Softing: Wette auf das zweite Halbjahr

Vergnügungssteuerpflichtig sind die Zwischenberichte und Jahresabschlüsse von Softing schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr. Irgendwo hakt es bei dem Messtechnik- und Automatisierungsdienstleister momentan immer, was sich entsprechend auch in der schlechten Performance an der Börse zeigt. In den vergangenen fünf Jahren hat das Papier um etwa die Hälfte an Wert eingebüßt. Und dennoch gehört die Softing-Aktie zu den Titeln, die Analysten und Finanzpresse nicht ganz fallen lassen. Schließlich besteht durchaus die Chance, dass das Unternehmen zurück auf die Spur kommt und CEO Wolfgang Trier endlich einmal wieder positiv überrascht. Immerhin hat Softing in den drei Segmenten Automotive, Industrial und IT Networks kräftig investiert und neue Produkte an den Start gebracht. Sollte die Konjunktur nicht komplett abwürgen, müsste sich das im Normalfall auszahlen. Und mit der 2018 erworbenen Telematikgesellschaft GlobalmatiX hat Softing ohnehin einen Joker im Ärmel.

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil von Softing im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält Softing auf Sicht von drei Jahren 5 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Aktie 7 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre erhält Softing immerhin 19,5 von maximal 30 Punkten.

Derweil liefern die Zahlen zum – traditionell eher schwächeren – Auftaktviertel 2019 ein gemischtes Bild: Positiv ist der Umsatzanstieg auf Konzernebene von 5,9 Prozent auf 19,61 Prozent, auch wenn das Automotivegeschäft und IT Networks einen eher schwächeren Jahresstart hatten. Weniger erbaulich ist dagegen, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von plus 388.000 auf minus 478.000 Euro in den roten Bereich driftete. Hier wirken sich in erster Linie höhere Materialaufwendungen und Abschreibungen aus. Zudem bewegen sich die aktivierten Eigenleistungen – wie zu erwarten war – mit 895.000 Euro spürbar unter dem entsprechenden Vorjahreswert von 1,34 Mio. Euro. Unterm Strich kommt Softing nach drei Monaten 2019 auf ein Ergebnis je Aktie von minus 0,03 Euro – nach plus 0,01 Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Den Ausblick für das Gesamtjahr tastet Vorstand und Großaktionär Trier nicht an, betont aber, dass die Prognose angesichts der konjunkturellen Unsicherheiten mit einer „Portion Vorsicht“ versehen ist. Demnach ist bei Erlösen von mindestens 88 Mio. Euro mit einem EBIT von mehr als 4,00 Mio. Euro zu rechnen. Das um Sondereffekte bereinigte operative Betriebsergebnis soll bei Untergrenze 3,70 Mio. Euro landen.

 

Softing  Kurs: 7,860 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 49,39 52,55 74,53 82,31 80,42 78,71 83,89 89,00
EBITDA1,2 8,26 9,37 10,10 10,80 12,26 6,84 9,02 9,85
EBITDA-Marge3 16,72 17,83 13,55 13,12 15,24 8,69 10,75 11,07
EBIT1,4 4,92 6,21 5,89 5,47 7,16 2,35 4,08 5,25
EBIT-Marge5 9,96 11,82 7,90 6,65 8,90 2,99 4,86 5,90
Jahresüberschuss1 3,50 4,29 3,80 4,48 5,72 0,73 3,33 4,00
Netto-Marge6 7,09 8,16 5,10 5,44 7,11 0,93 3,97 4,49
Cashflow1,7 7,79 6,03 6,31 8,65 9,52 3,56 9,43 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,59 0,69 0,58 0.65 0,82 0,10 0,38 0,47
Dividende8 0,27 0,35 0,25 0,15 0,20 0,13 0,13 0,16
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Sollte sich die Einschätzung der globalen Wirtschaftslage als zu skeptisch herausstellen, sieht Trier jedoch Chancen, dass die Ziele für Umsatz und Gewinn übertroffen werden. Dementsprechend liegen die Schätzungen von boersengefluester.de auch ein Stück über der offiziellen Guidance der im Prime Standard gelisteten Gesellschaft. Die Marktkapitalisierung von Softing beträgt zurzeit 63 Mio. Euro – bei einer Netto-Finanzverschuldung von 7,75 Mio. Euro. Demnach wäre das Unternehmen aus Haar östlich von München mit etwas mehr als dem Siebenfachen des für 2019 erwarteten EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) bewertet. Das ist angesichts der gegenwärtigen Renditekraft keine super günstige Kenngröße, aber eben auch längst nicht besorgniserregend teuer. Die Ausgangslage ist klar: Wolfgang Trier muss im zweiten Halbjahr unbedingt liefern, wenn er das Vertrauen der Investoren nicht komplett verspielen will. Wenn ihm das gelingt, wird auch der Aktienkurs wieder spürbar höhere Regionen erklimmen und aus dem langfristigen Abwärtstrend nach oben ausbrechen. Immerhin war Softing von 2010 bis 2013 mal so etwas wie ein Liebling der Small Cap-Szene.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 7,860 Halten 71,57
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,04 16,44 0,852 13,86
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,07 7,59 0,85 8,794
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,13 0,13 1,65 08.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2019 14.08.2019 15.11.2019 29.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,41% -1,76% 20,92% -2,72%
    

 


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.