ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,54%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,66%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 4,52%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,46%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,25%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 2,13%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%

SLM Solutions: 3D-Druck-Aktie mit Faktor 15

Nun hat auch der Börsenplatz Frankfurt seine erste reinrassige 3D-Drucker-Aktie. Doch die Emission von SLM Solutions gestaltete sich wesentlich schwieriger als gedacht. Noch vor sechs Monaten – auf dem Höhepunkt der Euphorie um das Nasdaq-IPO der bayerischen Voxeljet – hätten die Investoren dem Unternehmen die Papiere wohl aus den Händen gerissen. Nun muss die Gesellschaft aus Lübeck erkennen, dass im heimischen Börsensegment Prime Standard nüchtern gerechnet wird.

Um das IPO nicht zu gefährden, musste SLM Solutions einen Ausgabepreis von 18 Euro akzeptieren – bei einer Preisspanne von 18 bis 23 Euro. Die erste Notiz lag bei 18,20 Euro. Das entspricht einem Zeichnungsgewinn von gerade einmal 1,11 Prozent. Euphorie sieht anders aus. Das vergleichsweise geringe Interesse am ersten richtigen Börsengang im laufenden Jahr hatte – neben der strammen Bewertung – vor allem einen Grund. Unerwartet viele Anteilscheine stammten von den Altaktionären – ein Umstand, der in Deutschland stets sehr kritisch beäugt wird. Vom gesamten Emissionsvolumen in Höhe von 180 Mio. Euro fließen 75 Mio. Euro an das Unternehmen, der Rest wandert in die Taschen der Altaktionäre. Ursprünglich sollte es sogar noch spürbar mehr sein. „Mit Blick auf die Zeit nach dem Börsengang war uns wichtig, einen vernünftigen Streubesitz sicherzustellen. Mit einem Wert von etwa 55,6 Prozent bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option ist dies auch gelungen. Dass die Altaktionäre sich angesichts des weiteren Wachstumspotenzials der Gesellschaft entschieden haben, etwas stärker als ursprünglich geplant an der SLM Solutions beteiligt zu bleiben, sehen wir positiv“, sagt Finanzvorstand Uwe Bögershausen. Ein eher gequältes Statement, denn das Umdenken der Finanzinvestoren liegt wohl nicht an dem Wachstumspotenzial von SLM Solutions – daran dürfte sich in den vergangenen Wochen schließlich nichts geändert haben.

 

SLM Solutions  Kurs: 18,200 €

 

Wie ist die 3D-Drucker-Aktie nun bewertet? Bei 17.980.867 Anteilscheinen kommt die Gesellschaft auf eine Marktkapitalisierung von 325,5 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem Faktor 15 der zuletzt erzielten Umsatzerlöse von 21,58 Mio. Euro. KGV-Betrachtungen verbieten sich angesichts des 2013er-Verlusts von 0,43 Mio. Euro noch. Hierfür müssen die Investoren mindestens auf 2015, besser auf 2016, 2017 oder gar 2018 blicken. Zur Einordnung: KGV 2015e = 105, KGV 2016e = 50, KGV 2017e = 28, KGV 2018e = 19. Das „e“ steht dabei für das Wort „erwartet“.

Nun zeichnet sich 3D-Druck durch rasante Expansionsraten aus, wie auch SLM-Finanzchef Bögershausen betont: „Wir sind zwischen 2011 und 2013 um durchschnittlich 35 Prozent pro Jahr beim Umsatz gewachsen und arbeiten profitabel mit einer bereinigten EBITDA-Marge von zuletzt 11,5 Prozent. In unserem Kerngeschäft, dem selektiven Laserschmelzen, haben wir den Umsatz im selben Zeitraum jährlich im Schnitt verdoppelt.“ Doch es bleibt dabei: Momentan müssen die Investoren sehr weit in die Zukunft blicken, um akzeptable Bewertungsrelationen zu lokalisieren. Das macht die SLM-Aktie – trotz des Ausgabepreises am unteren Ende der Preisspanne – sehr anfällig für Kursrückschläge. Geprägt wird die Richtung der SLM-Notiz maßgeblich von der Entwicklung bei US-Branchengrößen wie 3D Systems oder Stratasys. Dabei sind die Schleswig-Holsteiner am ehesten mit Arcam (WKN: A1XCDW) vergleichbar. Aber auch bei den Schweden läuft die Notiz seit Jahresanfang konsequent gen Süden. Der Börsenwert von Arcam beträgt rund 306 Mio. Euro – bei einem 2013-Umsatz von umgerechnet gut 22 Mio. Euro und einem Überschuss von 1,8 Mio. Euro. Sportlich bewertet sind also auch die Skandinavier. Boersengefluester.de rät dazu, sich die ersten Parketttage von SLM Solutions vorerst noch von der Seitenlinie anzuschauen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SLM Solutions
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A11133 18,200 386,37
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 -31,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
24,50 - 6,26 -30,68
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 16.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.05.2021 12.08.2021 11.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,12% 4,98% 4,48% 141,70%
    

 

Sie interessieren sich für umfangreiche Fundamentaldaten von SLM Solutions? Dann sollten Sie sich unsere Excel-Datenbank DataSelect Premium für rund 600 deutsche Aktien anschauen. Einfach HIER klicken.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.