ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,82%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,48%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,49%

SGL Carbon: Große Rettungsaktion läuft an

Die katastrophale Kursentwicklung von SGL Carbon in den vergangenen Wochen löste bereits entsprechende Spekulationen aus. Nun ist es amtlich: Der SDAX-Konzern wird eine gewaltige Kapitalerhöhung durchführen. Demnach könnte sich die Aktienzahl um bis zu 28 Prozent auf 91.421.053 erhöhen. Für je 25 bestehende Anteilscheine erhalten Anleger das Recht, sieben neue Papiere zum Preis von je 13,25 Euro zu zeichnen. Das Bezugsrecht hätte beim aktuellen Aktienkurs von 17,57 Euro einen Wert von 0,95 Euro. Den Bruttoemissionserlös beziffert der Spezialwerkstoffhersteller auf gut 267 Mio. Euro Euro. Der Bezugsrechtshandel beginnt bereits am 30. September und läuft voraussichtlich bis zum 13. Oktober 2014. Wichtiges Signal: Die Großaktionäre Susanne Klatten – über die SKion GmbH – (Anteil: 26,87 Prozent), BMW (Anteil: 15,72 Prozent) und Volkswagen (Anteil: 9,95 Prozent) haben bereits zugesagt, dass sie an der Kapitalerhöhung in vollem Umfang mitziehen. Lediglich vom Mischkonzern Voith (Anteil: 9,14 Prozent) gibt es offenbar keine explizite Teilnahmeerklärung. Den „überwiegenden Teil“ des Emissionserlöses will SGL zur Rückzahlung von Schulden verwenden. Zur Einordnung: Zum Halbjahr saßen die Wiesbadener auf Nettofinanzverbindlichkeiten von knapp 596 Mio. Euro. Das Eigenkapital von 538 Mio. Euro entsprach 26,4 Prozent der Bilanzsumme. Im Zuge der Finanzierungsrunde soll die Eigenkapitalquote wieder auf mehr als 30 Prozent klettern. Den Verschuldungsgrad (Nettofinanzschulden zu Eigenkapital) will das Unternehmen von zuletzt 1,11 auf 0,46 drücken. Das entspräche nahezu exakt der Größenordnung von Mitte 2010.

 

SGL Carbon  Kurs: 6,240 €

 

Vorstandschef Jürgen Kohler verbindet die Kapitalerhöhung im Rahmen der ohnehin bereits laufenden Sparmaßnahmen mit einer Zäsur der bisherigen Führung: „Wir werden unsere Geschäfte viel stärker als in der Vergangenheit sowohl bei Neuinvestitionen als auch bei der laufenden Portfolioanalyse an klar definierten Finanzkennzahlen orientieren und den Fokus vor allem auf die Kapitalrendite legen.“ Ziel bleibt die Rückkehr auf einen „nachhaltig profitablen Wachstumskurs“. Die Einsparpotenziale sind enorm. SGL Carbon spricht mittlerweile von mehr als 200 Mio. Euro. Dennoch: Der hohe Abschlag des Bezugsrechtskurses zum aktuellen Aktienkurs ist kein wirklich ermutigendes Zeichen. Nachdem es zuletzt noch Hoffnung gab, dass die charttechnische Unterstützung um 20 Euro halten könnte, hat sich dieses Szenario längst verflüchtigt. Fest steht: Ohne die Großaktionäre Susanne Klatten, BMW und Volkswagen stände SGL Carbon mit dem Rücken zur Wand. Zurzeit beträgt die Marktkapitalisierung gut 1,25 Mrd. Euro. Rund 38 Prozent davon sind dem Streubesitz zuzurechnen. Interessant wird insbesondere, auf welche Quote SKion künftig kommen wird. Theoretisch denkbar wäre schließlich, dass das Investmentvehikel von Susanne Klatten sogar die 30-Prozent-Hürde nehmen könnte – je nachdem, auf welche Resonanz die Kapitalerhöhung beim Free Float trifft. In diesem Fall wäre eine Pflichtofferte in Höhe des gewichteten Durchschnittskurses der vergangenen drei Monate fällig – und der liegt wohl spürbar oberhalb der aktuellen Notiz. Dieses Szenario verleiht der SGL-Aktie immerhin ein wenig frische Fantasie.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SGL Carbon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
723530 6,240 - 763,41
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
56,73 13,96 4,09 -5,44
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,05 12,33 0,70 30,36
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 21.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 12.08.2021 12.11.2020 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
63,78% 87,44% 73,57% 43,85%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.