AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 14,71%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 11,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,83%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,39%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,52%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,51%
SKB
Koenig & Bauer
Anteil der Short-Position: 6,04%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,51%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,81%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,40%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 2,93%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,68%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,28%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,95%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,93%
B4B
METRO ST
Anteil der Short-Position: 1,89%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,70%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,33%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,24%
BC8
Bechtle
Anteil der Short-Position: 1,19%

Rofin-Sinar: Chance für antizyklische Anleger

Für die Aktionäre von Rofin-Sinar lässt sich 2014 bislang ziemlich trübe an. Um 15 Prozent hat der Anteilschein des Herstellers von Laserstrahlgeräten für die Materialbearbeitung im laufenden Jahr an Wert verloren. Die Notiz bewegt sich mit knapp 16 Euro auf einem 52-Wochen-Tief. Immerhin: Im Bereich um 15 Euro hatte der Kurs in der Vergangenheit häufig einen Boden gefunden und nach oben gedreht. Auslöser des jüngsten Rutsches waren die Zahlen für das Auftaktquartal des Geschäftsjahrs 2013/14 (endet am 30. September). Bei um 15 Prozent rückläufigen Umsätzen von 121,2 Mio. Dollar knickte der Gewinn um 75 Prozent auf 2,21 Mio. Dollar ein. Das Ergebnis je Aktie fiel von 0,32 auf 0,08 Dollar. Zugegeben: Das sieht nicht wirklich prickelnd aus, andererseits hatte Rofin-Sinar für das erste Viertel auch nur Umsätze in einer Bandbreite von 123 bis 128 Mio. Dollar und ein Ergebnis je Aktie von 0,08 bis 0,12 Dollar in Aussicht gestellt.

Nun kommt es darauf an, was Rofin-Sinar in den kommenden Quartalen zu bieten hat. „Wir denken, dass sich die Konjunkturbedingungen sowohl in Europa als auch in Nordamerika im Laufe des Kalenderjahres verbessern, während das Geschäft in Asien sehr stark von Chinas Fähigkeit abhängt, sein derzeitiges Wirtschaftswachstum beizubehalten“, sagt Rofin-Sinar-Vorstandschef Günther Braun. Für das zweite Jahresviertel stellt das Unternehmen mit Notiz in Frankfurt und an der Nasdaq Erlöse von 123 bis 128 Mio. Euro und ein Ergebnis je Aktie von 0,08 bis 0,12 Dollar in Aussicht. Zur Einordnung: Im entsprechenden Vorjahreszeitraum verdiente Rofin-Sinar immerhin 0,26 Dollar je Aktie. Eine Richtlinie für das Gesamtjahr hat Firmenlenker Braun bislang nicht ausgegeben. Die Experten von Warburg Research gehen jedoch davon aus, dass Rofin-Sinar bei Erlösen von 543 Mio. Dollar einen Gewinn von 28 Mio. Dollar erzielen könnte. Das Ergebnis je Aktie siedeln sie bei 0,99 Euro an.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Verglichen mit dem TecDAX-Wert LPKF Laser & Electronics hinkt die Performance der ehemaligen Siemens-Abspaltung Rofin-Sinar meilenweit hinterher. Allerdings kommen die Geräte von Rofin-Sinar schwerpunktmäßig auch in anderen Branchen wie Maschinenbau, Automobil, Elektronik oder Solar zum Einsatz. Wesentliche Wettbewerber von Rofin-Sinar sind die nicht notierten Trumpf Lasertechnik aus Ditzingen in der Nähe von Stuttgart, Fanuc aus Japan, die amerikanische Coherent oder auch die TecDAX-Gesellschaft Jenoptik. LPKF Laser ist dagegen überwiegend in der Bearbeitung von Leiterplatten aktiv und profitiert über seine Technologie für die Platzierung von Antennen massiv vom Smartphone-Boom.

Für ein Engagement in Rofin-Sinar spricht in erster Linie die günstige Bewertung. Antizyklisch orientierte Anleger bekommen den Titel derzeit mit einem Aufschlag von gerade einmal zehn Prozent auf den Buchwert. LPKF wird mittlerweile mit mehr als dem Siebenfachen des Eigenkapitals gehandelt. Jenoptik kostet etwa das Doppelte des Buchwerts. Zudem wirkt auch das KGV von rund 12 auf Basis der Prognosen von boersengefluester.de für 2015 attraktiv. LPKF wird mit deutlich mehr als dem 20fachen des für das kommende Jahr erwarteten Gewinns gehandelt. Förderlich auf den Kurs sollte sich auch das auf 25 Mio. Dollar für die kommenden zwölf Monate angelegte Aktienrückkaufprogramm von Rofin-Sinar auswirken. Anleger, die sich von dem wenig erbaulichen Chartbild nicht abschrecken lassen, sollten mit Sicht auf sechs bis zwölf Monate bei Rofin-Sinar ansehnliche Rendite erzielen können.Warburg Research hat das Kursziel zwar um 2 Euro auf 20,50 Euro reduziert. Damit liegt es aber immer noch um fast 30 Prozent oberhalb der aktuellen Notiz von knapp 16 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Foto: Rofin-Sinar AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply