Splendid Medien: Versprechen eingelöst

Andreas R. Klein, Vorstandschef von Splendid Medien hat Wort gehalten. Dank eines prima Abschlussquartals hat das Medienunternehmen die Zielvorhaben für 2013 sicher erreicht. Bei einem Umsatzplus von knapp zehn Prozent auf 54,9 Mio. Euro kamen die Kölner auf einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 4,1 Mio. Euro – nach 4,2 Mio. Euro im Vorjahr. Prognostiziert hatte Klein Erlöse in einer Spanne von 53 bis 56 Mio. Euro. Das operative Ergebnis siedelte er zwischen 3,8 und 4,5 Mio. Euro an. Bemerkenswert: Nach neun Monaten 2013 kam Splendid Medien erst auf ein EBIT von 1,4 Mio. Euro. Damit erwirtschaftete das Unternehmen fast zwei Drittel des gesamten Betriebsgewinns im Abschlussviertel. Das Ergebnis je Aktie bewegte sich mit 0,37 Euro exakt auf Vorjahresniveau.

 

Splendid Medien  Kurs: 1,310 €

 

Kursmäßig konnte die Splendid-Aktie in den vergangenen Monaten allerdings nicht überzeugen. Unterm Strich ging es seitwärts, wobei mitunter erratische Schwankungen das Bild prägten. Ein klarer Trend sieht anders aus. Mit eine Rolle für die Unentschlossenheit der Investoren spielte der Umstand, dass Splendid Medien zum Halbjahr die Ziele für Umsatz und EBIT tiefer hängen musste. Ursprünglich war das bereits seit 1999 an der Börse notierte Unternehmen nämlich mit einem Umsatzziel von 58 bis 61 Mio. Euro und einer EBIT-Prognose von 4,4 bis 4,9 Mio. Euro an die Investoren getreten. So gesehen kam Splendid Medien 2013 mit einem blauen Auge davon. Zur Hauptversammlung am 12. Juni 2014 schlägt die Gesellschaft daher erneut die Ausschüttung einer Dividende von 0,10 Euro je Aktie vor. Damit bringt es der Small Cap auf eine Rendite von immerhin 4,2 Prozent.

Für das laufende Jahr stellt Firmenlenker Klein Erlöse von 66 bis 72 Mio. Euro in Aussicht. Das EBIT setzt er in einer Range von 5,0 bis 6,0 Mio. Euro an. Damit toppt das Unternehmen klar dieErwartungen der Analysten. Dabei halten die Experten den Medientitel bereits auf Basis ihrer jetzigen Prognosen für zu niedrig bewertet. Die DZ Bank etwa gab zuletzt im November 2013 eine Kaufempfehlung mit Kursziel 3,40 Euro heraus. Auf einen ähnlich hohen fairen Wert kommt Closed Brothers Seydler. Demnach hätte der Titel ein Kurspotenzial von rund 45 Prozent. Allerdings beträgt der Börsenwert lediglich 23,1 Mio. Euro. Vielen Anlegern dürfte das zu wenig sein, zumal sich nur knapp ein Drittel davon im Streubesitz befinden. Dennoch: Angesichts der guten Zahlen für 2013 und des positiven Ausblicks ist der Titel für uns ein klarer Kauf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Splendid Medien
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
727950 1,310 Halten 12,82
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,91 13,62 0,874 11,11
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,76 0,92 0,24 1,734
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.06.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2019 29.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,53% -6,50% -9,66% -5,07%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.