AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,74%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,89%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,35%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,09%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,25%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,64%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 5,97%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,55%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 5,52%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,17%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,98%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,07%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,86%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 3,83%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,77%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 3,58%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,24%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,77%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,95%
DAI
Daimler
Anteil der Short-Position: 1,07%
QSC
QSC
Anteil der Short-Position: 0,81%
JST
JOST WERKE
Anteil der Short-Position: 0,72%
JUN3
Jungheinrich Vz.
Anteil der Short-Position: 0,70%

SFC Energy: „Die nachhaltige Profitabilität ist unser Ziel“

Die Korrektur der Jahresziele 2019 hat den Aktienkurs von SFC Energy in der vergangenen Woche spürbar unter Druck gebracht. Der bayerische Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen leitet derzeit unter der Schwäche seines Öl- und Gasgeschäfts in Kanada sowie unter der Verschiebung eines erwarteten Verteidigungsauftrags. Positive News gab es im Anschluss mit der Bekanntgabe des ersten Serienauftrags im Bereich Wasserstoff-Brennstoffzellen. Boersengefluester.de sprach mit SFC-CEO Dr. Peter Podesser über die Verschiebung der Aufträge ins Geschäftsjahr 2020, die Perspektiven im noch jungen Bereich Wasserstoff sowie die Lehren aus der aktuellen Entwicklung.


Herr Dr. Podesser, SFC Energy hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich nach unten korrigieren müssen. Was sind die Auslöser?

Dr. Peter Podesser: Die Anpassung unserer Guidance für 2019 fußt auf zwei Entwicklungen: Erstens wird eine für das vierte Quartal 2019 erwartete Auftragsvergabe eines Beschaffungsvorhabens an SFC Energy im Verteidigungsbereich in Deutschland nach aktuellen Erkenntnissen nicht mehr im laufenden Geschäftsjahr erfolgen. Und zweitens hat sich die Schwäche im Segment Oil & Gas im dritten Quartal nochmals verstärkt. Hintergrund ist eine verhaltene Investitionstätigkeit in West-Kanada aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten sowie bestehender Unsicherheiten hinsichtlich aktueller Genehmigungsverfahren.

Warum ist diese Korrektur erst jetzt erfolgt? Die Schwäche im Bereich Oil & Gas hat sich ja schon länger angedeutet.

Dr. Peter Podesser: Erste Anzeichen einer schwächeren Entwicklung im Segment Oil & Gas gab es bereits im zweiten Quartal, das ist richtig. Leider konnte auch die nachhaltig positive Umsatzentwicklung in den Segmenten Clean Energy & Mobility sowie Industry diese Abweichung nicht kompensieren. Allerdings sind wir bis zur vergangenen Woche davon ausgegangen, mit der Umsatzrealisierung der angesprochenen erwarteten Auftragsvergabe im Verteidigungsbereich noch im laufenden Schlussquartal unsere Umsatz- und Ergebnisguidance für 2019 zu erreichen. Mit der nun klaren Verschiebung war die Korrektur unumgänglich.

Sie sprechen von einer Verschiebung.

Dr. Peter Podesser: Ja, auf der Basis aktueller Kundengespräche erwarten wir die Vergabe des Beschaffungsvorhabens nun im Geschäftsjahr 2020. Der Bedarf ist vorhanden, unser Produkt ist zertifiziert und hat sich im Einsatz bewährt. Wir werden an unserer Strategie in diesem Bereich festhalten und sehen hier unverändert signifikantes und profitables Wachstumspotenzial.

SFC Energy  Kurs: 9,960 €

Wie bewerten Sie das laufende Geschäftsjahr vor dem Hintergrund der Prognoseverfehlung?

Dr. Peter Podesser: Eine Verfehlung der eigenen Planungen ist extrem unerfreulich, auch wenn in diesem Fall äußere Umstände maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen haben. Dennoch konnten wir im laufenden Jahr auch wichtige Meilensteine umsetzen. Unter anderem ist es uns gelungen, das Geschäft im Segment Defense & Security weiter zu internationalisieren und mit einer steigenden Zahl von internationalen Verteidigungsorganisationen unseren Kundenstamm deutlich auszubauen. Zudem beweist die positive Entwicklung im Geschäftsfeld Clean Energy & Mobility, dass die Brennstoffzelle als effiziente und zuverlässige Energiequelle in der Wahrnehmung vieler Anwenderbranchen steigt. Und nicht zuletzt stimmt uns auch die zunehmende Diversifizierung unseres Geschäfts durch Produkte und erste Aufträge im Bereich Wasserstoff-Brennstoffzellen optimistisch.

Im neuen Bereich Wasserstoff-Brennstoffzellen konnten Sie einen ersten Rahmenvertrag im Bereich Digitalfunk an Land ziehen. Welche Vorteile bietet diese Technologie?

Dr. Peter Podesser: Im Rahmen dieses ersten Rahmenvertrags für ein Digitalfunkprogramm des Bundes, den wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner adKor abschließen konnten, werden wir 200 bis 650 Systeme mit einem Auftragsvolumen von 1,8 bis 5,3 Mio. Euro liefern. An kritischen Digitalfunkstandorten müssen die Betreiber zu jedem Zeitpunkt mindestens 72 Stunden Netzautarkie ihrer Sendeanlagen sicherstellen, damit auch im Falle eines Stromausfalls die Kommunikation sichergestellt ist. In diesem Einsatzbereich bietet Wasserstoff-Brennstoffzelle Vorteile gegenüber alternativen Notstromlösungen: Sie gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Funktionsbereitschaft bei geringeren Betriebskosten sowie einen leisen, emissions- und partikelfreien Betrieb und ist damit u. a. gegenüber Dieselgeneratoren klar im Vorteil.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e
Umsatzerlöse1 31,26 32,41 53,63 47,31 44,04 54,29 61,70 60,00
EBITDA1,2 0,73 -4,47 -1,18 -4,65 -2,51 0,86 2,48 -0,40
EBITDA-Marge3 2,34 -13,79 -2,20 -9,83 -5,70 1,58 4,02 -0,67
EBIT1,4 -0,52 -8,84 -4,27 -10,65 -4,90 -0,89 1,33 -2,75
EBIT-Marge5 -1,66 -27,28 -7,96 -22,51 -11,13 -1,64 2,16 -4,58
Jahresüberschuss1 -0,43 -8,91 -4,83 -10,67 -4,99 -2,07 0,00 -3,70
Netto-Marge6 -1,38 -27,49 -9,01 -22,55 -11,33 -3,81 0,00 -6,17
Cashflow1,7 1,26 -7,31 -3,55 -1,86 -5,23 1,70 2,01 -1,30
Ergebnis je Aktie8 -0,06 -1,16 -0,60 -1.24 -0,58 -0,23 0,00 -0,28
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Deloitte

Welche Perspektiven sehen Sie in diesem Bereich?

Dr. Peter Podesser: Perspektivisch sind im Bundesgebiet bis zu 1.500 auszurüstende Funkstandorte geplant. Wir sehen aber auch in vielen weiteren industriellen Anwendungen zur Stromversorgung und Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen national und international ein großes Potenzial, so neben Telekommunikationsanlagen zum Beispiel auch on den Bereichen Bahn- und Transportüberwachung, Datenzentren und auch Umschaltwerken.

Nicht zufrieden sein können Sie allerdings mit dem zuletzt ausgewiesenen Auftragsbestand, der zum Stichtag 30. September 2019 mit 10,3 Mio. Euro um gut 7 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert lag. Was sind die Gründe für den deutlichen Rückgang und wann erwarten Sie hier eine Trendumkehr?

Dr. Peter Podesser: Gründe für den Rückgang des Auftragsbestands sind zum einen das sehr verhaltene Öl- & Gas-Geschäft, bedingt durch fehlende Pipeline-Kapazitäten und zum anderen die gemeldete Verschiebung von Großprojekten bei der Bundeswehr. Die Trendumkehr leiten wir gerade ein mit einem ersten Auftrag für Wasserstoff-Brennstoffzellen. Wie bereits angesprochen sehen wir hier ein großes Potenzial in vielen weiteren industriellen Anwendungen.

EFOY Pro Brennstoffzellen von SFC Energy

Wie sieht generell Ihre weitere Wachstumsstrategie aus? Wie wollen Sie die Gelder aus der im Sommer platzierten Kapitalerhöhung einsetzen?

Dr. Peter Podesser: Wir hatten ja angekündigt, mit dem Emissionserlös das organische Wachstum in den bestehenden Kernmärkten zu beschleunigen, eine neu entwickelte Wasserstoff-Brennstoffzellenlösung einzuführen und potenzielle strategische Akquisitionen bzw. Beteiligungen zu finanzieren. Unser Wasserstoffprogramm bereitet uns viel Freude und entwickelt sich schneller als geplant. Die Entwicklung der nächsten EFOY-Generation befindet sich ebenfalls auf Kurs für den geplanten Launch im Jahr 2020. Und was erste M&A-Transaktionen sowie Kooperationen angeht, so stehen wir in fortgeschrittenen Verhandlungen, u. a. mit dem Ziel unsere Aktivitäten in Asien deutlich auszubauen. Erwähnen möchte ich hier aber auch die im dritten Quartal abgeschlossenen Vertriebskooperationen in den USA sowie die Selektion verschiedener strategischer M&A-Targets, um Zugang zu neuen Regionen und Märkten zu erhalten, unser technologisches Know-how zu erweitern und das bestehende Geschäftsmodell für neue Dienstleistungen auszubauen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SFC Energy
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
756857 9,960 Halten 128,98
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,29 0,00 0,000 -18,15
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,28 64,33 2,09 45,485
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 19.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
18.05.2020 20.08.2020 15.11.2019 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-10,45% -12,03% 20,58% 17,73%
    

Was bedeutet die aktuelle Schwäche im Öl- und Gasbereich für Ihre mittelfristige Guidance?

Dr. Peter Podesser: An unserer Mittelfristprognose halten wir unverändert fest. Auf Sicht von drei bis vier Jahren wollen wir bei einem Umsatz von mehr als 100 Mio. Euro eine bereinigte EBITDA-Marge von deutlich über 10 Prozent erreichen. Was die derzeitige Schwäche im Kanada-Geschäft betrifft: Mit dem weiteren Ausbau unserer US-Aktivitäten wollen wir die Abhängigkeit vom kanadischen Öl- und Gasgeschäft nachhaltig reduzieren. Andererseits wollen wir künftige Nachfrageschwankungen insbesondere im Segment Oil & Gas sowie im nationalen Verteidigungsgeschäft durch erhebliches Wachstum im Geschäft mit Wasserstoff-Brennstoffzellen kompensieren. Hier sind wir auf einem guten Weg.

Welche Lehren haben Sie aus der aktuellen Entwicklung gezogen?

Dr. Peter Podesser: Die wichtigste Erkenntnis, die wir aus der aktuellen Entwicklung ziehen, ist, dass wir noch näher am Kunden sein müssen und dass wir unser Geschäft noch konsequenter diversifizieren müssen, um die Schwankungen in einzelnen Regionen und Märkten besser ausgleichen zu können. So werden wir mit den verstärkten Aktivitäten in den USA unser Nordamerikageschäft noch breiter aufstellen, werden parallel das Asien-Geschäft forcieren und nicht zuletzt mit dem im Ausrollen befindlichen Bereich Wasserstoff-Brennstoffzellen zusätzliche Wachstumsimpulse setzen, die temporäre Schwächen in anderen Bereichen kompensieren können. All dies dient dem übergeordneten Ziel der nachhaltigen Profitabilität. Daran werden wir hart arbeiten.

Dr. Peter Podesser ist seit November 2006 der Vorstandsvorsitzender von SFC Energy. Vor seiner Zeit bei SFC war er President von Oerlikon Wafer Processing, der Halbleitergruppe des Schweizer Oerlikon-Konzerns in den USA und der Schweiz, und CEO & President von EV Group, einem Halbleiterproduktionsspezialisten in Österreich. Zuvor war er in China und Singapur zuständig für den Aufbau des China- und Asiengeschäfts der RHI AG, eines führenden internationalen Herstellers von Feuerfestmaterialien. Peter Podesser hat einen Magisterabschluss in Handelswissenschaften von der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), wo er auch promovierte. Er spricht Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch.

Fotos: SFC Energy AG

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.