ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Voxeljet: Ganze neun 3D-Drucker verkauft

Nach dem anfänglichen Hype um den Börsengang von Voxeljet ist längst Ernüchterung eingekehrt. Gemessen am Mitte November 2013 erreichten Hochpunkt von gut 50 Euro hat die Notiz des Herstellers von 3D-Druckern um mehr als 60 Prozent an Wert eingebüßt. Mittlerweile liegen selbst Anleger hinten, die gleich nach dem IPO an der Nasdaq ihre Aktien an der Frankfurter Börse gekauft haben. Noch immer beträgt der Börsenwert der Gesellschaft aus dem bayerischen Friedberg allerdings fast 292 Mio. Euro. Daran müssen sich die nun vorgelegten Zahlen für 2013 sowie der Ausblick messen lassen.

Zumindest Vorstandschef Ingo Ederer hat mit seinem Ausblick Treffsicherheit bewiesen. So kletterten die Erlöse von Voxeljet um 34,1 Prozent auf 11,688 Mio. Euro – bewegen sich also sogar leicht oberhalb der avisierten Marke von 11 Mio. Euro. „Mit unseren Ergebnissen für das Quartal und das Gesamtjahr sind wir sehr zufrieden“, sagt Ederer. Ernüchternd liest sich dagegen die Zahl der verkauften Drucker, die 2013 von sechs auf gerade einmal neun Stück zugelegt hat. Drei Drucker entfielen dabei auf das Abschlussquartal. Da ist es aus Investorensicht nur ein schwacher Trost, dass tendenziell höherpreisigere Modelle als im Vorjahr über den Ladentisch gingen. Unterm Strich steht ein – für boersengefluester.de unerwartet hoher – Verlust von 2,71 Mio. Euro. Ursache sind die deutlich höheren Kosten für Vertrieb, Verwaltung sowie Forschung und Entwicklung. Per saldo wuchsen die Aufwendungen hierfür um fast 38 Prozent auf 16,8 Mio. Euro. Voxeljet betont, dass dieser Zuwachs im Rahmen der Planungen liege – zumal die Gesellschaft kräftig in die Entwicklung neuer Drucker investiere.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Für 2014 rechnet Voxeljet mit einem Erlösanstieg von 54 Prozent auf 18 Mio. Euro. Der Auftragsbestand beläuft sich momentan auf sieben Drucker. Ederer geht davon aus, dass sämtliche Geräte noch im laufenden Jahr ausgeliefert werden. Zum Ergebnis äußerte sich der Manager noch nicht. Deutlich verschoben haben sich mit dem Börsengang die Bilanzrelationen. Zum Jahresende weist das Unternehmen ein Eigenkapital von 45,4 Mio. Euro aus. Das läuft auf einen Buchwert je Aktie von 2,91 Euro hinaus. Die Eigenkapitalquote beträgt komfortable 78 Prozent. Das Nettofinanzguthaben liegt zurzeit bei knapp 27,7 Mio. Euro – oder 1,77 Euro je amerikanischen Hinterlegungsschein ADS. Dabei entsprechen fünf ADS einer Originalaktie.

Das heißt: Beim aktuellen Kurs von 18,70 Euro wird das Unternehmen mit dem 16,2fachen der für 2014 erwarteten Erlöse gehandelt. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis beträgt 6,42. Ein Blick auf das KGV verbietet sich derzeit wohl noch. Ähnliche Relationen kennen Anleger momentan nur aus dem Biotechbereich. Valueorientierte Investoren machen daher weiter einen Bogen um den Titel von Voxeljet. Attraktiv sieht das Papier auch nach der deutlichen Kurskorrektur noch nicht aus. 3D-Druck bleibt auf dem Börsenparkett damit eine Glaubensfrage.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: Voxeljet AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.