AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,74%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,89%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,09%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,25%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 5,52%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,17%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,07%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,72%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,32%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,30%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,08%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,77%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,83%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,53%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,53%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,14%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,02%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,99%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 0,92%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,81%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,63%

Verbio: Biodieselhersteller verlässt den Penny-Stock-Bereich

Rund fünf Monate verbrachte Verbio zuletzt im Penny-Stock-Terrain. Nun kratzt der Kurs des Herstellers von Biodiesel, Bioethanol und Biomethan plötzlich wieder an der 1-Euro-Marke. Offenbar sehen einige Anleger bereits wieder einen Hoffnungsschimmer für das leidgeprüfte Unternehmen. Immerhin war bereits nach Ablauf des dritten Quartals klar, dass die Zahlen zum Geschäftsjahr 2012/13 (per 30. Juni) mächtig gruselig werden. Und so ist es auch gekommen. Bei Erlösen von gut 705 Mio. Euro weist Verbio ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 122,3 Mio. Euro aus. Unterm Strich gar ein Fehlbetrag fast 156 Mio. Euro. Vorstandschef Claus Sauter spricht unumwunden vom „schwersten Geschäftsjahr seit dem Bestehen“. Der Börsenwert beträgt zurzeit 63 Mio. Euro. 2007 wechselten Verbio-Aktien noch zu mehr als 15 Euro den Besitzer. Dementsprechend betrug die Kapitalisierung damals stattliche 950 Mio. Euro.

Die Verwerfungen auf dem Markt für Biokraftstoffe sind bekannt: Heimische Anbieter leiden unter dem zu Dumpingpreisen importierten Biodiesel aus Argentinien und Indonesien. Zudem wurde Schindluder mit Altspeisefett getrieben. „Heute wissen wir, dass große Mengen ‚Frittenfettbiodiesel’ gar kein Frittenfettbiodiesel waren, sondern nur als solcher deklariert wurde“, sagt Sauter. Seit Mai 2013 werden mittlerweile zwar Strafzölle auf Billigeinfuhren aus Ländern wie Argentinien (Sojabiodiesel) und Indonesien (Palmbiodiesel) erhoben, doch der Schaden ist enorm. Die ursprüngliche Strategie, die Einsatzstoffe für die Kraftstoffproduktion von lokalen Anbietern zu beziehen, musste die Firma aus Zörbig in der Nähe von Halle (Saale) verwerfen. Längst kommt auch Verbio nicht umher, günstige tropische Palmöle in der Herstellung einzusetzen. Ende April 2013 traf das Unternehmen den Entschluss, die vor drei Jahren gekaufte Märka GmbH, einem der größten Erfassungshändler für Getreide und Ölsaaten in Ostdeutschland, zu veräußern, um so den Rohstoffeinkauf günstiger halten zu können. Mittlerweile hat Verbio die Hälfte der 42 Märka-Vertretungen veräußert. Bis Mitte 2014 sollen die restlichen Standorte – bis auf Märka Polen – verkauft sein. Angesichts des unklaren regulatorischen Umfelds hat Verbio zudem den Firmenwert (Goodwill) im Geschäftsbereich Biodiesel auf Null gesetzt und eine Teilabschreibung für das Sachanlagevermögen im Bioethanol-Sektor vorgenommen.

 

Verbio  Kurs: 10,400 €

 

Noch steht Verbio aber vor einer unsicheren Zukunft. „Entscheidend für die Entwicklung der Biokraftstoffbranche ist, wie letztlich die Ausgestaltung der „Erneuerbare-Energien-Richtlinie“ sein wird. Die Novelle muss verlässliche Rahmenbedingungen schaffen, unter denen wir unseren bereits eingeschlagenen und nun gestoppten Expansionsweg in Richtung Biokraftstoffe der 2. Generation wieder fortsetzen können“, sagt Sauter. Dabei geht es um Begrenzungen beim Einsatz von Biokraftstoff der 1. Generation sowie Unterquoten für Einsatzstoffe wie Algen und Klärschlamm. Ziel der Politiker ist es, die Klimabilanz bei der Herstellung von Biokraftstoff zu verbessern. Allerdings gibt es noch viele Hürden zu nehmen. Für Verbio bleiben die Kraftstoffe der 1. Generation (Pflanzenöl, Biodiesel, Bioethanol) auch über das Jahr 2012 unverzichtbar. Die Kraftstoffe der 2. Generation (Biomethan, btl) zeigen zwar ansehnliches Wachstum, stehen noch nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung.

 

Verbio  Kurs: 10,400 €

 

Dem Vernehmen nach stellt sich die Situation für Verbio im Auftaktquartal bereits spürbar besser dar. Die heimischen Anlagen zur Herstellung von Biodiesel und Bioethanol sollen bis Jahresende gut ausgelastet sein, zudem zeigen die Sparmaßnahmen Wirkung. Dennoch stuft Verbio-Chef Sauter das neue Geschäftsjahr als „Übergangsjahr“ ein. Bei Erlösen von 600 bis 700 Mio. Euro soll ein EBIT von minus 5 Mio. Euro anfallen. Angesichts eines negativen Finanzergebnisses von zuletzt 4,2 Mio. Euro dürfte also auch unterm Strich ein satter Verlust stehen. Für 2014/15 rechnet Verbio dann mit einem positiven Betriebsergebnis – die mögliche Dimension lässt Sauter allerdings offen. Gerettet ist die Firma mit Sitz in Sachsen-Anhalt damit noch nicht. Immerhin lässt die Bilanz eine gewisse Beinfreiheit. Rund 43 Prozent der Bilanzsumme sind Eigenkapital.

Allerdings sind die kurzfristigen Bankdarlehen von 83,1 auf 113,2 Mio. Euro gestiegen. Insgesamt kommt Verbio auf Nettofinanzverbindlichkeiten von knapp 160 Mio. Euro. Das Fazit des Risiko- und Chancenberichts im aktuellen Geschäftsbericht ist jedoch ein kleiner Mutmacher: „Die aktualisierte Unternehmensplanung vom Juli/August 2013 wurde bisher erreicht. Der Vorstand der VERBIO AG geht vor diesem Hintergrund davon aus, dass der Fortbestand des Unternehmens unter der Voraussetzung der Prolongation der bis zum 31. Dezember 2013 befristeten Kreditlinien nicht gefährdet ist.“

Vor diesem Hintergrund ist die positive Reaktion der Investoren auf den Geschäftsbericht nachvollziehbar. Nach kämpft Verbio aber mit vielen Problemen. Die Risiken bei einem Investment sind also enorm. Ob die Bilanz nun bereits sauber ist, lässt sich kaum abschätzen. Vor diesem Hintergrund ist auch die Bewertung des Unternehmens zu lediglich einem guten Drittel des Buchwerts zu sehen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Verbio
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JL9W 10,400 Kaufen 655,20
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,91 18,58 1,033 68,03
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,01 14,78 0,84 6,288
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,20 0,20 1,92 31.01.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.11.2019 06.02.2020 07.05.2020 25.09.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
9,37% 27,97% 55,81% 37,02%
    

 

Foto: Verbio AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply