ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,27%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 4,35%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,67%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,78%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,22%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

SMA Solar: Gefährliche Spirale nach unten

Neuerlicher Rückschlag für SMA Solar Technology: Für das laufende Jahr rechnet der Hersteller von Wechselrichtern für die Solarbranche im „besten Fall“ nur noch mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Denkbar ist allerdings auch, dass sich ein Verlust von rund 45 Mio. Euro auftürmen könnte. Beim Umsatz kappte die TecDAX-Gesellschaft die bisherige Planung von 1,0 bis 1,3 Mrd. Euro auf nur noch 850 bis 950 Mio. Euro. „Insbesondere in den Kernmärkten Europas ist die Nachfrage aufgrund von weiteren Förderkürzungen noch stärker als erwartet eingebrochen“, sagt Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. Neben den Aktionären geht es erneut auch den Angestellten an den Kragen. Bis Ende 2015 will sich SMA weltweit von 600 Mitarbeitern trennen. Das entspricht beinahe zwölf Prozent der Belegschaft.

Eingedampft werden auch die F&E-Aktivitäten. Das kommt überraschend, denn bislang hatte SMA Solar auch in schwierigen Zeiten jeweils mehr als 100 Mio. Euro in die Entwicklung gesteckt – auch als Symbol der bilanziellen Stärke in Richtung Konkurrenz. Nun muss Urbon ans Eingemachte gehen, auch wenn es weht tut. „Bereits im ersten Quartal 2015 werden die ersten Produkte einer neuen SMA Wechselrichter-Generation in den Markt eingeführt. Bis Ende 2015 wird sich SMA stärker auf wichtige strategische Entwicklungsprojekte konzentrieren und das Entwicklungsbudget auf rund 90 Mio. Euro p. a. reduzieren. Zudem werden wir die Maßnahmen zur Senkung der Herstellungskosten des bestehenden Produktportfolios weiter verstärken. Dabei wird SMA auch die Entwicklungs- und Einkaufskapazitäten der chinesischen Tochtergesellschaft Zeversolar nutzen“, erklärt Urbon sein Kalkül.

 

SMA Solar Technology  Kurs: 67,150 €

 

Wie Eis in der Sonne schmilzt derweil die Nettoliquidität dahin, die das Unternehmen momentan auf 250 Mio. Euro beziffert. Zum Ende des ersten Quartals nannte SMA Solar hier noch einen Wert von 314 Mio. Euro. An der Börse ist der Aktienkurs des TecDAX-Titels mit knapp 23 Euro mittlerweile auf das Niveau von Ende 2013 zurückgefallen. Anschließend startete damals eine bemerkenswerte Kursrally, die den Titel in der Spitze bis auf 50 Euro führte. Die Börsianer verstanden angesichts der vielfältigen Probleme zunächst die Welt nicht mehr. Ende Februar löste SMA das Kursrätsel jedoch auf und gab den Einstieg von Sanfoss bei SMA bekannt. Die Dänen kauften fast sieben Millionen SMA-Aktien zum Stückpreis von 43,57 Euro von den Unternehmensgründern, ihren Familien und Stiftungen. Aus heutiger Sicht ein denkbar schlechter Deal für Danfoss. Verkaufsdruck dürfte von dieser Seite allerdings nicht kommen. Dem Vernehmen nach unterzeichneten die Skandinavier eine Lock-Up-Frist von zwei Jahren, in der sie weder SMA-Aktien kaufen noch verkaufen dürfen. Dennoch: Boersengefluester.de befürchtet, dass sich die Situation für SMA nochmals verschärfen könnte und es noch einige Quartale dauern wird, bis sich die Nachrichtenlage bessert. Allein die Argumente der hohen Eigenkapitalquote von immer noch knapp 60 Prozent sowie der üppige Cashbestand überzeugen als Investmentkriterium schon längst nicht mehr.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SMA Solar Technology
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DJ6J 67,150 Halten 2.330,11
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
69,23 26,57 2,61 -220,89
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,52 - 2,55 63,32
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 01.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 12.08.2021 12.11.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
30,95% 77,79% 20,02% 70,69%
    

 

Foto: SMA Solar Technology



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.