CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,06%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,11%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,65%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,50%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,73%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,82%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,09%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,63%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,78%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 2,00%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,88%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,60%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 1,58%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,24%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%

Steico: Vom Boom überrascht

Schon verrückt: Da knickt der Kurs der Steico-Aktie im Frühjahr 2020 von 35 auf 18 Euro ein – um dann ein gutes halbes Jahr später bereits bis auf Rekordhöhen von fast 51 Euro zu steigen. Dabei handelt es sich bei Steico um einen Bauzulieferer: Also keine Branche, die durch Corona zwingend eine positive Neubewertung erfahren müsste. Und tatsächlich liegt das auf ökologische Dämmstoffe, Furnierschichtholze und Stegträger spezialisierte Unternehmen mit Blick auf die Performance der vergangenen sechs Monate mit einem Plus von 73 Prozent sehr deutlich vor den anderen Bauzulieferern wie Sto (+39 Prozent), Uzin Utz (+25 Prozent) oder Westag & Getalit VZ (+9 Prozent). Ein wesentlicher Teil des Kursanstiegs geht natürlich auf das Konto der überdurchschnittlich guten operativen Entwicklung.

Jüngstes Highlight sind die Neun-Monats-Zahlen inklusive einer deutlichen Anhebung der Prognose für das Gesamtjahr. So kletterte der Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020 – insbesondere getrieben durch das Deutschland-Geschäft – um 5,5 Prozent auf 227,2 Mio. Euro. „Wir sind vom Nachfrageboom im dritten Quartal überrascht worden“, sagt Finanzvorstand David Meyer bei seiner Präsentation auf der von der Münchner Börse veranstalteten m:access-Konferenz am 15. Oktober 2020. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel zwar von 26,8 auf 24,5 Mio. Euro zurück. Allerdings gab es im dritten Quartal 2019 einen Sondereffekt in Form einer Gutschrift der polnischen Regierung von rund 2,4 Mio. Euro als Ausgleich für die damals sprunghaft gestiegenen Energiepreise. Bereinigt um diese Kompensationszahlung läge der Vergleichswert von 2019 bei 24,4 Mio. Euro.

Werbung:

Steico  Kurs: 47,000 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 158,09 174,74 188,90 208,94 230,31 251,96 281,00 298,40
EBITDA1,2 21,40 21,90 24,67 33,24 37,91 44,41 56,71 58,40
EBITDA-Marge3 13,54 12,53 13,06 15,91 16,46 17,63 20,18 19,57
EBIT1,4 9,30 10,00 12,19 18,31 22,02 24,56 32,49 33,90
EBIT-Marge5 5,88 5,72 6,45 8,76 9,56 9,75 11,56 11,36
Jahresüberschuss1 4,88 5,91 8,07 11,56 15,27 16,16 22,79 23,60
Netto-Marge6 3,09 3,38 4,27 5,53 6,63 6,41 8,11 7,91
Cashflow1,7 12,57 16,74 20,43 32,92 25,49 40,52 43,36 45,00
Ergebnis je Aktie8 0,38 0,46 0,63 0,90 1,08 1,15 1,62 1,68
Dividende8 0,12 0,12 0,15 0,18 0,21 0,25 0,25 0,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Für das Gesamtjahr 2020 peilt das in Feldkirchen bei München ansässige Unternehmen nun ein Erlösplus in einer Bandbreite von fünf bis sieben Prozent an – nach einer Spanne von zuvor zwischen null und fünf Prozent. Demnach liegt die neue Messlatte für den Umsatz in einer Region von 295 bis 300 Mio. Euro. Die operative Marge – bezogen auf die Relation von EBIT zur Gesamtleistung (Umsatz + Bestandserhöhungen) – soll nun in einer Region zwischen 10,5 und 11,5 Prozent ankommen. Das sind an beiden Ende zwei Prozentpunkte mehr als bislang prognostiziert. Unterstellt, dass sich die Abstände zwischen Umsatz und Gesamtleistung bis zum Jahresende nicht mehr wesentlich verschieben, könnte Steico für 2020 somit auf ein Betriebsergebnis in einer Größenordnung von 32 bis 35 Mio. Euro landen. Das wiederum läge dann sogar leicht über dem entsprechenden Vergleichswert von 2019.

Viel kommt nun einfach darauf an, wie auf den Baustellen weiter gearbeitet werden – und das wiederum hängt von Corona und dem Wetter ab. Einfache Regel: Milde Temperaturen sind gut für Steico, Frost eher schädlich. „Die Kapazitäten sind gut ausgelastet“, sagt CFO Meyer und verweist auf eine für die aktuelle Jahreszeit ungewöhnlich gute Sichtbarkeit der Ordereingänge. Da zudem neue Produkte wie Fertigelemente an Fahrt gewinnen, rechnet Meyer auch für 2021 mit einer positiven Entwicklung. Soweit klingt das alles nach einer Fortsetzung der Erfolgsstory. Nicht leugnen lässt sich allerdings auch, dass der Kapitalmarkt schon extrem viel von den guten Perspektiven eingepreist hat. So wird die Aktie mittlerweile mit dem 14fachen der Relation von Enterprise Value (Börsenwert plus Netto-Finanzschulden) zu dem für 2020 zu erwartenden EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) gehandelt. Es ist noch nicht so lange her, da bewegte sich der Spezialwert bei dieser Kennzahl stets in einstelligen Regionen. Zukäufe würde boersengefluester.de auf dem aktuellen Kursniveau von knapp 48 Euro daher eher zurückstellen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Steico
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0LR93 47,000 Halten 661,92
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
30,32 17,01 1,808 57,04
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,70 15,27 2,36 13,664
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,25 0,25 0,53 25.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.04.2020 16.07.2020 14.10.2020 28.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,30% 34,94% 71,53% 81,47%
    

 

Foto: Willi Heidelbach auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.