ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Softing: Vorstand geht auf Nummer sicher

Eine anständige Klatsche musste sich die Aktie von Softing zur Vorlage des Geschäftsberichts 2016 abholen. Um immerhin sieben Prozent auf 11,50 Euro verlor der Anteilschein des Anbieters von Messtechnikprodukten an Wert und fiel damit auf das Niveau von Ende 2016 zurück. Dabei hat Vorstandschef und Großaktionär Wolfgang Trier seine zuletzt genannten Prognosen (Umsatz: 80 bis 85 Mio. Euro, EBIT: 7 bis 8 Mio. Euro) zumindest eingelöst, wenn auch nicht gerade mit viel Puffer nach unten. So weist Softing für das vergangene Jahr Erlöse von 80,42 Mio. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 7,16 Mio. Euro (Vorjahr: 5,47 Mio. Euro) aus. Das um aktivierte Entwicklungsleistungen und deren Abschreibungen sowie den Effekten aus der bilanziellen Kaufpreisverteilung der jüngsten Übernahmen bereinigte operative EBIT erreichte knapp 6,70 Mio. Euro – nach 7,11 Mio. Euro im Jahr zuvor. Gespeist wurde der deutliche Zuwachs beim „normalen“ EBIT freilich durch eine kräftige Ausweitung der sonstigen betrieblichen Erträge, deren Ursprünge alles andere als erfreulich sind.

Zum einen wirkte sich hier eine Kaufpreisminderung für die im Mai 2014 erworbene OLDI (Online Development Inc.) von 4,1 Mio. Euro positiv aus, weil die US-Gesellschaft ihre Erlösziele verfehlt hatte. Darüber hinaus gab es eine Versicherungsleistung von etwa 700.000 Euro, resultierend aus dem Brand vom Februar 2015 bei der Tochter Messen und Testen GmbH aus Kirchentellinsfurt (Baden-Württemberg). Zur Einordnung: Hätte OLDI die Umsatzplanung nicht gerissen, wäre aus dem Plus an Einnahmen wohl ein zusätzlicher Ergebnisbeitrag von umgerechnet circa 2,4 Mio. Euro entstanden. So muss sich Softing damit begnügen, dass die enttäuschende Entwicklung in Amerika nicht noch stärkere Furchen im Konzernabschluss hinterlassen hat. Ein Indiz dafür ist der vergleichsweise moderate Rückgang des operativen EBIT im vergangenen Jahr. Derweil zeigte sich Vorstandschef Trier kürzlich auf der Prior-Kapitalmarktkonferenz zuversichtlich, dass der Investitionsstau in den USA sich bald lösen sollte und zu einem „massiv gegenläufigen Effekt“ führen könnte. Immerhin handelt es sich bei dem US-Business in der Regel um sehr margenstarke Aufträge.

 

Softing  Kurs: 5,360 €

 

So ganz traut Trier, der auch politisch kein Blatt vor den Mund nimmt, der allgemeinen Großwetterlage aber wohl doch nicht. Anders ist kaum zu erklären, dass seine Prognose für das laufende Jahr – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – sehr zurückhaltend rüberkommt: „Wir streben einen Umsatz von mehr als 80 Mio. Euro und ein EBIT von rund 6 Mio. Euro an. Wie immer werden wir unsere Ziele im Jahresverlauf konkretisieren.“ Zur Einordnung: Für das Betriebsergebnis hatten sich die meisten Börsianer eher Größenordnungen von 7 bis 8 Mio. Euro vorgestellt. Und auch in Sachen Übernahmeziele hält sich der Manager weitgehend bedeckt in seinem Vorwort des Geschäftsberichts – mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Konsequenz aus den nicht zustande gekommenen Akquisitionen der vergangenen Quartale. Dabei hatte Softing die Dividende für 2015 – zur Schonung der Liquidität für mögliche Zukäufe – bereits von 0,25 auf 0,15 Euro je Aktie gekürzt. Nun eine halbe Rolle rückwärts: Für 2016 will die Gesellschaft aus Haar bei München 0,20 Euro pro Anteilschein auskehren. Die Hauptversammlung findet am 3. Mai 2017 statt, aber ein Renditewert ist die Softing-Aktie eh nicht. Was tun als Anleger? Vermutlich am besten in dem Titel engagiert bleiben. Bei einer Marktkapitalisierung von 80 Mio. Euro ist das Unternehmen mittlerweile sehr moderat bewertet – freilich fehlen auch die großen Kurstreiber momentan.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 5,360 Kaufen 48,80
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,40 18,77 0,714 10,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,75 4,71 0,54 10,45
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,00 0,00 06.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2020 14.08.2020 13.11.2020 27.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,46% -0,28% 1,90% -34,47%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 78,00 0,00
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 6,10 0,00
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 7,82 0,00
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -0,10 0,00
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -0,13 0,00
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -2,60 0,00
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -3,33 0,00
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,90 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,29 0,32
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.