SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 11,40%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,04%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 9,12%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,33%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 6,81%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,76%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 6,53%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,52%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,49%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,03%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 4,56%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,22%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,59%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,59%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,94%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,85%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,53%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 1,91%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 1,73%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,36%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,32%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,03%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 0,55%

Scale: Alle Hit & Flops und Kennzahlen auf einen Blick

Zum Start lief noch nicht alles perfekt. Aber immerhin: Am 1. März 2017 fiel der offizielle Startschuss für das neue Börsensegment Scale, welches den Entry Standard ablöst. 37 Unternehmen befinden sich in der Aktien-Anfangsaufstellung – hinzu kommen noch einige Emittenten aus dem Anleihesektor. Diese Größenordnung entspricht zwar weitgehend den Erwartungen, aber erreicht ist damit im Grunde noch nichts, denn sämtliche Aktien sind mehr oder wenige alte Bekannte auf dem Kurszettel. Der Immobilienkonzern Corestate Capital ist mit einer am 14. Oktober 2016 beginnenden Börsenhistorie noch das jüngste Mitglied. Wie zu hören ist, sollen aber eine Reihe von Neuemissionen in den Startlöchern stehen. Die kommenden Wochen werden es zeigen, denn Firmen, die jetzt an die Börse gehen wollen, werden dies mit den Zahlen für 2016 im Gepäck tun wollen. Und hier wird bei vielen Unternehmen zurzeit erst der Abschluss vorbereitet. Ob die von der Deutschen Börse AG entwickelten Aufnahmekriterien (siehe Grafik unten) und dann tatsächlich für mehr Qualität und Transparenz sorgen, lässt sich indes noch nicht sagen. Dabei ist der Anspruch enorm: „Ziel der Deutschen Börse ist es, ein funktionierendes Ökosystem für Wachstum in Deutschland und Europa zu etablieren, das Unternehmen in allen Wachstumsphasen bis hin zur Notierung an der Börse begleitet und damit auch mehr Börsengänge hervorbringt“, heißt es offiziell.

Um die Entwicklung des Scale für Anleger möglichst nutzwertig zu begleiten, hat boersengefluester.de seine wichtigsten Kennzahlentabellen an die neue Segmentierung angepasst. So bieten wir nun auch für den Scale folgende Übersichten an:

 

Als besonderes Highlight haben wir außerdem unser Performance-Tool Top-Flop Interaktiv um den Scale als Sortierkriterium erweitert. Damit können Sie die Kursentwicklung der Scale-Titel ganz bequem – auf immerhin elf Zeitintervallen – verfolgen.

 

 


 

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.