ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,57%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,50%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,28%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,21%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 2,83%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,41%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,34%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,78%
GFG
GLOBAL FASHION GR...
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,47%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,06%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,71%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,51%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,50%

Softing: Tiefpunkt längst durchschritten

Die gute Nachricht von Softing-CEO Wolfgang Trier vorweg: „Automotive ist längst über den Tiefpunkt hinweg. Die Produktentwicklung verläuft seit Monaten wieder nach Zeitplan. Wir konnten kritische Kundenprojekte stabilisieren und sogar erste Neuaufträge für die im Herbst produktreifen Entwicklungen gewinnen.“ So gesehen können die Nachrichten des Anbieters von Messtechnikgeräten in den kommenden Quartalen eigentlich nur besser werden, was sich dann hoffentlich auch positiv auf den, seit einer gefühlten Ewigkeit dahinplätschernden, Aktienkurs auswirken sollte. Noch zeigen die Halbjahreszahlen aber ein tristes Bild für das Automobilsegment von Softing. Der Anteil an den Konzernerlösen ist zum Halbjahr 2017 um zehn Prozentpunkte auf 22 Prozent eingeknickt. Das um Effekte aus Übernahmen bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern war mit minus 1,77 Mio. Euro per Ende Juni 2017 tiefrot. In der entsprechenden Vorjahresperiode sorgten die Automobilkunden noch für ein positives Segment-EBIT von 1,58 Mio. Euro.

So ist es auch kein Wunder, dass das operative Ergebnis auf Konzernebene zum Halbjahr gerade einmal 361.000 Euro beträgt. Um die für das Gesamtjahr avisierte Größenordnung von rund 5 Mio. Euro zu erreichen, muss Softing also Vollgas geben. Die Entscheidung fällt – wieder einmal – im traditionell wichtigen Abschlussviertel. Dabei ist Vorstand Trier die hohe Abhängigkeit vom Jahresendgeschäft eigentlich ein Dorn im Auge, zumal sie auch aus Kapitalmarktsicht für Unsicherheit und damit einen Bewertungsabschlag sorgt. Noch lässt sich das Saisonmuster aber nicht gänzlich aushebeln. Im Gegenteil: „Einen besonderen Hub im Ertrag erwarten wir durch Geschäfte mit Softwarelizenzen und Entwicklungsentgelten, die sich für das vierte Quartal andeuten“, sagt Trier.

 

Softing  Kurs: 6,720 €

 

Beinahe ein Dauerthema bleiben weitere Zukäufe, zumal die in Haar bei München angesiedelte Gesellschaft zur Jahresmitte 2017 noch eine Zehn-Prozent-Kapitalerhöhung platziert hat. „Softing ist derzeit mit mehreren Unternehmen in konkreten Gesprächen. Genauere Angaben können wir jedoch derzeit nicht machen“, heißt es dazu im Zwischenbericht. Kennzahlentechnisch präsentiert sich die – zu Hochzeiten im Jahr 2014 einmal sehr anspruchsvoll bewertete – Softing-Aktie mittlerweile in Leichtbauweise. Gegenwärtig wird der im Prime Standard gelistete Small Cap mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,6 gehandelt – vor drei Jahren legten Investoren für Softing das 3,4fache des Eigenkapitals auf den Tisch. Die Marktkapitalisierung beträgt momentan 83,6 Mio. Euro. Hinzu kommen Netto-Finanzverbindlichkeiten (inklusive Pensionsrückstellungen) von gut 4,1 Mio. Euro.

Sollte Softing im kommenden Jahr das von Warburg Research prognostizierte operative EBIT von 8,6 Mio. Euro tatsächlich erreichen, ergäbe das ein entsprechendes Multiple von gerade einmal 10,2. Andere Unternehmen aus dem Sektor, wie HMS Industrial Networks (WKN: A2DYY7) aus Schweden oder die italienische Gefran (WKN: 918615), kommen hier auf markant höhere Bewertungen. Nicht börsennotiert ist indes der US-Industriekonzern Fluke Networks – ein ansonsten dominanter Player in dem Sektor. Darüber hinaus geben im Automatisierungsbereich Großkonzerne wie Siemens oder Rockwell Automation aus den Vereinigten Staaten den Takt vor. Risikobereite Investoren setzen darauf, dass der Tiefpunkt im Automotivgeschäft tatsächlich längst überwunden ist und das Geschäft mit den Industriekunden – früher einmal der Kostgänger im Softing-Konzern – seine solide Entwicklung fortsetzt.

 

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 6,720 Kaufen 61,19
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,68 21,34 1,02 17,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,97 12,45 0,79 8,81
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,60 05.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 13.08.2021 15.11.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,20% 19,23% 27,76% 28,24%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 85,00
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 10,30
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 12,12
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 2,60
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 3,06
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 1,60
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 1,88
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 7,40
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,18
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,06
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

Foto: pixabay

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.