ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,65%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,93%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,05%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,81%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,19%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%

Update Software: Zwischen Übernahme und Delisting

Noch bis zum 31. Juli 2014 läuft die reguläre Annahmefrist für das Übernahmeangebot von Aurea Software an die Anteilseigner von Update Software. Die in Dubai beheimatete US-Gesellschaft Aurea bietet 3,44 Euro je Update-Aktie und knüpft die Offerte an eine Mindestannahmequote von 50,1 Prozent. Zumindest an dieser Hürde sollte das Ansinnen nicht scheitern. Die wesentlichen Aktionärsgruppen  haben ihre Zustimmung bereits signalisiert. Mittlerweile – hat nun auch die Beteiligungsgesellschaft Shareholder Value die Offerte angenommen. Zu ihrem Einflusskreis gehört auch die ebenfalls bei Update engagierte Fondsgesellschaft Axxion.

Vorstand und Aufsichtsrat von Update Software halten die Offerte hingegen nicht für angemessen. Sie betonen: „Die angebotene Gegenleistung des Bieters berücksichtigt nach Auffassung des Vorstands und des Aufsichtsrats nicht hinreichend die durchgeführte Transformation des Geschäftsmodells von einem reinen Softwarelizenz- in ein hybrides Geschäftsmodell mit zusätzlichem Software-as-a-Service-Angebot, das verstärkt auf wiederkehrende Umsätze und stabile Cashflows ausgerichtet ist.“ Im Rahmen der Erwartungen liegen derweil die Zahlen zum ersten Halbjahr. Bei einem Umsatzanstieg von 16,1 auf 17, 5 Mio. Euro drehte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 1,7 auf plus 0,4 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr 2014 bleibt der Vorstand bei seiner Einschätzung, wonach bei einem Umsatzplus von drei bis fünf Prozent mit einer EBIT-Marge von 1,0 bis 3,0 Prozent zu rechnen sei. Demnach dürfte das operative Ergebnis in einer Spanne von 0,34 bis 1,04 Mio. Euro anzusiedeln sein. Eine Einschränkung machen die Wiener jedoch bereits: „Etwaige Effekte für das zweite Halbjahr auf Grund des Übernahmeangebots durch die Aurea Software FZ-LLC können derzeit noch nicht quantifiziert werden.“

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die zu erwartende Ergebnisverbesserung kann jedoch erst der Anfang des Turnarounds sein. Die Analysten von Warburg Research kalkulieren für 2015 bereits mit einem EBIT von 2,5 Mio. Euro. Der Börsenwert von Update Software beträgt momentan 39,56 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem 2,4fachen des Buchwerts. Die liquiden Mittel erreichten zum Halbjahr immerhin 12,7 Mio. Euro. Bankverbindlichkeiten haben die Österreicher nicht. Privatanleger müssen nicht zwangsläufig auf das Übernahmeangebot eingehen. Allerdings besteht auch ein gewisses Risiko. Aurea hat bereits angekündigt, dass sie die Aktie von Update Software später von der Börse nehmen wird – normalerweise als eine lukrative Squeeze-out-Spekulation. Doch bei Update Software besteht die Gefahr, dass das Papier vorab über ein kaltes Delisting vom Kurszettel entfernt wird. Dann würden die Anleger zunächst einmal in die Röhre schauen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.