ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,39%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,54%
DWNI
Deutsche Wohnen
Anteil der Short-Position: 2,81%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 2,05%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,83%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,69%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,61%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

SGL Carbon: Heiße Kursrally nach dem MDAX-Abstieg

Die Lage könnte schlechter nicht sein: Die Analysten überbieten sich mit Verkaufsempfehlungen, die Zahlen zum Halbjahr waren – mal wieder – grottenschlecht und am 23. September muss SGL Carbon auch noch den Abstieg vom MDAX in den SDAX antreten. Und was macht die Aktie? Seitdem die Indexentscheidung der Deutschen Börse draußen ist, steigt der Kurs des Herstellers von Carbon-Produkten um immerhin 15 Prozent. Gemessen am Tiefstand von Anfang Juli hat die Notiz damit um fast 30 Prozent an Boden gut gemacht. Über die Hintergründe des unerwarteten Kursaufschwungs lässt sich indes nur spekulieren.

Nachdem die Wiesbadener zum Halbjahr einen Verlust von 243 Mio. Euro präsentierten und im gleichen Atemzug die Prognose für 2013 deutlich stutzten, fokussieren sich einige Investoren offenbar bereits auf das angekündigte Sparprogramm „SGL2015“. Details sind noch nicht bekannt, doch offenbar will Vorstandschef Robert Koehler Nägel mit Köpfen machen. Neben der üblichen Optimierung von Geschäftsprozessen stehen auch die Ausgliederung von Nicht-Kernaktivitäten beziehungsweise die Schließung oder der Verkauf einzelner Bereiche auf der Agenda. Probleme gibt es genug: Im Stammgeschäft mit Graphitelektroden und Hochofenauskleidungen leidet SGL unter erheblichem Preisdruck. Im Geschäftsfeld „Graphite Materials & Systems“, wo SGL im Vorjahr noch ganz anständige Resultate erzielte, spürt das Unternehmen plötzlich eine unerwartet deutliche Konjunkturabkühlung. Wichtige Kunden kommen hier aus den Branchen Chemie, Halbleiter oder Solar. Und der Hoffnungsträger „Carbon Fibers & Composites“ muss immer wieder mit Verzögerungen bei der Entwicklung kämpfen.

Denkbar ist aber auch, dass sich einige Anleger momentan voll auf das Joint Venture SGL Automotive Carbon Fibers konzentrieren. Hier werden carbonfaserverstärkte Kunststoffe, wie sie in den Elektro- und Hybridfahrzeugen von BMW aus der „i-Reihe“ verbaut werden, hergestellt. Auf der Frankfurter IAA sorgte insbesondere der i8 für enormes Aufsehen. Zudem wird das Thema Elektromobilität auch an der Börse seit Monaten heiß diskutiert, wie die Kursrally von Tesla in den Vereinigten Staaten zeigt.

 

SGL Carbon  Kurs: 10,440 €

 

Lohnenswert ist bei SGL Carbon auch stets ein Blick auf die Aktionärsstruktur. Mit 26,87 Prozent größter Anteilseigner ist die der BMW-Erbin Susanne Klatten zurechenbare Skion GmbH. BMW selbst hält 15,72 Prozent an SGL Carbon. Volkswagen ist mit 9,98 Prozent beteiligt. Der Heidenheimer Mischkonzern Voith besitzt 9,14 Prozent. Die restlichen 38 Prozent sind dem Streubesitz zuzurechnen. Im Herbst 2011 entwickelte sich zwischen BMW und VW ein regelrechtes Rennen um SGL Carbon. Das heiße Bietergefecht um den Zugriff auf den High-Tech-Werkstoff Karbonfaser wirkt mit zeitlichem Abstand ziemlich emotionsbeladen und überzogen. Schließlich trieben die Autohersteller die SGL-Notiz in der Spitze bis auf deutlich über 45 Euro. Von dieser Euphorie ist nicht mehr viel übrig geblieben. Allerdings: Die neu entfachte Debatte um das Automobil der Zukunft spielt SGL in die Karten. Abgesehen von internen Verschiebungen innerhalb des VW-Konzerns gab es zuletzt aber keine Stimmrechtsveränderungen bei den wesentlichen Anteilseignern. Sollte etwa Klatten ihren Anteil über die 30-Prozent-Schwelle hieven, wäre zumindest ein Pflichtangebot fällig.

Geht es nach den Analysten, ist die Aktie massive überbewertet. Die meisten Kursziele bewegen sich im Bereich um 15 Euro – teilweise liegen sogar noch niedriger. Immerhin kostet der Anteilschein zurzeit mehr als 27 Euro. Für das laufende Jahr kalkulieren die Experten einen saftigen Verlust ein. Immerhin: Der Börsenwert von derzeit knapp 1,94 Mrd. Euro ist noch in Sichtweite zum Umsatz, der sich 2013 leicht unter dem  Vorjahresniveau von 1,7 Mrd. Euro bewegen soll. Dafür wird der Noch-MDAX-Konzern mit dem 2,4fachen des per Ende Juni ausgewiesenen Eigenkapitals bewertet. Keine wirklich günstige Relation, zumal die Ertragskraft derzeit nicht mitspielt. Eine Bürde sind zudem die Nettofinanzschulden von 520 Mio. Euro. Sie erreichen mittlerweile 65 Prozent des Eigenkapitals. Als Zielgröße hatte sich SGL eigentlich vorgenommen, dass der Verschuldungsgrad (Gearing) höchstens bei 50 Prozent liegen sollte.

 

SGL Carbon  Kurs: 10,440 €

 

Für Indexbeobachter ist die starke Performance seit der verkündeten MDAX-Degradierung ebenfalls bemerkenswert. Während die beiden Mitabsteiger Puma und BayWa sich mustergültig verhalten und seit der Entscheidung des Deutschen Börse auf der Stelle treten – während der MDAX sind im Betrachtungszeitraum um mehr als drei Prozent vorankam – fegt SGL Carbon mit lange nicht gesehener Dynamik daher. Der Spurt kommt freilich zu spät, an dem MDAX-Abschied lässt sich nicht mehr rütteln. Aber vielleicht ist ein gewichtiger SDAX-Platz ja sogar vorteilhafter als eine Wackelnummer im MDAX. Sehr risikobereite Trendanleger, die sich vor der hohen fundamentalen Bewertung nicht fürchten, können bei SGL mitzocken. Vielleicht gibt es ja nachträglich eine vernünftige Erklärung für die Relative Stärke der Aktie.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SGL Carbon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
723530 10,440 - 1.277,25
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
49,71 13,96 3,64 -7,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,79 12,28 1,39 -198,21
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 21.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 12.08.2021 11.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
12,77% 49,98% 190,40% 217,33%
    

 

Foto: SGL Carbon AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply