ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,36%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 5,56%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,04%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,10%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,75%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,53%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,35%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 3,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,45%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,21%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,66%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,64%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,47%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,26%
KRN
Krones
Anteil der Short-Position: 1,18%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,80%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,70%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,69%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,59%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

R. Stahl: Zumindest wieder einen Blick wert

Der Elektronikspezialist Weidmüller wird sich vermutlich heute noch die Finger reiben, dass er 2014 bei dem Übernahmekampf um R. Stahl nicht zum Zuge kam und sich dem Abwehrbollwerk der Familienaktionäre von R. Stahl beugen musste – trotz einer (nicht nur aus heutiger Sicht) sehr stattlichen Offerte von 50 Euro je Aktie. Schließlich war damals kaum absehbar, dass der Ölpreis derart heftig kollabieren wird und den Anbieter von explosionsgeschützten Elektroteilen – von Spezialbeleuchtungen bis zu Signalgeräten – mit in den Abwärtssog zieht. Schließlich stammen knapp 50 Prozent der Kunden aus dem Öl- und Gassektor. Längst musste der Vorstand von R. Stahl einsehen, dass sich seine ursprünglichen Wachstumsprognosen in diesem Marktumfeld nicht umsetzen lassen. Noch schlimmer: Das Unternehmen musste Personal entlassen und ein strammes Kostensenkungsprogramm initiieren. Zudem will sich R. Stahl stärker auf stabilere Branchen wie Chemie und Pharma konzentrieren. Den Vorstandsvertrag mit CEO Martin Schomaker haben die Waldenburger bis Ende 2019 verlängert. „Wir sind überzeugt, dass er das im letzten Jahr verabschiedete Maßnahmenpaket erfolgreich umsetzen und das Unternehmen im derzeit schwierigen Marktumfeld zu weiterem Wachstum führen wird”, sagt Heiko Stallbörger, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

An der Börse hat das Familienunternehmen seit dem harten Konfrontationskurs gegen Weidmüller eine Menge Kredit eingebüßt. Immerhin: Mit der RAG-Stiftung konnte R. Stahl vor geraumer Zeit einen neuen Ankeraktionär gewinnen. Derweil haben die Baden-Württemberger mit ihren vorläufigen Zahlen für 2015 die – zuvor allerdings deutlich zusammengefaltete – Prognosen erfüllt und den zuletzt genannten Ausblick für 2016 bestätigt. Demnach kam R. Stahl im vergangenen Jahr auf leicht gestiegene Erlöse von 312,9 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 3,9 Mio. Euro – nach 18,3 Mio. Euro im Jahr zuvor. Die offizielle Vorschau sah ein Betriebsergebnis in einer Bandbreite zwischen 2 und 5 Mio. Euro vor. Für 2016 bleibt das Management bei der Einschätzung, wonach die Umsätze in einem Korridor von 280 bis 290 Mio. Euro anzusiedeln sind – bei einer EBIT-Marge von fünf bis sieben Prozent. Das würde auf ein Betriebsergebnis von 14 bis gut 20 Mio. Euro hinauslaufen. Dem steht gegenwärtig eine Marktkapitalisierung von knapp 194 Mio. Euro entgegen. Zumindest in der zuversichtlicheren Variante bewegt sich R. Stahl mittlerweile also wieder in einem ansprechenderen Bewertungsniveau. In den vergangenen Monaten hatte boersengefluester.de den Titel konsequent auf „Verkaufen“ stehen. Von dieser Einschätzung rücken wir nun ab.

Wer den Titel noch im Depot hat, sollte engagiert bleiben. Im Prinzip sollten die Nachrichten in den kommenden Monaten eher besser werden. Kritisch wird es nochmals am 22. April – dann steht die Veröffentlichung des Geschäftsberichts an. Wir gehen davon aus, dass eine Nullrunde bei der Dividende durchaus möglich ist, was den Kurs kurzfristig nochmals belasten könnte. Dennoch: Wir nehmen das Papier auf unsere Beobachtungsliste.

 

R. Stahl  Kurs: 23,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
R. Stahl
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1PHBB 23,200 Halten 149,41
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,56 23,45 0,80 132,57
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,12 8,36 0,61 15,04
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 12.08.2021 10.11.2021 16.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,31% -2,25% 6,42% 16,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 312,92 286,61 268,46 280,11 274,78 246,59 254,50
EBITDA1,2 17,40 22,16 7,00 9,46 25,27 117,18 0,00
EBITDA-Marge3 5,56 7,73 2,61 3,38 9,20 47,52 0,00
EBIT1,4 3,91 8,78 -10,69 -4,16 6,34 0,49 0,00
EBIT-Marge5 1,25 3,06 -3,98 -1,49 2,31 0,20 0,00
Jahresüberschuss1 -0,07 4,22 -21,78 -7,00 1,35 -3,53 -5,50
Netto-Marge6 -0,02 1,47 -8,11 -2,50 0,49 -1,43 -2,16
Cashflow1,7 18,43 10,89 19,75 18,22 19,62 17,86 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,02 0,64 -3,28 -1,10 0,21 -0,54 -0,85
Dividende8 0,60 0,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Foto: R. Stahl AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.