Stemmer Imaging: „Unsere Technologie ist disruptiv“

Beim Börsengang Ende Februar war Stemmer Imaging eins von gegenwärtig nur zwei Unternehmen, die sich in diesem Jahr für das Handelssegment Scale als Heimathafen entschieden haben. Bislang hat Stemmer Imaging mit seiner Performance überzeugt: Mit 38,40 Euro bewegt sich die Notiz noch immer deutlich über dem Emissionskurs von 34 Euro – auch wenn das bisherige Rekordhoch von 52,10 Euro aus dem Sommer ein wenig außer Sichtweite geraten ist. Im Interview mit boersengefluester.de verrät Finanzvorstand Lars Böhrnsen, welche Strategie der Anbieter von Produkten aus dem Bereich Bildverarbeitungstechnologie fährt und wie er die Zahlen aus dem jetzt vorgelegten Konzernabschluss für 2017/18 (30. Juni) einschätzt und welche Dividende die Gesellschaft auch Puchheim zur Hauptversammlung am 7. Dezember 2018 auf die Tagesordnung setzen will. Großaktionär von Stemmer Imaging ist die Beteiligungsgesellschaft Primepulse aus dem Umfeld der Cancom-Gründer, die zurzeit selbst Börsenpläne hegt.

Tipp: Alle Scale-Aktien auf einen Blick – mit wichtigen Terminen und Geschäftsberichts-Downloads

Herr Böhrnsen, nach dem erfolgreichen Börsengang im Februar 2018 hat Stemmer Imaging nun Rekordzahlen für das Geschäftsjahr 2017/18 vorgelegt. Bei einem Umsatzanstieg von 14, Prozent auf 100,6 Mio. Euro verbesserte sich der bereinigte operative Gewinn (Adjusted EBITDA) um mehr als 46 Prozent auf 11,11 Mio. Euro. Wie lautet Ihr Fazit zum vergangenen Geschäftsjahr?

Lars Böhrnsen: Wir freuen uns sehr über die gezeigte Entwicklung, insbesondere das starke organische Wachstum, das uns den erstmaligen Sprung über die Umsatzmarke von 100 Mio. Euro ermöglicht hat, und die überproportionale Ergebnissteigerung. Sie ist ein großartiger Teamerfolg, auf dem wir nun weiter aufbauen wollen. Unsere Produkte – insbesondere unsere selbst entwickelte Bildverarbeitungssoftware Common Vision Blox – sind gefragt, wir bewegen uns in einem vitalen Markt und werden geographisch gesehen nach China vordringen. Finanziell gibt es zudem einige Highlights: Unsere Eigenkapitalquote liegt nun bei knapp 83 Prozent und durch die beim Börsengang eingeworbenen liquiden Mittel können wir hinsichtlich weiterer möglicher Akquisitionen flexibel agieren. Kurzum: Wir sind sehr zufrieden, haben uns aber noch einiges vorgenommen.

In der jüngsten bundesdeutschen Berichtssaison häuften sich branchenunabhängig die Gewinnwarnungen. Stemmer Imaging scheint davon bislang unbeeindruckt und stellt für das laufende Geschäftsjahr weitere Zuwächse in Aussicht. Wie passt das zusammen?

Lars Böhrnsen: Als Automatisierer im Allgemeinen und Unternehmen für industrielle Bildverarbeitung im Speziellen sind wir in einem Markt unterwegs, der dynamisch wächst. So gesehen ist unsere Technologie disruptiv. Im Jahr 2017 erwirtschaftete allein die deutsche Bildverarbeitungsindustrie einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro. Insgesamt geht der Trend zu einer höheren Automatisierungstiefe, wovon wir stark profitieren. Dabei ist unsere Technologie in vielen Bereichen im Einsatz, beispielsweise bei der Qualitätskontrolle, der Messtechnik oder im Rahmen von Mensch-Maschine-Kollaborationen und ist im Rahmen von Industrie 4.0 unverzichtbar.

 

Stemmer Imaging  Kurs: 39,500 €

 

Organisch läuft es rund, anorganisch ist Stemmer Imaging ebenfalls gewachsen. Nach der Übernahme von Data Vision im Februar haben Sie im Juli den französischen Distributor Elvitec erworben und sich jüngst am Softwareanbieter Perception Park beteiligt. Geht die Expansion nicht zu schnell voran?

Lars Böhrnsen: Wir haben eine klare Expansionsstrategie, der wir folgen. Unserer Ankündigung gegenüber den Aktionären, die zugeflossenen Mittel des Börsengangs vor allem in das Unternehmenswachstum und die internationale Expansion zu investieren, wollen wir gerecht werden. „Versprochen und geliefert“ ist dabei unsere Maxime. Dennoch müssen Akquisitionsziele oder potenzielle Beteiligungen zu unserem Unternehmen passen und einen klaren Mehrwert liefern. Und wie sich zeigt, kommen wir bei der Integration neuer Unternehmen gut voran. So hat die ab Februar 2018 konsolidierte Data Vision im abgelaufenen Geschäftsjahr bereits mit rund 1,7 Mio. Euro zum Umsatz beigetragen.

Mit Perception Park beteiligte sich Stemmer Imaging erstmals an einem Softwareanbieter. Was sprach für die Beteiligung?

Lars Böhrnsen: Es handelt sich um eine klare Win-Win-Situation. Wir kooperieren bereits seit 2016 mit Perception Park. Daher konnten wir sehr gut einschätzen, dass das Unternehmen ideal zu uns passt. Perception Park ist ebenfalls wie unsere im Juni gegründete österreichische Tochtergesellschaft in Graz ansässig und in der industriellen Bildverarbeitung tätig. Der Schwerpunkt liegt auf der Softwaretechnologie Chemical Color Imaging (CCI). Mittels der von Perception Park entwickelten intuitiv konfigurierbaren Datenverarbeitungsplattform Perception System & Studio werden komplexe Hyperspektraldaten auf molekularer Ebene für die industrielle Bildverarbeitung nutzbar gemacht. Kurz gesagt wird Chemie somit sichtbar gemacht.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 0,00 64,98 75,73 83,60 88,30 100,63 112,00
EBITDA1,2 0,00 5,19 5,44 6,02 6,02 6,39 11,55
EBITDA-Marge3 0,00 7,99 7,18 7,20 6,82 6,35 10,31
EBIT1,4 0,00 4,31 4,10 4,08 4,24 4,15 9,30
EBIT-Marge5 0,00 6,63 5,41 4,88 4,80 4,12 8,30
Jahresüberschuss1 0,00 2,86 2,31 2,47 3,11 2,94 7,25
Netto-Marge6 0,00 4,40 3,05 2,95 3,52 2,92 6,47
Cashflow1,7 0,00 4,80 1,68 5,04 5,15 3,35 9,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,44 0,28 0.34 0,43 0,45 1,32
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,50 0,55
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: S&P

 

Welchen Mehrwert liefert Perception Park?

Lars Böhrnsen: Es handelt sich um eine zukunftsweisende Technologie und wir waren in der vorteilhaften Lage, mittels der Transaktion in diesen Bereich vorzudringen. Daher ist der Mehrwert sehr groß. Wir verstärken umgehend unser Softwaregeschäft und vergrößern gleichzeitig unser Angebot. Die Software von Perception Park kommt in zahlreichen Anwendungsfeldern zum Einsatz, unter anderem in der lebensmittelverarbeitenden Industrie, dem Recycling-Sektor oder der Gesundheitsbranche. Mit Hilfe von Hyperspektral-Kameras lässt sich zum Beispiel Hautkrebs zuverlässig erkennen.

Das Software-Geschäft gewinnt für Stemmer Imaging zunehmend an Bedeutung. Wie lief es in diesem Bereich im abgelaufenen Geschäftsjahr und was erwarten Sie für das bereits Laufende?

Lars Böhrnsen: Mit Common Vision Blox sind wir mit unserer selbst entwickelten Bildverarbeitungssoftware sehr gut im Markt vertreten. Wir wollen unseren Kunden eine optimale Lösung bieten und denken, dass uns das gut gelungen ist. Bisher zählen wir etwa 4.000 Software-Kunden, Tendenz steigend. Mit dem neuen Release und der angesprochenen Beteiligung an Perception Park sollten wir unsere exponierte Stellung weiter ausbauen können.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Stemmer Imaging
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G9MZ 39,500 Halten 256,75
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,94 19,48 1,134 57,35
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,86 76,76 2,55 32,080
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,50 0,55 1,39 07.12.2018
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.11.2018 24.04.2018 23.05.2018 24.10.2018
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-10,95% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Im August haben Sie den Eintritt in den chinesischen Markt verkündet. Wie gehen Sie vor?

Lars Böhrnsen: Wir haben den chinesischen Markt bereits seit längerer Zeit beobachtet. Mit der Nanjing Inovance Industrial Vision Technology ist es uns gelungen, einen starken Partner mit einem weit verzweigten Netzwerk in China zu gewinnen. Er wird uns durch seine tiefe Kenntnis des Marktes helfen, vor Ort schneller Fuß zu fassen. Für uns ist der chinesische Markt von hoher Bedeutung, da als einer der am dynamischsten wachsenden Automatisierungsmärkte überdurchschnittliches Potenzial aufweist. Dabei ist das Automatisierungs-Know-how lokaler Anbieter insbesondere im Bildverarbeitungssektor nach wie vor gering. Deshalb rechnen wir insbesondere für unsere selbst entwickelte Bildverarbeitungssoftware Common Vision Blox mit hohem Vertriebspotenzial in China und erwarten dort eine zunehmende Dynamik in den kommenden Quartalen.

Blicken wir in die nahe Zukunft. Was erwarten Sie für die Stemmer Imaging AG?

Lars Böhrnsen: Basierend auf der weiterhin hohen Dynamik unserer Branche, dem Wunsch vieler Kunden nach einer stetig zunehmenden Automatisierungstiefe und dem neuen Release unserer Software Common Vision Blox sind wir optimistisch für das laufende Geschäftsjahr 2018/2019. Im Jahresvergleich rechnen wir bei einem gesteigerten Umsatzwachstum mit einer weiteren Margenverbesserung. Akquisitionsseitig werden wir den Markt weiter prüfen und sich uns bietende Chancen natürlich ergreifen, vorausgesetzt, es passt alles. Und last but not least wollen wir unsere Aktionäre am Unternehmenserfolg beteiligen. Dazu werden wir der ordentlichen Hauptversammlung im Dezember die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie vorschlagen.

Fotos: Stemmer Imaging AG


 

Lars Böhrnsen – Jahrgang 1975 – kam 2013 als Leiter Finanzen & Controlling zu Stemmer Imaging. 2017 wurde er dann zum Finanzvorstand ernannt. Zuvor war der studierte Diplomkaufmann bei Siemens und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars tätig. Bei Stemmer Imaging sind neben ihm noch Christof Zollitsch (CEO) und Martin Kersting (CTO) im Vorstandsteam.

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.