Takkt: Zwischen Wachstum und Rendite

Gemessen am eher unspektakulären Geschäftsverlauf zeigt sich der Aktienkurs von Takkt seit einigen Monaten ziemlich beweglich. Zwar gehört der Anteilschein des Versandhändlers für Waren zur Geschäftsausstattung längst nicht zu den volatilsten SDAX-Werten. Doch ein Anstieg von 18 auf 23 Euro mit direktem Anschlussticket zurück Richtung 18 Euro – und das alles in nur drei Monaten – sind für Takkt-Verhältnisse schon eine Ansage. Dabei hatte CEO Felix A. Zimmermann auf der Analystenkonferenz in der 50. Etage des Frankfurter Commerzbank-Hochhauses zuletzt gar keine großen Überraschungen zu verkünden. Die Zahlen für 2017 sahen – im Wesentlichen durch einen positiven Sondereffekt aus der US-Steuerreform – doch noch ganz vorzeigbar aus, auch wenn das operative Geschäft vor allen Dingen in Amerika hinter den Erwartungen zurückblieb. So knickte die EBITDA-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Relation zum Umsatz) von 15,2 auf 13,5 Prozent ein. „Das war definitiv enttäuschend“, sagt Zimmermann. Grundsätzlich hält er das Portfolio der zum Takkt-Konzern gehörenden Gesellschaften aber für gut in Form und spricht von einem „soliden und schlanken Geschäftsmodell“. Viel Energie und auch finanziellen Einsatz stecken die Stuttgarter dabei in die Forcierung ihrer digitalen Aktivitäten. Das drückt zunächst auf die Margen – ist aber langfristig von größter Bedeutung. Und so gibt es wohl niemanden aus der Analystenzunft, der Takkt die umfangreichen Digitalisierungsaufwendungen negativ ankreidet.

 

Takkt  Kurs: 17,940 €

 

„Ganz ehrlich: Das entwickelt sich besser als gedacht und ist ein positiver Teil unserer Story“, beschreibt Zimmermann die Entwicklung des jüngsten Babys. Boersengefluester.de hatte mehrfach über die Digitalstrategie von Takkt berichtet – etwa HIER. Mindestens genauso wichtig ist es für das Vorstandsteam jedoch, die richtige Balance zwischen Wachstum und Profitabilität zu wahren. Für das laufende Jahr stellt Takkt eine organische Expansion zwischen zwei und vier Prozent in Aussicht. Die EBITDA-Rendite soll sich dabei im mittleren Drittel des Zielkorridors von 12 bis 15 Prozent bewegen. „Natürlich wäre ein deutlich stärkeres Umsatzwachstum darstellbar, aber dann würde die EBITDA-Marge vermutlich unter 10 Prozent rutschen“, erklärt Zimmermann den permanenten Spagat. Zumindest das Thema Zukäufe bleibt jedoch aktuell. „Die M&A-Pipeline ist voll. Wir sind zuversichtlich, dass wir uns auch weiterhin anorganisch verstärken“, betont Zimmermann vor den rund 15 Analysten und Investoren.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 939,90 952,50 980,39 1.063,77 1.125,05 1.116,08 1.170,00
EBITDA1,2 133,70 122,80 137,33 157,32 171,26 150,32 159,00
EBITDA-Marge3 14,22 12,89 14,01 14,79 15,22 13,47 13,59
EBIT1,4 111,60 95,80 110,80 129,36 142,05 123,22 131,00
EBIT-Marge5 11,87 10,06 11,30 12,16 12,63 11,04 11,20
Jahresüberschuss1 67,00 52,50 65,66 81,03 91,38 96,35 83,70
Netto-Marge6 7,13 5,51 6,70 7,62 8,12 8,63 7,15
Cashflow1,7 92,70 83,40 101,22 87,28 116,68 100,38 119,00
Ergebnis je Aktie8 1,02 0,80 1,00 1.24 1,39 1,47 1,29
Dividende8 0,32 0,32 0,32 0,50 0,55 0,55 0,55
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Unter Druck lässt sich Takkt aber nicht setzen. Mehr als das Siebenfache von Enterprise Value zu EBITDA möchten die Schwaben im Normalfall nicht als Kaufpreis akzeptieren. „Man muss geduldig sein“, sagt Finanzvorstand Claude Tomaszewski. Die Finanzierungsseite bezeichnet Tomaszewski derweil als sehr solide. Das Eigenkapital macht mehr als 61 Prozent der Bilanzsumme aus. Die Netto-Finanzverschuldung hat sich von 177,5 auf zuletzt 135,2 Mio. Euro reduziert. Die Dividende für 2017 lässt das Unternehmen bei 0,55 Euro, womit der Titel beim gegenwärtigen Kurs von 18,85 Euro auf eine Rendite von immerhin 2,9 Prozent kommt. Die Hauptversammlung findet am 8. Mai 2018 in Ludwigsburg statt.

Unterm Strich bleibt boersengefluester.de bei der positiven Einschätzung für die Takkt-Aktie. Selbst wenn die Ergebnisdynamik momentan ein wenig gebremst ist und das US-Geschäft nicht mehr die frühere Antriebskraft als Lokomotive besitzt – dafür ist die Bewertung der SDAX-Aktie auch vergleichsweise moderat. Zudem sollte der Bereich um 18 Euro ein solide Unterstützungszone darstellen. Nicht ganz so gut gefällt uns freilich der hohe Goodwill von fast 514 Mio. Euro auf der Aktivseite der Bilanz. Immerhin türmt sich der Firmenwert damit bis auf 54 Mio. Euro an das Eigenkapital von knapp 568 Mio. Euro heran. Damit erklärt sich auch das auf den ersten Blick recht vorteilhafte Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 2,3. Unser Fazit: Aktie im Depot liegen lassen. Grundsätzlich ist die Story intakt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Takkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
744600 17,940 Halten 1.177,05
KGV 2019e KGV 10Y-Ø KBV KCV
13,19 14,36 2,21 11,73
Dividende '17e in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,55 0,55 3,07 08.05.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.04.2018 26.07.2018 25.10.2018 21.03.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,91% -9,70% -4,90% -18,68%
       

 

Download der HV-Einladung:

 

Foto: TAKKT AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.