AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,71%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,83%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,39%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,52%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,51%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,04%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,51%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,81%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,40%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 2,93%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,68%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,28%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,95%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,93%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,89%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,70%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,33%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,24%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,19%

STS Group: Aktienkurs startet US-Rally

Auf dem Kapitalmarkttag Ende Oktober in der Frankfurter Kameha Suite wollte sich Andreas Becker, CEO der STS Group, noch nicht festlegen, ob der Markteintritt in den wichtigen US-Markt via Zukauf oder über den Aufbau eines eigenen Werkes vonstatten gehen sollte – auch wenn Becker eine Präferenz für die zweite Variante zeigte. Nun hat sich der Lkw-Zulieferer entschieden – und zwar garniert mit einem dicken Ausrufezeichen Richtung Börse. Demnach plant die STS Group den Aufbau eines eigenen Standorts im Bundesstaat Virginia und wird von dort aus den parallel gemeldeten Großauftrag eines Nutzfahrzeugherstellers (der Name wird nicht genannt) im Volumen von rund 230 Mio. Euro – verteilt auf mindestens zehn Jahre – bedienen. „Uns war es wichtig, eine relevante Beauftragung zu erhalten, die von Beginn an eine optimale Auslastung eines neuen Werks garantiert“, sagt Becker. Der Projektstart ist für das zweite Quartal 2021 angesetzt.

Zudem erhofft sich das mehrheitlich zur Beteiligungsgesellschaft mutares gehörende Unternehmen, weitere Aufträge aus den Vereinigten Staaten. Wichtig zu wissen: Die in den USA populären „Longnose-Trucks“ bieten für die auf Akustikkomponenten und Verkleidungsteile spezialisierte STS Group gegenüber den in Europa anzutreffenden Frontlenkern – auch Plattnasen genannt – mindestens ein doppelt so hohes Umsatzpotenzial pro Fahrzeug. Kein Wunder, dass der Kapitalmarkt ein dickes Kursplus von fast einem Viertel spendierte, zumal allein der jetzt gemeldete US-Auftrag ungefähr dem bislang auf die mittlere Sicht avisierten gesamten Geschäftsvolumen in den USA entspricht. Kaum abschätzen lässt sich derzeit freilich, wie rentabel die Order ist. Dabei steht die Steigerung der Effizienz weit oben auf der Agenda der STS Group.

 

STS Group  Kurs: 6,150 €

 

Erst kürzlich hat das Unternehmen erhebliche Umstrukturierungen in Frankreich angekündigt, was zunächst einmal mit Zusatzaufwendungen sein wird. Optimierungsbedarfbesteht zudem bei den Werken in Norditalien. Insgesamt kämpft das Unternehmen mit starker China-Expertise zurzeit also an vielen Fronten, was sich auch im dramatisch abgestürzten Aktienkurs und den gekappten 2019er-Prognosen für Umsatz und adjustiertes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zeigt. Unterm Strich wird STS 2019 jedenfalls tief in den roten Zahlen agieren. Mit einem signifikanten Swing in den schwarten Bereich ist vermutlich erst für 2021 zu rechnen. Entsprechend groß ist die Zurückhaltung der Investoren.

Gleichwohl liegen genau hier auch erhebliche Chancen: Immerhin wird der Small Cap mit einem Abschlag von mehr als 50 Prozent auf den Buchwert gehandelt. Mit einem ähnlich großen Discount wird in dem Sektor eigentlich nur der schwer gebeutelte Pkw-Zulieferer Leoni eingestuft. Titel wie SAF-Holland oder die östereichische Polytec Holding notieren etwa auf Höhe des Eigenkapitals. Einen Investitionshorizont von 12 bis 24 Monaten sollten Anleger jedoch auf jeden Fall mitbringen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
STS Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1TNU6 6,150 Kaufen 36,90
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,64 8,93 1,667 3,26
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,48 5,19 0,09 5,699
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2020 06.08.2020 06.11.2019 02.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,25% -3,76% 9,53% -40,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 0,00 115,70 134,53 136,16 309,99 401,23 365,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 7,70 6,56 11,38 55,04 11,88 17,30 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 6,66 4,88 8,36 17,76 2,96 4,74 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 3,64 8,84 46,86 -1,33 -1,50 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 2,71 6,49 15,12 -0,33 -0,41 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 2,00 7,50 46,97 -4,80 -6,70 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 1,49 5,51 15,15 -1,20 -1,84 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 -0,18 1,28 -8,67 7,10 10,90 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0.33 1,25 7,82 -1,20 -1,10 0,17
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Foto:  Roberto Bellasio auf Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.