ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,63%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 7,63%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,44%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,85%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,33%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,41%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,32%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 1,17%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,08%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,59%
M0Y
MYNARIC INH
Anteil der Short-Position: 0,55%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

SMA Solar: Was für ein krasser Film

Anfang 2015 dürften sich die Manager des Energietechnikkonzerns Danfoss noch wie in einem schlechten Film vorgekommen sein – für den sie allerdings viel Eintritt gezahlt hatten und nicht vorzeitig aus dem Saal kamen. Grund: Im Februar 2014 untermauerten die Dänen ihre weit reichende Kooperationsvereinbarung mit SMA Solar durch den Erwerb von 20 Prozent der Aktien an dem im TecDAX gelisteten Wechselrichterhersteller. Als Preis wurden 43,57 Euro pro Aktie vereinbart, was zum damaligen Zeitpunkt einer Prämie von immerhin 50 Prozent auf den Kurs der vorangegangenen 60 Tage entsprach. Kein Wunder, dass die Börsianer irritiert waren, schließlich lagen die Kursziele der Analysten meilenweit unter dem Einstiegskurs von Danfoss – strategische Prämie hin oder her. Zudem verpflichtete sich Danfoss für die Dauer von zwei Jahren, weder weitere Aktien von SMA Solar zu
erwerben noch welche zu verkaufen. Keine leichte Situation, schließlich rauschte die Notiz von SMA – begleitet durch eine lange Reihe schlechter Meldungen – bis Anfang 2015 um rund Dreiviertel auf 10,50 Euro in den Keller.

 

SMA Solar Technology  Kurs: 65,650 €

 

Spätestens seit der Anfang Juni gemeldeten Kooperation mit Siemens für den Bereich Photovoltaikkraftwerke sowie der vier Wochen später erfolgten Prognoseanhebung von Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon für 2015 hat sich Blatt aber komplett gewandelt. Plötzlich zählt der Anteilschein von SMA Solar wieder zu den am heißesten diskutierten Werten in der heimischen Finanzszene. Kein Wunder: Eine Performance von mehr als 50 Prozent in gerade einmal zehn Tagen sorgt für Aufmerksamkeit. Allerdings ist der Titel schon wieder eine Art Glaubensfrage. Zwar haben mittlerweile etliche Analysten ihre Gewinnprognosen drastisch nach oben revidiert. Doch die aktuelle Notiz von 32 Euro toppt sogar schon wieder die von der Gruppe der zuversichtlichen Experten ausgerufenen Kursziele im Bereich um 30 Euro. Momentan beträgt die Marktkapitalisierung rund 1.110 Mio. Euro. Auf der Aktivseite hat das Unternehmen aus Niestetal in der Nähe von Kassel ein Nettofinanzguthaben von knapp 224 Mio. Euro. Demnach liegt der Enterprise Value (EV) für SMA Solar zurzeit etwa bei 886 Mio. Euro. Das für 2015 zu erwartende Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hatte Urbon zuletzt auf eine Bandbreite von minus 25 Mio. Euro bis hin zur Nulllinie heraufgesetzt – nach zuvor minus 30 bis minus 60 Mio. Euro. Für die Erklärung des aktuellen Börsenwerts reicht das freilich nicht.

 

SMA Solar Technology  Kurs: 65,650 €

 

In den für SMA Solar grandiosen Jahren 2009 bis 2011 wurde die Aktie im Schnitt etwa mit dem 5,2-fachen des EBIT – bezogen auf den Enterprise Value (Marktkapitalisierung minus Nettofinanzguthaben) gehandelt. Um auf diese Relation zurückzukommen, müsste der TecDAX-Konzern momentan auf ein EBIT von rund 170 Mio. Euro zusteuern. Auf absehbare Zeit ist das eine unrealistische Vorstellung. Zur Einordnung: 2009 erzielte SMA Solar ein Betriebsergebnis von 228 Mio. Euro, 2010 schoss es dann auf 517 Mio. Euro, 2011 blieben schließlich 240 Mio. Euro hängen. Für 2017 bewegen sich die EBIT-Prognosen der Finanzexperten aber gerade einmal im Bereich um 45 Mio. Euro. Demnach muss der TecDAX-Konzern gewaltig an Ertragskraft gewinnen, um in frühere Bewertungsmultiples zu schlüpfen. Deutlich geschmeidiger sieht es dafür beim Blick auf das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) aus. Unsere exklusive 10-Jahres-Übersicht für alle TecDAX-Werte zeigt, dass SMA Solar im Schnitt mit einem KBV von 2,2 gehandelt wurde. Aktuell geht der Titel etwa zum Doppelten des Buchwerts über den Tisch. Trader werden das Papier kurzfristig vermutlich trotzdem eher auf die Verkaufsliste setzen, schließlich schreit eine derart starke Aufwärtsbewegung nach einer Korrektur. Langfristig orientierte Investoren sollten dagegen am Ball bleiben. Der Nachrichtenfluss geht nun endlich in die gewünschte Richtung, so wie es sich auch Danfoss Anfang 2014 vorgestellt hat. Die damals akzeptierten 43,57 Euro sind vermutlich das interne Kursziel der Dänen. Eine stramme Nummer, aber vielleicht noch nicht einmal komplett unrealistisch. Und bis zum Ende ihrer Lock-up-Periode ist es ja noch eine Weile hin. Vielleicht hat der Film ja doch ein Happy End.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SMA Solar Technology
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DJ6J 65,650 Halten 2.278,06
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
67,68 26,57 2,61 -215,95
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,40 - 2,49 61,80
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 01.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 12.08.2021 12.11.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
26,84% 72,95% 17,34% 66,88%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 999,64 946,71 891,05 760,93 915,07 1.085,00 0,00
EBITDA1,2 113,30 141,50 97,30 -69,10 34,19 72,00 0,00
EBITDA-Marge3 11,33 14,95 10,92 -9,08 3,74 6,64 0,00
EBIT1,4 34,31 64,77 44,10 -151,71 -11,77 28,00 0,00
EBIT-Marge5 3,43 6,84 4,95 -19,94 -1,29 2,58 0,00
Jahresüberschuss1 14,25 29,60 30,15 -175,49 -8,53 23,50 0,00
Netto-Marge6 1,43 3,13 3,38 -23,06 -0,93 2,17 0,00
Cashflow1,7 104,17 144,61 116,76 -54,27 -1,18 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,38 0,85 0,87 -5,06 -0,25 0,64 0,75
Dividende8 0,14 0,26 0,35 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.