VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,50%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 6,94%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,12%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 6,09%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 5,93%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,42%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,02%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,92%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,36%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 4,12%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,15%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,53%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,48%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 1,97%
LEG
LEG IMMOBILIEN
Anteil der Short-Position: 1,83%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,74%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,27%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,16%
SIX2
Sixt
Anteil der Short-Position: 1,02%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 0,94%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,57%
EOAN
E.ON
Anteil der Short-Position: 0,48%

United Internet: Locker auf DAX-Niveau

Die Aktie von United Internet haussiert. Vorstandschef Ralph Dommermuth beschleunigt das organische Wachstum des Internetdienstleisters mit Akquisitionen. Kaum ist die letzte abgeschlossen, könnte schon die nächste anstehen. Nur der geringe Free Float verhindert einen Aufstieg der TecDAX-Firma in den DAX.

Auf Rekordhoch ist der Aktienkurs von United Internet (UI) geklettert: Den jüngsten Schub erhielt er, als die Analysten von Goldman Sachs kürzlich das Kursziel von 49 Euro auf 54 Euro erhöht haben. Als Grund hierfür führten die Analysten an, dass viele Investoren das Wachstum des Internetdienstleisters noch immer unterschätzen würden. Der Konzern, der für seine Marken wie 1&1, GMX oder WEB.de bekannt ist, sei hervorragend aufgestellt, um im Breitband- und Mobilfunkbereich weiter kräftig zu expandieren. Zudem werde United Internet von der Übernahme des zweitgrößten Glasfasernetzbetreibers Deutschlands, Versatel, profitieren.

United Internet hat die Übernahme des Anteils von 74,9 Prozent an Versatel zum 1. Oktober abgeschlossen. UI-Chef Ralph Dommermuth hat große Erwartungen an den Deal. Durch den Bezug von Vorleistungen von Versatel will UI ab dem Jahr 2019 jährlich 55 Mio. Euro pro Jahr sparen. Entsprechend investiert Dommermuth insgesamt 145 Mio. in den Ausbau der DSL-Infrastruktur. Die Übernahme von Versatel sorgt dafür, dass die ohnehin hohe operative Marge von UI weiter steigt. Für 2014 hat Dommermuth einen Umsatzanstieg um zehn Prozent auf mehr als 2,9 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Dabei soll ein Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 520 Mio. Euro erwirtschaftet werden. Das Plus von fast 30 Prozent ist darauf zurückzuführen, dass die Anlaufverluste für neue Geschäftsfelder (MyWebsite, De-Mail) deutlich geringer ausfallen sollen als im Vorjahr. United Internet investiert in die neuen Geschäftsfelder, um das Wachstum bei United Internet weiter anzukurbeln. Im Vordergrund stehen die rechtsverbindlichen De-Mail-Dienste ebenso wie das Geschäft mit Top-Level-Domains.

Das Domains-Thema ergibt sich aus der Möglichkeit, in den kommenden Jahren Internetseiten mit 700 neuen Endungen wie .hotel, .immo, .berlin, oder .shop zu eröffnen. Zudem werde Versatel bei einem Umsatz von rund 130 Mio. Euro ein EBITDA von 40 Mio. Euro beisteuern. Weil die operative Marge der neuen Tochter deutlich höher ist als die der Mutter, würde die operative Marge des Konzerns auf 18,5 Prozent steigen – nach 15,3 Prozent für 2013. Damit entfernt sich der Internetdienstleister weiter von der durchschnittlichen Profitabilität der HDAX-Firmen, die aktuell bei 13,6 Prozent liegt. Der HDAX setzt sich zusammen aus DAX, MDAX und TecDAX. 2014 will Dommermuth einen Gewinn je Aktie zwischen 1,40 und 1,50 Euro erwirtschaften. Das wäre ein kräftiger Anstieg gegenüber dem Vorjahreswert von 1,07 Euro. Investoren können sich daher auf eine höhere Dividende freuen. „Angesichts der bereits jetzt erreichten Ergebnissteigerung dürfen die Aktionäre natürlich auch eine Anhebung der Dividende erwarten”, sagte der Firmenlenker nach der Vorlage der Neun-Monats-Zahlen. Boersengefluester.de hält ein Dividendenplus von 0,40 auf 0,60 Euro je Anteilschein für realistisch. Zum Renditehit wird der Titel zwar dadurch nicht. Es rundet das positive Bild jedoch ab. Das komplette Zahlenwerk will der TecDAX-Konzern am 26. März präsentieren.

 

United Internet  Kurs: 32,640 €

 

Kaum ist die Akquisition von Versatel in trockenen Tüchern, arbeitet Dommermuth offensichtlich schon an einem neuen Deal. Laut einem Bericht des „Manager Magazin” verhandelt UI mit der Kölner Telekomfirma QSC über den Kauf ihres DSL-Netzes. Käme die Transaktion zustande, würde UI sein Netz an superschnellen Datenautobahnen ausbauen und sich damit stärker auf Geschäftskunden fokussieren. „In einigen Jahren wird es wegen des zunehmenden Datenhungers keine Firma mehr ohne direkten Glasfaseranschluss geben – darum investieren wir in eine moderne Glasfaser-Infrastruktur”, sagte Dommermuth Mitte November zum Versatel-Komplettkauf.

Abgesehen von den Übernahmen überzeugt auch das organische Wachstum von UI. Zwei Drittel der Erlöse erzielt der Konzern im Bereich „Access”, also mit mobilfunkbasierten Internetprodukten und DSL-Angeboten. Den Rest steuert der Bereich „Applications” hinzu, der für Privatkunden und gewerbliche Nutzer Lösungen wie für Webhosting, Cloud-Lösungen oder E-Mail-Dienste anbietet. Im Gesamtjahr will der Konzern rund 900.000 neue Kundenverträge abschließen. Nach drei Quartalen hatte der Konzern bereits 660.000 geschafft, weshalb die Firma gut unterwegs war, um das Jahresziel zu erreichen. UI-Aktionäre dürften inzwischen auch die Geschäftsentwicklung bei Rocket Internet etwas näher verfolgen. Mitte August hat UI für 435 Mio. Euro einen Anteil von 10,7 Prozent an der Berliner Startup-Schmiede gekauft. Dommermuth will damit die Zusammenarbeit mit Oliver Samwer, dem Mitgründer und Vorstandschef von Rocket Internet verstärken.

Der Kursaufschwung bei der UI-Aktie dürfte weitergehen. Zwar ist der Börsenwert mit 7,9 Mrd. Euro größer als der von „kleinen” DAX-Firmen wie Deutsche Lufthansa, K+S oder Lanxess. Da Dommermuth aber einen Anteil von 40 Prozent hält, ist der Free Float zu gering für einen DAX-Aufstieg. Mit einem 2015er-KGV von 20,6 bietet die Aktie angesichts der hervorragenden Wachstumsperspektiven weiteres Potenzial. Zumal die operative Marge in diesem Jahr laut den Schätzungen der Analysten nicht zuletzt dank der Versatel-Übernahme auf mehr als 20 Prozent klettern soll.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
United Internet
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
508903 32,640 - 6.332,16
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,54 25,13 0,621 20,58
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,50 6,77 1,22 7,349
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,50 0,60 1,53 20.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2020 13.08.2020 10.11.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,13% -2,96% 11,48% -0,28%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 2.655,70 3.064,96 3.715,68 3.948,94 4.206,30 5.130,80 5.194,09 0,00
EBITDA1,2 407,20 551,50 757,20 840,60 1.253,31 1.201,32 1.265,70 1.180,00
EBITDA-Marge3 15,33 17,99 20,38 21,29 29,80 23,41 24,37 0,00
EBIT1,4 312,50 616,70 555,72 647,15 958,95 811,01 811,09 0,00
EBIT-Marge5 11,77 20,12 14,96 16,39 22,80 15,81 15,62 0,00
Jahresüberschuss1 207,00 447,42 366,58 179,16 648,49 312,09 538,96 0,00
Netto-Marge6 7,79 14,60 9,87 4,54 15,42 6,08 10,38 0,00
Cashflow1,7 280,40 380,56 554,46 644,20 656,39 889,53 935,03 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,07 2,26 1,79 0,88 3,25 0,94 2,13 2,00
Dividende8 0,40 0,60 0,70 0,80 0,85 0,05 0,50 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Dieser Beitrag stammt von Egmond Haidt, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.

 

Foto: picjumbo



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.