ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

VBH Holding: Heißer Parcours

Neue Details zur Sanierung der VBH Holding. Sofern es noch Zweifel gegeben hat: Nun ist es offiziell, dass der Russe Viktor Trenev über die ihm zurechenbare Ascalon Holding der dominante Anteilseigner des Baubeschlaghändlers wird. Das geht aus der Mitteilung von VBH zur Befreiung von einem Pflichtangebot an die restlichen Aktionäre für den Fall des Überschreitens der 30-Prozent-Marke bei den anstehenden Kapitalmaßnahmen hervor. Wer sich wundert: Bei Sanierungen gehört eine solche Befreiung zum Standard. Schließlich handelt es sich um eine Rettung und nicht um eine klassische Übernahmesituation. Bei dem Unternehmen aus Korntal-Münchingen gibt es im Wesentlichen drei Aktionärsgruppen: Viktor Trenev und seiner Ascalon sind zurzeit 13.657.606 Aktien – entsprechend knapp 29,77 Prozent – zuzurechnen. Die Lisoma Beteiligungs GmbH des Hamburger Arztes Eike Tobias Matthiessen hält 11.600.000 Aktien (25,28 Prozent). Dritter im Bunde ist die Adwian oHG des Geschwisterpaars Frank Wieland und Annette Wagener mit direkt und indirekt insgesamt 11.445.536 Aktien (24,95 Prozent) aus Kampen auf Sylt. Einige Stücke hält das Management, auf den Streubesitz entfallen 19 Prozent.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Einen exakten Zeitplan für die Bilanzsanierung gibt es noch nicht, erst muss die Hauptversammlung am 31. Juli 2015 dem Vorhaben zustimmen. Demnach soll das Kapital in einem ersten Schritt um zwei Drittel auf 15.293.136 Aktien herabgesetzt werden. Dann folgt eine Kapitalerhöhung, bei der bis zu 20.384.615 neue Anteile zu jeweils 1,30 Euro ausgegeben werden. Wichtig: Die Gruppen um Lisoma und Adwian zeichnen jeweils „nur” für 3 Mio. Euro neue Aktien. Der russische Investor Trenev stellt dagegen 20 Mio. Euro zur Verfügung – so er denn am Ende, und das ist seine Bedingung, auf eine Quote von mehr als 50 Prozent kommt. Boersengefluester.de hat nochmals gerechnet: Selbst wenn Lisoma und Adwia sämtliche Bezugsrechte, die über ein Engagement von 3 Mio. Euro hinausgehen, an die Ascalon Holding übertragen, käme der russische Investor (bei unterstellter Komplettteilnahme des Streubesitzes) nur auf eine Quote von 45,55 Prozent. Allerdings ist das eine eher unwahrscheinliche Variante.

Zur Einordnung: Die zur Finanzierung des geplanten Wachstums ausgerichtete Kapitalerhöhung von WCM hatte im ersten Lauf jüngst eine Bezugsquote von 67,9 Prozent. Der Rest ging anschließend an institutionelle Investoren. Käme ein ähnliches Ergebnis bei VBH zustande, würde Trenev auf einen Anteil von rund 49 Prozent kommen. Vermutlich wird die Teilnahmequote der Streubesitzanleger bei VBH jedoch spürbar niedriger als bei WCM liegen, so dass wir davon ausgehen, dass Trenev an sein Ziel kommt. Was dann langfristig mit der VBH-Aktie geschieht, lässt sich derzeit noch nicht valide sagen. Theoretisch hat der Titel das Potenzial für eine knackige Turnaroundstory. Zwar wird die Sanierung laut dem offiziellen Gutachten „mehrere Jahre in Anspruch nehmen”. Zumindest bei der VBH Holding AG soll der Rettungsplan jedoch ab 2017 zu einem positiven Ergebnis führen. Die kommenden Wochen werden also richtungsweisend für VBH. Sehr risikobereite Investoren beteiligen sich an der Sanierung des ehemaligen SDAX-Unternehmens. Auf Sicht von 18 Monaten könnte das eine sehr lohnende Sache sein. Im schlechtesten Fall droht allerdings auch ein Totalausfall.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.