ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

SHS Viveon: “PS besser auf die Straße bringen”

Als heißer Tipp wurde die Aktie von SHS Viveon immer wieder mal gehandelt. Fakt ist aber: Seit dem Spitzenjahr 2012 hat der Anteilschein des IT- und Softwarespezialisten eine enttäuschende Performance abgeliefert. Dabei klang die Ende 2011 von Vorstandschef Stefan Gilmozzi vorgestellte Langfristplanung so verheißungsvoll. In der Ursprungsversion sollte SHS bis 2015 auf einen Umsatz von 50 Mio. Euro und zweistellige EBITDA-Margen kommen. Davon sind die Münchner derzeit meilenweit entfernt. Für das laufende Jahr peilt Gilmozzi gerade einmal Erlöse zwischen 27,0 und 27,5 Mio. Euro sowie ein leicht positives Ergebnis an. Und mit Blick auf die unter den Erwartungen liegenden Halbjahreszahlen scheint selbst dieses Ziel einigermaßen sportlich. Schließlich stand per Ende Juni 2015 noch ein Betriebsergebnis von minus 540.000 Euro in den Büchern. Die ohnehin stärkere zweite Jahreshälfte muss es also richten. Im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de zeigt sich Gilmozzi aber zuversichtlich: „Besonders das vierte Quartal wird deutlich besser werden.“ SHS Viveon ist ein IT-Dienstleister mit eigener Software, mit deren Hilfe sich die Kundenbeziehungen besser steuern lassen. So läuft die SHS-Software im Hintergrund von Online-Shops und Telekomanbietern, wenn es darum geht, die Kreditwürdigkeit eines Kunden beim Bestellvorgang blitzschnell zu überprüfen. Zusätzlich forciert SHS aber auch neue Softwaretools, mit denen sich zum Beispiel sehr treffsichere Marketingaktionen durchführen lassen. Aber auch potenzielle abwanderungsgefährdete Kunden lassen sich mit Hilfe der Software lokalisieren und gezielt ansprechen. Zum Kundenkreis von SHS Viveon gehören Unternehmen wie BMW, Zalando, Adidas, Volkswagen, Xing, CTS Eventim, Rocket Internet, BayWa oder auch die comdirect bank.

 

SHS Viveon  Kurs: 11,800 €

 

Aktueller Schwachpunkt von SHS Viveon war bislang der Vertrieb. Dabei hatte das Unternehmen hier erst 2013 investiert. Nun werden die Strukturen und die Vertriebsmannschaft neu ausgerichtet. „Mit neuen führenden Köpfen müssen wir die PS einfach besser auf die Straße bringen“, sagt Gilmozzi. Insbesondere gilt es, Reibungsverluste beim Verkauf der Softwareprodukte zwischen den beiden Bereichen Customer Risk und Customer Value zu vermeiden. Ziel ist es, den Anteil der Softwareerlöse von derzeit 21 Prozent auf 30 Prozent zu hieven – mit entsprechend positiven Effekten auf die Marge. Ziel ist es, auf eine zweistellige EBITDA-Rendite zu kommen. Eine Belastung sind zudem zu knapp kalkulierte Festpreisprojekte. So musste SHS zuletzt bei Festpreis-Software-Migrationsprojekten immer wieder draufzahlen, weil es für Nachbesserungen keine entsprechende Vergütung mehr von den Kunden gab. Dabei schien es so, als hätte SHS Viveon dieses leidige Sache 2014 bereits in den Griff bekommen – offenbar ein Trugschluss. „2016 sollte sich die Situation hier aber deutlich entspannen“, sagt Gilmozzi. Um das Problem in den Griff zu kriegen, hat sich die Gesellschaft auch hier personell verstärkt.

 

SHS Viveon

 

Erst einmal auf die lange Bank geschoben hat Gilmozzi das Thema Zukäufe. Dabei spielten Akquisitionen bei der Erstellung der langfristigen Wachstumsziele eigentlich eine wichtige Rolle. Übernahmekandidaten hat SHS dem Vernehmen nach ausreichend geprüft, momentan will die Gesellschaft jedoch erst einmal die eigenen Hausaufgaben erledigen. Hinzu kommt auch, dass die im Besitz befindlichen knapp 135.000 eigenen Aktien als Akquisitionswährung längst nicht mehr die frühere Feuerkraft besitzen. Umgekehrt könnte theoretisch aber auch SHS Viveon ins Visier geraten – die Marktkapitalisierung von gegenwärtig nicht einmal 13 Mio. Euro wäre für internationale Wettbewerber wie die in England gelistete Experian Group (WKN: A0KDZM) mit einem Umsatz von zuletzt 4,8 Mrd. Dollar oder die amerikanische FICO (Fair Isaac Corporation) mit Erlösen von 789 Mio. Dollar jedenfalls ein Klacks. Für Furore hat der irische Datenbroker Experian zuletzt aber eher dadurch gesorgt, dass wichtige Kundendaten von T-Mobile USA gehackt worden sind. Losgelöst davon: 79 Prozent der SHS-Aktien befinden sich im freien Umlauf. Den Rest halten Vorstand, Aufsichtsrat und Management. Sollte es irgendwann einmal zu einer Offerte kommen, müsste der Bieter also den Streubesitz überzeugen. Grundsätzlich kann sich Gilmozzi ein Zusammengehen mit einem strategischen Investor gut vorstellen, zumindest wenn sich dadurch lohnende Synergien ergeben würden. Momentan ist das jedoch nicht akut.

Zunächst einmal stehen am 5. November 2015 die Neun-Monats-Zahlen an. Mit ein wenig Abstand will Gilmozzi später dann auch eine neue Drei-Jahres-Planung vorstellen. Gegenwärtig laufen die einzelnen Szenarienrechnungen. Auf jeden Fall wird Gilmozzi  behutsam vorgehen, denn noch einmal will er mit seinen Prognosen bestimmt nicht so daneben liegen wie bei der „Vision 2016”. Eine aktuelle Coverage durch ein namhaftes Analysehaus gibt es derzeit nicht. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein. Viel wichtiger ist ohnehin, dass die Münchner selbst liefern. Der Hebel auf den Aktienkurs könnte dann enorm sein. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sind jedenfalls keine hochtrabenden Erwartungen mehr eingepreist. Zudem ist die Gesellschaft mit rund 1,4 Mio. Euro Netto-Cash-Positiv. Nach dem August-Absturz hat der Kurs zumindest schon mal einen Boden ausgebildet. Risikobereite Anleger setzen darauf, dass dies der Beginn einer nachhaltigen Erholung ist. Perspektivisch sollten dann wieder Kurse zwischen 8 und 10 Euro als Ziel möglich sein. Ein heißer Tipp soll das aber nicht sein, vielmehr der Hinweis auf einen moderat bewerteten Small Cap in einem interessanten Marktumfeld.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SHS Viveon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XFWK 11,800 Kaufen 25,18
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,00 24,79 0,807 104,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,63 9,98 2,07 14,29
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 25.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.08.2020 06.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
10,04% 17,09% 5,36% 20,41%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 26,48 24,63 18,50 12,04 12,14 12,00 0,00
EBITDA1,2 -0,23 0,34 1,24 0,18 1,52 1,74 0,00
EBITDA-Marge3 -0,87 1,38 6,70 1,50 12,52 14,50 0,00
EBIT1,4 -1,00 -0,22 0,54 -0,29 1,32 1,55 0,00
EBIT-Marge5 -3,78 -0,89 2,92 -2,41 10,87 12,92 0,00
Jahresüberschuss1 -1,20 -0,34 0,10 -0,36 0,66 0,91 0,00
Netto-Marge6 -4,53 -1,38 0,54 -2,99 5,44 7,58 0,00
Cashflow1,7 0,36 0,16 0,81 2,52 0,85 1,10 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,60 -0,17 0,05 -0,17 0,31 0,36 0,51
Dividende8 0,10 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Kleeberg & Partner

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.