ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

VanCamel: China-Aktie mit Vertrauensbonus

Es ist wie das Vorstrafenregister eines Delinquenten, unveränderlich und unauslöschlich – der Chart einer Aktie. VanCamel hat aus den Fehlern der zuvor an die Börse gekommenen chinesischen Unternehmen gelernt. Zum Schnäppchenpreis wurden die ersten Dividendenpapiere angeboten. Inzwischen hat sich der Kurs mehr als verdoppelt. Mit einem KGV von unter 3 und einer Dividendenrendite von sieben Prozent ist die Aktie immer noch attraktiv.

Sie haben keine Produktion, sie haben keine eigenen Läden und doch ist VanCamel ein Modeunternehmen. Auch hier haben die Chinesen gelernt – von den Industrieländern. Design, Markenführung, Kauferlebnis: Das sind die Erfolgsfaktoren von Fashion-Unternehmen. Produzieren lässt man immer dort, wo es gerade am billigsten ist – zur Freude der Aktionäre und zum Leid der Schneidereien. Die bekommen zunehmend Konkurrenz aus Staaten wie Pakistan, Bangladesch, Vietnam, Indonesien und inzwischen sogar Nordkorea, wo die Sozial- und Umweltstandards noch niedriger sind als in China. VanCamel macht sich den immensen Wettbewerbsdruck zunutze und schließt nur kurzfristige Verträge mit derzeit 20 Schneidereien und 14 Schustereien in China ab.

Auf der anderen Seite profitiert das Unternehmen von der zunehmenden Nachfrage aufgrund der stetigen Verbesserung der Lebensverhältnisse in China. Die anhaltende Urbanisierung und steigende Einkommen wirken sich positiv auf den Konsum aus. Das macht sich auch in der gewachsenen Nachfrage der chinesischen Kunden nach hochwertiger, individueller Markenbekleidung bemerkbar. „Insbesondere innerhalb unserer Zielgruppe – kaufkraftstarke junge Männer – entsteht in China ein wachsender Markt für Lifestyle- und Fashion-Produkte. Dieser Trend wird in den kommenden Jahren zu einem weiteren Durchbruch für Herrenmodemarken führen“, sagt Xiaming Ke, Vorstandschef von VanCamel.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Im vergangenen Jahr steigerte das Unternehmen den Umsatz um vier Prozent auf 175 Mio. Euro. Etwa 70 Prozent wurde mit Herrenbekleidung und 30 Prozent mit Schuhen erlöst. Der Jahresüberschuss dagegen verringerte sich – wie bei der Börseneinführung angekündigt – um 14 Prozent auf 33 Mio. Euro oder 2,22 Euro je Aktie. 15 Prozent davon schüttet das Unternehmen an die Anteilseigner in Form einer Dividende von 0,31 Euro aus. Damit kommt die VanCamel-Aktie auf eine klotzige Dividendenrendite von mehr als sieben Prozent.

Dass der Gewinn mit der Umsatzentwicklung nicht Schritt halten konnte, hat buchhalterische Gründe. Zum Börsengang wurde die Rechnungslegung dem internationalen Standard IFRS angepasst. Bis 2011 hatte das Unternehmen seinen Händlern die Innenausstattung ihrer Geschäfte kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die dafür geleisteten Zahlungen wurden in der Bilanz aktiviert und führten damit erst durch die Abschreibungen über drei Jahre zu Kosten, die den ausgewiesenen Profit verringerten. Nach IFRS ist das so nicht mehr möglich. Also wurde kurzerhand die gesamte Innenausstattung der Shops rückwirkend in den Jahren der Investition als Aufwand verbucht. Ab 2012 wurde die Innenausstattung nicht mehr von VanCamel bezahlt. Als Ausgleich erhalten die Händler nun einen jährlich steigenden Umsatzrabatt. 2012 betrug dieser 1,2 Prozent, 2013 4,5 Prozent und ab diesem Jahr 7,5 Prozent. Damit verringern sich nicht nur das Umsatzwachstum, sondern auch die Gewinnmargen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Gestützt auf die gute Auftragslage erwartet das Management für 2014 dennoch ein Umsatzwachstum von weiteren rund 4,0 Prozent. Die Gewinn-Marge vor Steuern wird – auch aufgrund steigender Vertriebsaufwendungen – auf rund 21 Prozent (2012: 28 Prozent) zurückgehen. Denn, um auf Wachstumskurs zu bleiben, sollen im laufenden Jahr mit den bestehenden Partnern, die in chinesischen Tier 2- und Tier 3-Städten derzeit mehr als 1300 Bekleidungs- und 860 Schuhgeschäfte betreiben, 120 neue Einzelhandelsgeschäfte entstehen, die ausschließlich VanCamel-Produkte anbieten. Parallel dazu wird das Unternehmen die Marketingausgaben von derzeit 2,5 Prozent des Umsatzes auf 2,8 Prozent erhöhen, um die Wahrnehmung der Marke bei den Kunden zu verstärken. „Dabei stehen die Ausweitung von Flagship-Stores sowie Werbung, auf Plakaten, in Printmedien und im Internet, im Fokus“, erläutert Ke. „Darüber hinaus investieren wir weiterhin in unser Design- und Entwicklungsteam und prüfen zudem mögliche Kooperationen mit Fashion- & Design-Schulen sowie Universitäten, um einen konstanten Zugang zu neuen Talenten und Ideen aus der Modeindustrie zu erhalten.“

Van Camel war gut beraten, ein „Safe IPO“ also nur ein Listing ohne Kapitalerhöhung durchzuführen. So zeigt der Kurschart nun eine Kursverdoppelung und hebt sich damit positiv von den meisten anderen China-Aktien ab. Dieser Vertrauensbonus hat sich bei der Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das erste Quartal 2014 bewährt. Obwohl der Umsatz stagnierte und – aufgrund des höheren Umsatzrabattes an die Kunden und steigender Marketingaufwendungen – der Netto-Gewinn um gut 20 Prozent zurückging, hat sich der Aktienkurs seinen Höchstständen angenähert.

Um ein ordentliches Wachstum langfristig zu sichern, ist die Investition in Marketing die richtige Strategie. Es hängt jedoch sehr von der jeweiligen Börsensituation und auch der Geschäftsentwicklung der anderen hierzulande notierten chinesischen Unternehmen ab, wie die Anleger die Quartalsberichte mit sinkenden Gewinnen im weiteren Jahresverlauf aufnehmen werden. Für langfristige Investoren, die sich durch kurzfristige Kursschwankungen nicht irritieren lassen, ist die VanCamel-Aktie auch wegen der attraktiven Dividendenrendite ein aussichtsreiches Investment.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Umfassende und regelmäßige Informationen zu allen Aktien von chinesischen Unternehmen aus dem Prime Standard sowie eine exklusive Scoring-Tabelle finden Sie auf unserem Portal „Chinageflüster“. Einfach HIER anklicken