ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,82%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,48%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,49%

Takkt: Jetzt auch mit Tiger im Depot

Es bleibt dabei: Mit unserer positiven Meinung zur Aktie von Takkt liegen wir bislang falsch. Nächster Tiefschlag ist, dass der Versandhändler für Waren zur Geschäftsausstattung seine Prognosen für das laufende Jahr ein wenig nach unten korrigieren muss und nur noch mit einem minimalen Umsatzplus zwischen 0 und 1 Prozent rechnet. Bislang hielt die SDAX-Gesellschaft Zuwächse zwischen 2 und 5 Prozent für machbar. Maßgebliche Ursache für die Stagnation ist das vergleichsweise schwache US-Geschäft. Hier leider Takkt zum einen darunter, dass das Rahmenabkommen mit einem größeren staatlichen Kunden ausgelaufen ist und bislang nicht verlängert werden konnte. Darüber hinaus hinterlassen die Wirbelstürme in wichtigen US-Bundesstaaten ihre Spuren. Insgesamt erreichte Takkt nach neun Monaten 2017 auf Konzernebene ein kleines Umsatzplus von 0,4 Prozent auf 845,4 Mio. Euro, musste beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aber einen Rückgang von knapp 13 Prozent auf 119,7 Mio. Euro hinnehmen. Damit sank die operative Marge von 16,3 auf 14,2 Prozent. Der Gewinn je Aktie fiel von 1,14 auf 0,94 Euro zurück.

Renditemäßig bleibt Vorstandschef Felix Zimmermann bei seiner Einschätzung, wonach für das Gesamtjahr von einer EBITDA-Marge in der Mitte der avisierten Bandbreite zwischen 12 und 15 Prozent auszugehen ist. Demnach kalkuliert boersengefluester.de zurzeit mit einem EBITDA von gut 152 Mio. Euro, was mit einem Unternehmenswert (Marktkapitalisierung plus Netto-Finanzschulden) knapp 1,4 Mrd. Euro korreliert. Das halten wir für eine eher moderate Relation, zumal Takkt im kommenden Jahr wieder deutlich bessere Ergebnisse vorlegen dürfte. In Sachen Dividende gehen wir davon aus, dass die Stuttgarter auch für 2017 den Vorjahressatz von 0,55 Euro pro Anteilschein ausschütten werden. Damit käme der SDAX-Titel zurzeit auf eine Rendite von fast drei Prozent.

 

Takkt  Kurs: 11,180 €

 

Hervorzuheben bleiben die Aktivitäten von Takkt zur Forcierung der Digitalisierung des Geschäftsmodells sowie beim Aufbau eines entsprechenden Portfolios mit Start-up-Charakter. Nachdem sich das Unternehmen zuletzt etwa im in den Bereichen individueller Verpackungsdruck oder personalisierte Paketbeilagen engagiert hat, setzt Takkt mit dem Kauf des Werbetechnikers Mydisplays aus Burscheid erneut einen Akzent. Zudem beteiligte sich die Gesellschaft im Oktober für rund 500.000 Euro an der Onlineplattform für Reinigungsdienste Book A Tiger. Small-Cap-Kennern sind die Berliner vermutlich deshalb ein Begriff, weil auch die German Startups Group mit 2,3 Prozent an Book A Tiger beteiligt ist.

Per saldo kommt Takkt derzeit zwar langsamer voran als gedacht. Doch die Perspektiven sind weiterhin intakt. Auch die Bewertung der Aktie ist verglichen mit vielen anderen Titeln auf dem heimischen Kurszettel relativ geerdet. Eine echte Belastung ist allerdings das hässliche Chartbild. Letztlich geht es mit dem Kurs nun schon seit fast sechs Monaten tendenziell gen Süden. Das zehrt an den Nerven der Anleger, zumal der Gesamtmarkt super läuft. So bleibt zu hoffen, dass der Bereich um 18 Euro eine Unterstützung bietet. Die Kursziele der Analysten bewegen sich grob zwischen 20 und 24 Euro. Wer das Papier im Depot hat, sollte unserer Meinung nach engagiert bleiben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Takkt
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
744600 11,180 Halten 733,52
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,65 13,80 0,83 9,72
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,12 5,61 0,60 6,68
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 07.07.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.04.2021 29.07.2021 29.10.2020 29.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,77% 14,44% 4,88% -6,37%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 1.063,77 1.125,05 1.116,08 1.181,09 1.213,67 1.050,00 0,00
EBITDA1,2 157,32 171,26 150,32 150,07 150,17 92,00 0,00
EBITDA-Marge3 14,79 15,22 13,47 12,71 12,37 8,76 0,00
EBIT1,4 129,36 142,05 123,22 122,54 108,81 64,00 0,00
EBIT-Marge5 12,16 12,63 11,04 10,38 8,97 6,10 0,00
Jahresüberschuss1 81,03 91,38 96,35 88,08 74,69 43,00 0,00
Netto-Marge6 7,62 8,12 8,63 7,46 6,15 4,10 0,00
Cashflow1,7 87,28 116,68 100,38 99,42 130,79 107,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,24 1,39 1,47 1,34 1,14 0,61 0,72
Dividende8 0,50 0,55 0,55 0,85 0,00 0,00 0,30
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.