EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,42%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 11,41%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 9,46%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,24%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,67%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,94%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,89%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 4,69%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,58%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,70%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,30%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 2,32%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 2,20%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,09%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,04%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,41%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 1,34%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 1,30%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,29%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,59%
HLE
HELLA GMBH+CO.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,50%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,50%

Vita 34: Zurück im Normalbetrieb

Nicht einmal ein Jahr nach der Übernahme des eher preisaggressiven deutschen Wettbewerbers Seracell, könnte Vita 34 offenbar schon wieder zuschlagen. „Die Gesellschaft ist nun wieder im Normalbetrieb“, sagte CEO Wolfgang Knirsch auf der Telefonkonferenz zur Vorlage des Geschäftsberichts 2017. Zudem bezeichnete er das auf die Einlagerung von Nabelschnurblut und -gewebe für spätere Stammzellentherapien spezialisierte Unternehmen abermals als „aktiven Konsolidierer“. Umso gespannter ist boersengefluester.de, welche Entwicklung Vita 34 im laufenden Jahr nehmen wird. An der Börse ist nach dem massiven Anstieg – 2017 schoss die Notiz um mehr als 100 Prozent in die Höhe – derweil erst einmal Beruhigung angesagt. Dabei bewegt sich die Notiz dicht im Bereich um das kürzlich von Montega Research auf 14 Euro heraufgesetzte Kursziel. Bewertungstechnisch kommt Vita 34 auf diesem Niveau – je nach Blickwinkel – vergleichsweise moderat daher: Während die Relation von Unternehmenswert (Marktkapitalisierung plus Netto-Finanzschulden) zu dem für 2018 in Aussicht gestellten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 4,0 und 4,6 Mio. Euro in einer eher sportiven Bandbreite von 13,5 bis 15,5 liegt, reduziert sich das entsprechende Multiple auf Basis des für 2021 in Aussicht gestellten EBITDA von 10 Mio. Euro auf rund 6,2.

 

Vita 34  Kurs: 14,300 €

 

Ordentliche Fortschritte macht die Gesellschaft dem Vernehmen nach bei der Umsetzung der erst im September 2017 gelaunchten „Vision 2021“. Und offenbar liegt Vita 34 auch bei der eigenen Vorgabe gut im Rennen, wonach jährlich rund 40 Prozent der früher statistisch von Sercacell neu abgeschlossenen Verträge, jetzt von Vita 34 bedient werden. Konkret: Hatte Seracell in der Vergangenheit rund 5.000 Neuverträge pro Jahr, will Vita 34 – nachdem Seracell als eigenständige Marke nicht mehr aktiv ist – von diesem Potenzial rund 2.000 Verträge abschöpfen. Inklusive der rund 3.000 jährlichen Vita-Verträge, sind auf dem deutschen Markt demnach für 2018 zwischen 5.000 und 5.500 neue Einlagerungen zu erwarten. „Das Endkundengeschäft hat sich durch die Seracell-Übernahme in der Gruppe stark erhöht“, sagt Finanzvorstand Falk Neukirch. Um das Potenzial noch besser abzuschöpfen, ist künftig auch eine Ausweitung der Preismodelle zu erwarten. Im Grunde genommen lässt sich – beinahe wie bei Handytarifen – hier ohne Ende variieren. Erhebliches Potenzial könnte auch dadurch entstehen, dass die für die Eltern über die Jahre doch recht kostspielige Einlagerung zum Teil von Dritten – etwa vom Arbeitgeber – gesponsert wird. Hier ist das Management von Vita 34 gefragt, denn im internationalen Vergleich ist die Einlagerungsquote in Deutschland mit rund 1,5 Prozent noch immer recht niedrig.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 13,55 13,79 14,17 16,29 19,19 20,41 20,25 20,30
EBITDA1,2 2,66 2,78 3,90 2,29 1,85 4,72 5,75 5,25
EBITDA-Marge3 19,63 20,16 27,52 14,06 9,64 23,13 28,40 25,86
EBIT1,4 1,47 1,69 1,61 0,78 0,14 2,63 3,28 2,80
EBIT-Marge5 10,85 12,26 11,36 4,79 0,73 12,89 16,20 13,79
Jahresüberschuss1 0,79 0,99 1,70 0,62 -0,33 0,83 1,34 1,70
Netto-Marge6 5,83 7,18 12,00 3,81 -1,72 4,07 6,62 8,37
Cashflow1,7 1,78 1,06 2,59 2,29 1,53 4,60 6,32 4,80
Ergebnis je Aktie8 0,28 0,36 0.67 0,14 -0,09 0,20 0,33 0,42
Dividende8 0,00 0,15 0,16 0,16 0,16 0,16 0,00 0,08
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Deutschland

 

Per saldo bleibt boersengefluester.de bei der positiven Einschätzung für den Small Cap. Die unschönen Seiten der Seracell-Übernahme in Form von Integrationskosten oder auch die Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit dem Vorstandswechsel, hat der Aktienkurs vergleichsweise locker weggesteckt. Immerhin rutschte Vita 34 im Vorjahr mit 324.000 Euro in die roten Zahlen. So gesehen hätte boersengefluester.de es gar nicht unbedingt vermutet, dass die Leipziger auch zur Hauptversammlung am 15. Mai 2018 eine unveränderte Dividende von 0,16 Euro auf die Agenda setzen. Eine klassische Rendite-Aktie ist Vita 34 auf dem jetzigen Niveau aber natürlich trotzdem nicht. Viel mehr steht das Thema Wachstum im Vordergrund.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Vita 34
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0BL84 14,300 Kaufen 59,29
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,00 21,62 0,942 55,21
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,94 9,38 2,93 9,605
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,08 0,00 01.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2020 27.08.2020 12.11.2020 23.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
24,45% 16,88% 12,16% 1,06%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.