ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,71%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,93%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

S&T: Mit smarter Kurspower

Chapeau: Gut ein Jahr nach dem nervigen Übernahmeversuch durch eine amerikanische Investmentgesellschaft präsentiert sich S&T in Bestform. Mit 2014er-Erlösen von 385,55 Mio. Euro sowie einem Gewinn von 14,02 Mio. Euro hat das IT-Systemhaus die ursprünglichen Erwartungen deutlich getoppt. Vor allem das Abschlussquartal mit Erlösen von 132 Mio. Euro hatte es in sich – schließlich lag die Umsatzausbeute in den letzten drei Monaten um rund zehn Prozent über den Erwartungen. Unterm Strich erzielten die Österreicher 2014 ein Ergebnis je Aktie von 0,32 Euro. Das sind 2 Cent mehr als im Vorjahr. Auch das war besser als zu vermuten war. An der Börse kommt insbesondere die rasante Expansion im Bereich Smart-Energy (Intelligente Stromzähler, Lastverteilungssysteme, Datenerfassung) gut an. Erstmals seit knapp neun Jahren notiert die S&T-Aktie wieder oberhalb von 4 Euro. „In der Vergangenheit haben Vorbehalte gegen unsere osteuropäischen Kernmärkte zu deutlichen Bewertungsabschlägen der Aktie gegenüber Konkurrenten geführt, aber die Entwicklung des Unternehmens zeigt, dass unser Kurs stimmt”, sagt Vorstandschef Hannes Niederhauser. Auf dem aktuellen Niveau von 4,40 Euro türmt sich die Marktkapitalisierung auf rund 186 Mio. Euro. Rund zwei Drittel davon befinden sich im Streubesitz. Das große Ziel von Niederhauser, die Aufnahme in den TecDAX, ist damit zwar immer noch ein gutes Stück entfernt. Allmählich erkennt S&T aber zumindest die Rücklichter kleinerer Indexmitglieder wie QSC oder LPKF Laser. Allerdings: Gegenwärtig liegen Unternehmen wie SLM Solutions, Isra Vision oder Elmos Semiconductor noch klar vor S&T. Das Thema TecDAX wird also vermutlich auch 2015 ein Wunschziel bleiben.

 

S&T  Kurs: 22,720 €

 

Einen Trumpf hat S&T jedoch im Köcher: Verglichen mit vielen anderen Techaktien ist die Bewertung der Linzer nämlich noch immer sehr moderat. Mit anderen Worten: Eine höhere Marktkapitalisierung wäre fundamental überhaupt kein Problem. Die Analysten von Kepler Chevreux sehen den Small Cap etwa erst bei 5,60 Euro als fair bewertet an. Das würde einem Börsenwert von 242 Mio. Euro entsprechen. Zum Vergleich: Für 2015 stellt Firmenchef Niederhauser Erlöse von 465 Mio. Euro in Aussicht. Für das Ergebnis legt er die Messlatte auf „zumindest 15 Mio. Euro”. Auf Basis unserer Ergebnisprognosen für 2016 kommt der Anteilschein auf ein KGV von gerade einmal 11,6. Bilanziell haben sich die Relationen durch die jüngste Kapitalerhöhung und die operativen Fortschritte ebenfalls deutlich verbessert. Die Netto-Verschuldung sank per Ende 2014 von 9,4 auf 1,5 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote stieg leicht von 32,4 auf 32,9 Prozent. Der von boersengefluester.de ermittelte Buchwert je Aktie beträgt 1,94 Euro. Der Anteilschein wird demnach zurzeit also etwa mit dem Faktor 2,2 auf das Eigenkapital gehandelt. Zum Vergleich: Die beiden TecDAX-Größen Bechtle und Cancom kommen jeweils auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von rund drei.

Ungefähr auf Augenhöhe mit den beiden Vorzeigewerten bewegt sich S&T dagegen bei der Dividendenrendite. Für 2014 kehren die Linzer eine von 0,06 auf 0,07 Euro erhöhte Dividende je Aktie aus. Wie im Vorjahr ist die Ausschüttung „steuerfrei”, sie wird also erst zeitlich verlagert beim Verkauf der Aktie vom Finanzamt mit den üblichen Abgaben belegt. Bezogen auf den aktuellen Kurs ergibt sich daraus eine Bruttorendite von 1,6 Prozent. Bechtle bietet 1,5 Prozent, Cancom liegt zurzeit bei gut 1,4 Prozent. Die Gefahren sollen aber auch nicht verschwiegen werden. Das Unternehmen ist traditionell stark in Osteuropa vertreten. Das birgt Risiken, die sich nur schwer abschätzen lassen. Zudem ist der Wettbewerbsdruck im Hardwarebereich enorm. Anständige Margen lassen sich kaum erzielen. S&T setzt daher – wie andere Unternehmen auch – auf eine Kombination aus passgenauer Hard- und Software. Zudem spielt das Thema IT-Sicherheit im Produktportfolio eine wichtige Rolle. Summa summarum bleiben wir bei unserer Kaufen-Einschätzung für die S&T-Aktie. Selbst wenn der Titel ganz kurzfristig etwas heiß aussieht und manch Investor womöglich auch mal auf den Verkaufsknopf drückt. Das sollte dem grundsätzlichen Aufwärtstrend aber keinen Schaden zufügen.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
S&T
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0X9EJ 22,720 Kaufen 1.501,70
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,48 20,83 0,84 42,55
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,03 10,66 1,20 12,02
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,30 1,32 08.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 05.08.2021 04.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
10,89% 8,81% 19,64% -1,39%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 468,19 503,69 881,98 990,88 1.122,89 1.254,80 1.450,00
EBITDA1,2 28,30 34,69 68,06 90,55 111,71 130,04 144,00
EBITDA-Marge3 6,04 6,89 7,72 9,14 9,95 10,36 9,93
EBIT1,4 20,63 24,12 41,74 61,51 61,77 68,58 82,50
EBIT-Marge5 4,41 4,79 4,73 6,21 5,50 5,47 5,69
Jahresüberschuss1 17,65 20,42 29,37 48,46 49,51 54,62 70,00
Netto-Marge6 3,77 4,05 3,33 4,89 4,41 4,35 4,83
Cashflow1,7 26,68 61,38 44,91 35,54 83,39 140,81 115,00
Ergebnis je Aktie8 0,36 0,33 0,43 0,70 0,73 0,84 1,06
Dividende8 0,08 0,10 0,13 0,16 0,00 0,30 0,30
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.