LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 12,42%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 10,73%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,01%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,81%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 6,64%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,45%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 5,27%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,14%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 4,78%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,57%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,03%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,86%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,56%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 3,27%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,23%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,16%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,90%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 1,57%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,39%
FTK
FLATEX
Anteil der Short-Position: 1,11%
WAC
Wacker Neuson
Anteil der Short-Position: 0,91%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,69%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,53%

Vita 34: Alles Ansichtssache

Bei Vita 34 können sich die Investoren zwischen einem halb vollen und einem halb leeren Glas entscheiden. Belastend auf den Aktienkurs des Betreibers von Nabelschnurblutbanken für die Eigenvorsorge zur Behandlung späterer Krankheiten wie Krebs mit Hilfe von Stammzellen wirken sich die Aufwendungen für die Integration von zuletzt zugekauften Unternehmen, wie dem skandinavischen Marktführer StemCare. So kamen die Leipziger zum Halbjahr 2016 zwar auf einen deutlichen Umsatzzuwachs von knapp einem Viertel auf 8,02 Mio. Euro. „Die Einlagerungen des gesamten Konzerns stiegen auf mehr als 150.000 Stammzellendepots zu Ende des ersten Halbjahrs. Damit ist das Unternehmen unangefochten die größte Stammzellbank im deutschsprachigen Raum und Nummer zwei in Europa“, sagt der Vorstandsvorsitzende André Gerth. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hinkte mit 858.000 Euro allerdings noch um gut 23 Prozent hinter dem entsprechenden Vorjahreswert von annähernd 1,12 Mio. Euro zurück. Entsprechend knickte die EBITDA-Marge von 17,4 auf 10,7 Prozent ein. Doch es zeichnet sich Besserung ab. „Die Integration der StemCare ist mittlerweile im Wesentlichen abgeschlossen“, heißt es im Zwischenbericht.

 

Vita 34  Kurs: 12,750 €

 

Da Vita 34 bei dem Eingliederungsprozess schnell als gedacht vorankommt, legt CEO Gerth gleich auch die Messlatte für 2016 ein wenig höher und geht nun davon aus, dass EBITDA-Marge im oberen Bereich des bislang kommunizierten Korridors von acht bis zwölf Prozent ankommen wird. Mittelfristig will Gerth – er hält 12,7 Prozent an Vita 34 – hier auf eine Rendite von 20 Prozent kommen. Das entspricht etwa dem Niveau von 2013 und 2014. Übertrieben hoch ist die Vorgabe also nicht formuliert. Gemessen an den aktuellen Fortschritten, ist die Entwicklung des Aktienkurses derweil eine ziemliche Enttäuschung. Bei Notierungen knapp unterhalb von 4 Euro kommt die im Prime Standard gelistete Gesellschaft nicht einmal auf eine Marktkapitalisierung von 12 Mio. Euro. Mittlerweile ist der Biotechtitel schon ein Dividendenwert. Zur Hauptversammlung am 25. August 2016 in Leipzig steht eine Dividende von 0,16 Euro pro Aktie auf an. Damit bringt es der Small Cap zurzeit auf eine Dividendenrendite von brutto vier Prozent. Das Eigenkapital ist mit 23,61 Mio. Euro beinahe doppelt so hoch wie der Börsenwert – auch das eine nicht alltägliche Relation.

Normalerweise wäre ein derart hoher Discount zum Eigenkapital zwar ein Kaufsignal für Value-Anleger. Bei Vita 34 hängt das niedrige KBV aber primär damit zusammen, dass die Börsianer der Werthaltigkeit des immerhin mehr als 30 Prozent der Bilanzsumme ausmachenden Firmenwerts nicht voll über den Weg trauen. Sollte es hier doch einmal zu Korrekturbedarf bei den 13,5 Mio. Euro an Goodwill kommen, würde die Abschreibung zu Lasten des Eigenkapitals – und damit des Buchwerts – gehen. Zur Einordnung: Klammert man den Goodwill komplett aus, ergibt sich ein Buchwert von etwa 3,33 Euro für die Vita 34-Aktie. Insgesamt ergibt sich für boersengefluester.de eine vorteilhafte Chance-Risiko-Relation bei dem Titel. Kurse von weniger als 4 Euro halten wir für übertrieben niedrig und stufen das Papier von Halten auf Kaufen herauf. Unserer Meinung nach ist das Glas also halbvoll.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 13,60 13,55 13,79 14,17 16,29 19,19 20,41 22,60
EBITDA1,2 0,41 2,66 2,78 3,90 2,29 1,85 4,72 5,40
EBITDA-Marge3 3,01 19,63 20,16 27,52 14,06 9,64 23,13 23,89
EBIT1,4 -0,74 1,47 1,69 1,61 0,78 0,14 2,63 3,15
EBIT-Marge5 -5,44 10,85 12,26 11,36 4,79 0,73 12,89 13,94
Jahresüberschuss1 -0,61 0,79 0,99 1,70 0,62 -0,33 0,83 1,60
Netto-Marge6 -4,49 5,83 7,18 12,00 3,81 -1,72 4,07 7,08
Cashflow1,7 2,04 1,78 1,06 2,59 2,29 1,53 4,60 3,10
Ergebnis je Aktie8 -0,20 0,28 0,36 0.67 0,14 -0,09 0,20 0,39
Dividende8 0,00 0,00 0,15 0,16 0,16 0,16 0,16 0,18
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PKF Deutschland

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Vita 34
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0BL84 12,750 Kaufen 52,86
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,90 19,33 1,090 49,79
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,80 11,50 2,59 11,095
Dividende '18 in € Dividende '19e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,16 0,18 1,25 04.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.05.2019 29.08.2019 21.11.2019 28.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,34% -1,82% 16,97% 6,25%
    

 

Foto: splitshire.com

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.