ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Solarworld: Starke Nachfrage aus dem Ausland

Die Probleme der deutschen Solarindustrie spiegelt kaum ein Unternehmen so wider wie Solarworld. Nach der finanziellen Restrukturierung sowie der Übernahme der Solarsparte von Bosch will Solarworld nun aber wieder durchstarten. Der Börsenwert von nur mehr 200 Mio. Euro zeigt allerdings, wie skeptisch Anleger sind. Gibt es nun möglicherweise aber neue Hoffnung?

In der Nähe des Allzeittiefs notiert der Aktienkurs von Solarworld: Mitte Juni hatte der Konzern einmal mehr schlechte Nachrichten für Anleger parat. Er hatte sich mit einem wichtigen Rohstofflieferanten auf neue Verträge geeinigt – im Gegenzug musste Solarworld allerdings einen Teil der Anzahlungen beziehungsweise Rückforderungsansprüche gegenüber dem Rohstofflieferanten in den Wind schreiben. Dieser Effekt werde das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Gesamtjahr „in niedriger zweistelliger Millionenhöhe“ belasten. Eine neue Prognose will das Unternehmen mit der Vorlage der Halbjahreszahlen am 14. August machen. Zuvor hatte Vorstandschef Frank Asbeck ein EBITDA von mehr als 10 Mio. Euro in Aussicht gestellt. In diesem operativen Ergebnis sind die Effekte aus dem Schuldenschnitt, bei dem die Gläubiger dem Unternehmen zuletzt 57 Prozent ihrer Forderungen erließen, ebenso nicht berücksichtigt wie der positive Sondereffekt aus der Erstbilanzierung der Solarsparte von Bosch.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Immerhin: Offenbar läuft das Geschäft im Werk in Arnstadt (Thüringen), das Solarworld von Bosch übernommen hatte, erfreulich. „Wir haben gegenwärtig eine starke Nachfrage nach unseren Produkten. Die Nachfrage kommt vor allem aus dem Ausland“, sagt Konzernsprecher Milan Nitzschke im Gespräch mit Feingold Research. Wegen der Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes schwächele allerdings das Geschäft in Deutschland. Der Konzern hoffe jedoch, dass sich die Lage hierzulande wieder beleben werde. Wegen der insgesamt guten Nachfrage fährt Solarworld die Produktion in Arnstadt hoch. „Um das Werk auf Volllast hochzufahren, suchen wir weitere Mitarbeiter“, sagt Nitzschke. Die Zahl der gesuchten Mitarbeiter wollte der Konzernsprecher allerdings nicht quantifizieren. Gemeinsam mit dem Werk in Arnstadt hatte die frühere TecDAX-Gesellschaft rund 750 Mitarbeiter von Bosch übernommen. Insgesamt hat Solarworld derzeit 3100 Mitarbeiter. Der Konzern mit Sitz in Bonn produziert außer im Werk in Arnstadt auch im sächsischen Freiberg. Der dortige Standort solle auch weiterhin „die größte und wichtigste Säule im Konzern bleiben“, hatte Nitzschke Mitte Juni betont. Zudem hat der Konzern noch ein Werk in Hillsboro/USA. Der weltweite Solarmarkt soll 2014 vor allem in China, den USA und Japan kräftig wachsen. Außer in China sieht der Konzern gute Chancen, um an dem Wachstum zu partizipieren.

Nitzschke bestätigt die Absatzprognose für den Konzern. Im Gesamtjahr 2014 will Solarworld Module und Bausätze mit einer Leistung von insgesamt 820 Megawatt verkaufen. Beim Umsatz peilt das Unternehmen einen Anstieg auf mehr als 680 Mio. Euro an. In dieser Prognose ist der Kauf der Solar-Sparte von Bosch berücksichtigt. Wie groß der Preisdruck in der Branche wegen der hohen Überkapazitäten ist, hatten die Zahlen zum ersten Quartal einmal mehr aufgezeigt. So war bei einem Umsatzrückgang auf 99,4 Mio. Euro ein bereinigtes EBITDA von lediglich 1,6 Mio. Euro übrig geblieben.

Die Finanzprofis prognostizieren, dass das EBITDA im kommenden Jahr auf 65 Mio. Euro hochschießen wird. Angesichts des  von Solarworld ursprünglich für dieses Jahr angepeilten Wertes von mehr als 10 Mio. Euro halten wir die Schätzungen der Analysten für 2015 für sehr ambitioniert. Vielmehr wird es für Asbeck eine Herkulesaufgabe sein, den Turnaround bei dem Konzern zu schaffen. Es scheint ratsam, dass sich Anleger die weitere Entwicklung bei Solarworld erst einmal aus sicherer Entfernung anschauen – zumindest was Neuengagements angeht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen der boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.