Softing: Unter Buchwert gefallen

Das ist schon bitter. Während links und rechts die Börsenparty läuft, ist die Notiz der Softing-Aktie beinahe auf den Stand vom Jahresende 2018 zurückgefallen. Dabei sahen die Vorzeichen so gut wie lange nicht aus: Der lange Zeit schwächelnde Automotive-Bereich zeigte zuletzt beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) einen Turnaround von minus 1,00 auf plus 0,63 Mio. Euro, und dank der zahlreichen Produktentwicklungen in nahezu allen Segmenten des Messtechnik- und Automatisierungsdienstleisters hatten sich die Anleger eigentlich auf eine weitere Verstetigung des Aufwärtstrends eingestellt. Umso schlechter kam der Ende März im Zuge der Bilanzvorlage veröffentlichte Ausblick für 2019 an. Demnach rechnet Softing für das laufende Jahr mit Erlösen von mehr als 88 Mio. Euro – was eher ein Stück über den Erwartungen liegen – sowie einem EBIT von Untergrenze 4 Mio. Euro.

Ursprünglich von einem boersengefluester.de-Leser entwickelt, jetzt exklusiv auf boersengefluester.de: Die 3-Säulen-Strategie – das Scoringmodell für Value-Anleger. Für alle von uns analysierten Aktien.

Mit Blick auf den 2018er-Betriebsgewinn von 4,08 Mio. Euro würde Softing im ungünstigen Fall ergebnismäßig also nur auf der Stelle treten. „Sorgen bereiten uns die im In- und Ausland immer wieder nach unten korrigierten Wachstumserwartungen. Bisher haben sich diese Prognosen noch nicht bemerkbar gemacht, aber hier liegt für den weiteren Jahresverlauf ein Risiko“, sagt CEO Wolfgang Trier. Hinzu kommt, dass die Aktivierung von Entwicklungskosten – 2018 waren das immerhin 4,43 Mio. Euro – im laufenden Jahr niedriger anzusetzen ist und damit eine nicht ganz unerhebliche (wenn auch auch bilanztechnisch nicht besonders hochwertige) Ergebniskomponente an Bedeutung verliert. Zwar weist Trier darauf hin, dass das EBIT bei einer positiven Konjunkturentwicklung gute Chancen hat, am Ende doch höher auszufallen. Doch nach den vielen Prognoseanpassungen in der Vergangenheit ist es wohl verständlich, dass die Investoren dieser Option momentan kein übermäßiges Gewicht beimessen.

 

Softing  Kurs: 8,180 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 49,39 52,55 74,53 82,31 80,42 78,71 83,89 89,00
EBITDA1,2 8,26 9,37 10,10 10,80 12,26 6,84 9,02 9,85
EBITDA-Marge3 16,72 17,83 13,55 13,12 15,24 8,69 10,75 11,07
EBIT1,4 4,92 6,21 5,89 5,47 7,16 2,35 4,08 4,85
EBIT-Marge5 9,96 11,82 7,90 6,65 8,90 2,99 4,86 5,45
Jahresüberschuss1 3,50 4,29 3,80 4,48 5,72 0,73 3,33 4,20
Netto-Marge6 7,09 8,16 5,10 5,44 7,11 0,93 3,97 4,72
Cashflow1,7 7,79 6,03 6,31 8,65 9,52 3,56 9,43 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,59 0,69 0,58 0.65 0,82 0,10 0,38 0,47
Dividende8 0,27 0,35 0,25 0,15 0,20 0,13 0,13 0,16
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

In die Entscheidung geht es bei Softing damit wohl erst im traditionell sehr viel wichtigeren zweiten Halbjahr. Wie sieht die aktuelle Bewertung aus? Beim aktuellen Kurs von 6,54 Euro beträgt die Marktkapitalisierung rund 59,5 Mio. Euro. Inklusive der Netto-Finanzverbindlichkeiten von etwas mehr als 5 Mio. Euro ergibt sich so ein Unternehmenswert von etwa 64,7 Mio. Euro. Das wiederum entspricht dem 6,6fachen des zurzeit von boersengefluester.de für das laufende Jahr erwarteten EBITDA. Besonders ambitioniert ist dieser Faktor nicht, auch wenn wir dabei unterstellt haben, dass Softing am Ende eher ein Stück besser abschneiden wird, als momentan kommuniziert. Bemerkenswert ist auch, dass der im Prime Standard gelistete Titel gegenwärtig mit einem Abschlag von rund elf Prozent auf den Buchwert gehandelt wird. Demnach ist das aktuelle KBV ist nur etwa halb so viel wie der Zehn-Jahres-Mittelwert. Und auch die bei 0,13 Euro je Aktie gelassene Dividende steht gegenwärtig für eine Rendite von immerhin fast zwei Prozent.

Auch wenn die Stimmung nach mittlerweile fünf Jahren Kursflaute denkbar mies ist, es gibt also durchaus auch Argumente für die Softing-Aktie. Von dem möglichen Upside-Potenzial durch den Hoffnungsträger GlobalmatiX – die mit einer Liechtensteiner Mobilfunklizenz ausgestattete Tochter ist im Bereich Datenkommunikation in Fahrzeugen tätig – ganz zu schweigen. Ein Hoffnungsträger ist auch, dass CEO Trier seinen Aktienbestand aufgestockt hat und die Softing-Aktie neu in den  GBC Insider Focus Index aufgenommen wurde.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 8,180 Halten 74,48
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,61 16,68 0,842 15,84
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,11 7,90 0,89 8,831
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,13 0,13 1,59 08.05.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2019 14.08.2019 15.11.2019 29.03.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,26% 1,70% 25,85% -7,67%
    

 

Softing  Kurs: 8,180 €

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.