CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,06%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,22%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,58%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,56%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,52%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,20%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,74%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,19%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,91%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,53%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,09%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,63%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,45%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 2,16%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 2,00%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,60%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 1,21%
SAX
STROEER + KGAA
Anteil der Short-Position: 1,14%

Surteco: Kurs hat genug korrigiert

Nach 426 Tagen ist das Projekt SDAX für Surteco schon wieder Geschichte. Gemeinsam mit Delticom, Bauer und (mit 1 Tag Verzögerung) Westgrund muss der Hersteller von Kanten und Folien für die Möbel- und Holzindustrie den Small-Cap-Index verlassen. Keine schöne Entwicklung, denn der SDAX stand über viele Jahre als strategisches Ziel in den einschlägigen Präsentationen von Surteco. Geklappt hat es mit dem Indexaufstieg Ende März 2014 aber erst, als wesentliche Familienaktionäre im Zuge der Kapitalerhöhung für die Finanzierung der Übernahme von Süddekor ihr Bezugsrecht nicht ausübten und der Streubesitz damit von 23 auf 45 Prozent (bei deutlich erhöhter Aktienstückzahl) kletterte. Nun: Geholfen hat es alles nichts. Nach einer anfänglich sehr positiven Resonanz für den Kauf von Süddekor drehte die Notiz Mitte 2014 Richtung Süden und gab einen stattlichen Teil ihrer Gewinne wieder ab. Letztlich reichte die Marktkapitalisierung von knapp 355 Mio. Euro nicht mehr aus, um gegen starke Konkurrenz wie Tele Columbus, Koenig & Bauer, Adler Real Estate oder Ferratum zu bestehen, die jetzt in den SDAX ziehen. Momentan befindet sich die Notiz von Surteco mit gut 23 Euro aber auf einem Niveau, wo es im Dezember 2014 wieder nach oben ging. Und längst gilt Surteco in der Small-Cap-Szene mitunter wieder als heißer Tipp.

Kurzfristig könnte die für den 26. Juni 2015 angesetzte Hauptversammlung (HV) Renditejäger anlocken. Immerhin schüttet der Oberflächenspezialist eine um 5 Cent auf 0,70 Euro je Aktie erhöhte Dividende aus. Bezogen auf den gegenwärtigen Kurs entspricht das einer Rendite von immerhin 3,0 Prozent. Und nach den anständigen Zahlen zum ersten Quartal sollte Surteco-Neuvorstand Herbert Müller auf der HV die bisherige Ergebnisprognose für 2015 bestätigen. Demnach dürfte das Unternehmen aus Buttewiesen-Pfaffenhofen im laufenden Jahr auf einen Gewinn vor Steuern von etwas mehr als 32 Mio. Euro zusteuern. Zum Vergleich: 2014 wies Surteco ein Ergebnis vor Steuern von 22,3 Mio. Euro aus, allerdings waren in dieser Zahl rund 9,4 Mio. Euro an Restrukturierungsaufwendungen enthalten. Bereinigt um diese Belastungen ist also mit einem relativ konstanten Profit zu rechnen. Um die Erwartungen der Analysten zu befriedigen, sollte das Ergebnis aber besser in Richtung 37 Mio. Euro gehen. 33 Mio. Euro wären jedenfalls eine Enttäuschung. Ab 2016, wenn die Synergieeffekte aus der Süddekor voll sichtbar werden, ist dann mit einem kräftigeren Zuwachs zu rechnen.

 

Surteco Group  Kurs: 21,400 €

 

Bewertungstechnisch sieht die Aktie auf dem deutlich ermäßigten Niveau wieder wesentlich interessanter aus als noch vor einigen Monaten. Das 2016er-KGV liegt im Bereich um elf. Auf Basis der 2017er-Schätzung von Hauck & Aufhäuser ergibt sich gar ein Multiple von gerade einmal 8,1. Der Buchwert je Aktie beträgt zurzeit 21 Euro – dabei ist die in Kürze anstehende Dividendenzahlung hier schon abgezogen. Die Nettofinanzschulden lagen nach dem ersten Quartal 2015 noch bei knapp 134 Mio. Euro – mit weiterhin abnehmender Tendenz. Summa summarum kommt der Titel damit für uns auf eine vernünftige Chance-Risiko-Relation. Einzig das Chartbild sieht noch trübe aus. Boersengefluester.de stuft den Anteilschein auf Kaufen herauf. Der Abschied aus dem SDAX sollte jedenfalls kein Problem mehr für die Aktie sein.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Surteco Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517690 21,400 Halten 331,82
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,46 18,78 0,880 16,63
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,95 3,95 0,49 7,826
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.10.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2021 14.08.2020 13.11.2020 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,51% 3,09% -5,52% 7,11%
    

 

 

Hinweis in eigener Sache: Im Zuge unseres Umzugs zu einem anderen Serveranbieter werden zurzeit wesentliche Teile der Programmierung von boersengefluester.de neu aufgesetzt. Das hat leider zur Folge, dass die Datenbank – also unser Herzstück im Hintergrund – zurzeit nicht verfügbar ist. Daher kann es zu Abweichungen zwischen redaktionellem Text und Kennzahlen bzw. der Handlungsempfehlung auf den Profilseiten kommen. Bitte entschuldigen Sie das. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass bald wieder alles funktioniert. Sehr positiv: Die Geschwindigkeit und die Stabilität der Seite haben sich durch die Technik-Investition schon jetzt spürbar verbessert.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.