ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,54%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,66%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%

Softing: Deal mit Signalwirkung

Die wirklich guten Zeiten beim Aktienkurs von Softing liegen mindestens schon sieben Jahre zurück. Seitdem bewegte sich die Notiz – von zwischenzeitlichen Erholungen abgesehen – meist Richtung Süden. Boersengefluester.de hat die Entwicklung schon mehrfach kommentiert, daher wollen wir es an dieser Stelle mit der Rückschau auch schon bewenden lassen. Deutlich interessanter aus Investorensicht ist ohnehin der Blick nach vorn, und da tut sich seit einigen Wochen endlich auch was im Chartverlauf der Softing-Aktie. Jedenfalls nähert sich die Notiz mit Schwung der Marke von 7 Euro. Ein Niveau, das der Kurs zuletzt im Februar 2020 gesehen hat. Mit ein Auslöser für den Stimmungswechsel waren die vergleichsweise guten Zahlen für das erste Quartal 2021 (siehe dazu unseren Beitrag HIER).

Um den Aktienkurs zu alter Stärke zurückzuführen, wird das angestammte Geschäft um Diagnosesysteme und Messtechnikgeräte für die Kundschaft aus dem Industrie- und Automotivesektor aber vermutlich nicht ausreichen. Das weiß auch CEO Wolfgang Trier. „Wir müssen in die neuen Themen rein“, sagt Trier im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. Gemeint ist damit insbesondere die vor mittlerweile gut drei Jahren übernommene Globalmatix. Die Telematiktochter betreibt via Liechtensteiner Mobilfunklizenz eine Telekommunikationsplattform, die es Softing ermöglicht, zu attraktiven Preisen mobile Daten für Fahrzeuge und Maschinen anzubieten. Als Musterkunden gelten etwa Flottenbetreiber, die sich mit Hilfe der ausgelesenen Informationen vor Diebstahl oder Manipulation (getürkte Tachostände etc.) schützen wollen oder auch Fahrprofile auslesen können. Ein zukunftsträchtiger Markt, doch zuletzt hatten viele Flottenbetreiber und Autovermieter wegen Corona ihre Fahrzeugbestände eher abgebaut und sorgten sich um andere Dinge als die Aufrüstung ihres Fuhrparks mit der Globalmatix-Box. Entsprechend verzögerten sich etliche Projekte.

Softing  Kurs: 6,740 €

Umso positiver, dass Globalmatix mit der Schweizer MSS Holding des Multi-Unternehmers Andreas Buhl nun erfolgreich eine Testphase abgeschlossen hat und MSS bis Ende 2022 mindestens 10.000 Telematikboxen für die Fahrzeuge der eigenen Autovermietgesellschaften ordert. Für das laufende Jahr ist dabei die Installation von mehreren tausend Boxen vereinbart. Den Auftragswert aus Hard- und Software beziffert Trier auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Interessant aus Anlegersicht ist das Modell von Globalmatix insbesondere wegen der nachgelagerten Serviceumsätze, die über mehrere Jahre laufen und auskömmliche Margen bescheren dürften. Mit steigender Zahl an installierten Boxen lässt sich das Geschäft also relativ einfach skalieren. Dabei soll Globalmatix bei im laufenden Jahr insgesamt geplanten mehr als 10.000 Installationen erstmals die Profitabilitätsschwelle erreichen. Das kann auch deutlich mehr werden, aber Trier plant lieber vorsichtig, auch wenn Globalmatix noch mehrere Eisen im Feuer hat: „Die Vorlaufzeiten für eine breite Installation sind erheblich.“ Hinzu kommt die allgemeine Problematik der zurzeit angespannten Verfügbarkeit von Elektronikbauteilen und Chips.

Anzeige:

Die mehrfach ausgezeichnete Redaktion der Börsen-Zeitung liefert sorgfältig recherchierte Berichte und Analysen zu aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen. Auch online steht die Qualität der redaktionellen Inhalte immer im Vordergrund. Wir haben unsere Website komplett erneuert, damit Sie sich noch gezielter informieren können – überall und jederzeit. Jetzt 4 Wochen für 1 € testen!

Click on the button to load the content from adserver.boersen-zeitung.de.

Load content

Mit Blick auf den Gesamtkonzern bewegt sich Softing derweil weiter im Rahmen der Planungen für 2021: Die sehen bei steigenden Erlösen ein operatives EBIT zwischen 2 und 3 Mio. Euro vor. Insbesondere der Juni zieht wieder stärker an. Nun: Mitte August steht der Halbjahresbericht an, dann werden Anleger es wissen. Noch keine Vollzugsmeldung gibt es derweil hinsichtlich der zuletzt kommunizierten Akquisitionspläne. „Ja. Wir sind diesbezüglich in Gesprächen. Den einzelnen Sachen würde ich momentan eine 50:50-Chance geben“, sagt Trier. Soll heißen: Noch ist es zu früh, um hier konkreter zu werden. Rein mit Blick auf die Bewertung, kommt die Softing-Aktie aber auch ohne potenzielle Zukäufe auf genügend Pluspunkte. Immerhin wird das in Haar bei München ansässige Unternehmen noch immer mit einem Abschlag zum Buchwert gehandelt. Und wenn Globalmatix erst einmal genügend Schwungmasse aufgebaut hat, müsste der Titel ohnehin in deutlich höhere Kursregionen vordringen. Die Zeichen für ein Comeback der Softing-Aktie mehren sich aber schon jetzt.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 6,740 Kaufen 61,37
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,74 21,35 1,03 17,93
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,97 12,49 0,79 8,83
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,59 05.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 13.08.2021 15.11.2021 26.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,58% 19,08% 28,14% 30,62%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 82,31 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 85,00
EBITDA1,2 10,80 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 10,30
EBITDA-Marge3 13,12 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 12,12
EBIT1,4 5,47 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 2,60
EBIT-Marge5 6,65 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 3,06
Jahresüberschuss1 4,48 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 1,60
Netto-Marge6 5,44 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 1,88
Cashflow1,7 8,65 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 7,40
Ergebnis je Aktie8 0,65 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,18
Dividende8 0,15 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,06
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Foto: Peter H auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.