ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,39%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 2,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,05%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,69%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

S&T: Kurs-Express läuft an

An der Präsentation auf dem Eigenkapitalforum kann es eigentlich nicht gelegen haben. S&T-Vorstandschef Hannes Niederhauser lieferte dort zwar eine solide Performance ab. Boersengefluester.de hat aber bereits spritzigere Vorträge von dem Österreicher gesehen. Dennoch: Zeitlich parallel mit dem Investorentreffen in Frankfurt hat die Notiz von S&T deutlich an Dynamik gewonnen und mittlerweile sogar die Marke von 3 Euro signifikant übersprungen. Möglicherweise realisieren die Investoren aber tatsächlich erst allmählich, was Niederhauser liebevoll seinen „Joker” nennt: Die zunehmende Verlagerung des Geschäfts weg von traditioneller IT-Hard- und Software hin zum Bereich Smart Energy. Hinzu kommt, dass die Aktie von S&T – zumindest im (nicht ganz zulässigen) Vergleich mit Titeln wie Bechtle oder Cancom – ohnehin ziemlich günstig daherkommt.

Allein im laufenden Jahr hat S&T mit dem mehrheitlichen Einstieg bei Ubitronix System Solutions (Zähler und- Lastmanagement, Straßenbeleuchtungen) aus Hagenberg bei Linz, dem Engagement bei der russischen Affair OOO (Optimierung von Gas- und Stromnetzen) sowie zuletzt dem Investment in Networked Energy Services (NES) – der ehemaligen Smart-Grid-Sparte von Echelon (WKN: 916398) – kräftig aufgerüstet. Ursprünglich hatte S&T ein 40-Prozent-Paket bei NES erworben. Mittlerweile haben die Linzer das Engagement auf 45 Prozent aufgestockt. Dem Vernehmen nach strebt Niederhauser im kommenden Jahr die Mehrheit an. Die Prognosen für 2014 und 2015 hat der S&T-Vorstand in Frankfurt ebenfalls bestätigt. Demnach ist im laufenden Jahr mit einem Umsatzplus von Untergrenze zehn Prozent auf 375 Mio. Euro zu rechnen. Das Ergebnis soll dabei mehr als 12 Mio. Euro erreichen – nach 11,9 Mio. Euro im Vorjahr. Für 2015 stellt Niederhauser dann Erlöse von rund 465 Mio. Euro und einen Gewinn von immerhin rund 14 Mio. Euro in Aussicht.

 

S&T  Kurs: 22,280 €

 

Dem steht zurzeit eine Marktkapitalisierung von 136 Mio. Euro entgegen. Das 2015er-KGV bewegt sich demnach knapp im einstelligen Bereich. Die Bilanzen von S&T machen – auch dank der jüngsten Kapitalerhöhung – einen anständigen Eindruck. Zum 30. September belief sich das um Anteile Dritter bereinigte Eigenkapital auf knapp 84,5 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote erreichte insgesamt gut 37 Prozent. Die Nettoverschuldung lag bei 10,6 Mio. Euro. Das heißt: Selbst wenn man die Finanzverbindlichkeiten auf den Börsenwert aufsetzt (Enterprise Value), ergeben sich noch immer attraktive Bewertungskennzahlen. Auch mit Blick auf die 2013 emittierte Anleihe (WKN: A1HJLL) sieht alles im Lot aus. Immerhin notiert der mit einem Kupon von 7,25 Prozent ausgestattete Bond bei 106,9 Prozent. In derartigen Regionen bewegen sich wohl die wenigsten Mittelstandsanleihen. Das Papier läuft noch bis Mai 2018 und hat ein Volumen von 15 Mio. Euro.

Die Analysten von Hauck & Aufhäuser gehen forsch voran und haben ihr Kursziel zuletzt von 4,40 auf 5,50 Euro angehoben. Daraus ergibt sich ein stattliches Potenzial von gut 70 Prozent. Die Experten von Kepler Chevreux siedeln den fairen Wert für die S&T-Aktie bei 3,80 Euro an. Aber auch diese Marke würde einem Plus von rund 20 Prozent entsprechen. Möglicherweise haben sich auch ein paar charttechnisch motivierte Investoren zum Aktienkauf motiviert gefühlt. Der Kursexpress über die 3-Euro-Marke ist jedenfalls ein starkes Signal. Fakt ist ebenfalls: Nachdem sich bei S&T vor rund einem Jahr noch fast alles um die letztlich doch gescheiterte Übernahme durch die US-Gruppe Cloudeeva drehte, ist dieses leidige Thema komplett abgehakt. Und Niederhauser wies die Investoren auf dem Eigenkapitalforum vorsorglich darauf hin, dass S&T seines Wissens derzeit kein Akquisitionsziel sei. Nach den schlechten Erfahrungen aus der Cloudeeva-Nummer ist das auf jeden Fall eine gute Botschaft. Die Amerikaner wollten damals rund 3,30 Euro pro Aktie bieten, konnten sich aber dann doch nicht zu dem Erwerb durchringen – bzw. brachten die Finanzierung nicht auf die Beine. So ganz geklärt ist der mysteriöse Übernahmeversuch vermutlich immer noch nicht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
S&T
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0X9EJ 22,280 Kaufen 1.472,62
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,14 20,79 0,84 41,72
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,95 10,46 1,17 11,79
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,30 1,35 08.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 05.08.2021 04.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
9,30% 6,82% 17,32% -4,54%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.