AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,83%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,87%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 9,28%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 7,88%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,53%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 5,90%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,30%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,77%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,71%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,59%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,54%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,35%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,76%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,60%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 2,41%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,33%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,40%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,02%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,70%
BEI
Beiersdorf
Anteil der Short-Position: 0,50%

Villeroy & Boch: Schöne Kombination für Anleger

Die Analysten von Close Brothers Seydler – nach der Übernahme durch das französische Brokerhaus Oddo & Cie künftig unter dem neuen Namen Oddo Seydler firmierend – waren sich in ihrer vor wenigen Tagen erschienenen Studie zu Villeroy & Boch sicher: „Der jüngste Kursrutsch ist eine exzellente Kaufgelegenheit.“ Immerhin hat der Anteilschein des Herstellers von Bäder und Küchenausstattungen sowie Haushaltswaren seit Anfang Juli um mehr als ein Viertel an Wert verloren. Umso gespannter waren die Investoren auf den nun vorgelegten Neun-Monats-Bericht – Villeroy & Boch zählt traditionell zu den Frühstartern bei der Bilanzvorlage. So viel vorweg: Die Zahlen entsprechen weitgehend den Erwartungen. Bei Erlösen von 186,7 Mio. Euro fiel der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im dritten Quartal von 13,6 auf 8,6 Mio. Euro zurück. Aus dem Verkauf der schwedischen Immobilie flossen per 30. September 3,2 Mio. Euro zu. Insgesamt taxiert der Vorstand die Einnahmen aus dem Immobiliendeal auf rund 17 Mio. Euro. Davon wurden bereits 7 Mio. Euro im Vorjahr realisiert. Überhaupt zieht sich das Thema Sondereffekte schon seit geraumer Zeit durch die Bücher von Villeroy & Boch.

 

Villeroy & Boch VZ  Kurs: 16,100 €

 

So weist die Gesellschaft darauf hin, dass es im Vorjahr positive Effekte aus Wechselkursabsicherungen und der Dotierung von Mitarbeiterpensionen gab. Die Prognose für das Gesamtjahr bleibt gleichwohl unverändert: „Wir gehen weiterhin von einer Steigerung des Konzernumsatzes um drei bis fünf Prozent aus. Zuversichtlich stimmt uns dabei der im Vorjahresvergleich deutlich höhere Auftragsbestand”, sagt Vorstandschef Frank Göring. Das operative Ergebnis soll überproportional zu den Erlösen zulegen, eine allerdings eher wachsweiche Formulierung. Nach neun Monaten 2014 lag das EBIT (vor den Effekten des Immobilienprojekt Gustavsberg) mit 13,5 Mio. Euro um knapp 13,5 Prozent unterhalb des entsprechenden Vorjahreswerts. Schwer abzuschätzen ist derzeit, welche Auswirkungen die kürzlich vorgelegte Übernahmeofferte des Schweizer Sanitärtechnikkonzerns Geberit für den finnischen Wettbewerber Sanitec für rund 1 Mrd. Euro auf das Geschäft von Villeroy & Boch haben wird. Letztlich ist der Zusammenschluss aber keine sonderlich gute Nachricht für die Saarländer. Dafür bietet die Aktie von Villeroy & Boch im Gegenzug eine überaus attraktive Kennzahlenkombination in Form einer Dividendenrendite von 3,8 Prozent, einem KGV von 11,7 sowie einem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 2,08. Boersengefluester.de bestätigt daher die Kaufen-Empfehlung für den SDAX-Titel.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Villeroy & Boch VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
765723 16,100 Kaufen 452,24
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
12,78 12,00 1,062 23,19
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,54 215,35 0,53 8,720
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,60 0,60 3,73 27.03.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.04.2020 18.07.2019 21.10.2019 06.02.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
9,62% 15,60% 0,63% 18,04%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.