SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 12,73%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,24%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 7,99%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 7,15%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,68%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 6,22%
RIB
RIB SOFTWARE
Anteil der Short-Position: 6,04%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,03%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 3,50%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,41%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,34%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 3,30%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,28%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,83%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,77%
ADL
ADLER REAL ESTATE
Anteil der Short-Position: 1,19%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 1,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,09%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,05%
SAX
STROEER + KGAA
Anteil der Short-Position: 0,69%
HLE
HELLA GMBH+CO.
Anteil der Short-Position: 0,49%

R. Stahl: Wieder einen Blick wert

Vielleicht sollten wir nicht jeden Beitrag zu R. Stahl damit beginnen, dass es wohl ein krasser Fehler der Familiengesellschafter war, den Übernahmeversuch zu 50 Euro je Aktie durch Weidmüller so vehement abzuschmettern. Schließlich ist der Wirtschaftskrimi mittlerweile schon etwas mehr als fünf Jahre her. Und fairerweise muss man wohl auch sagen, dass niemand ahnen konnte, in welch schweres Fahrwasser der Anbieter von explosionsgeschützten Elektronikbauteilen driften würde. Punkt. Wechseln Investoren die Blickrichtung vom Rückspiegel nach vorn, ist R. Stahl nämlich immer mehr eine interessante Turnaroundstory. So hat das neue Vorstandsteam um Mathias Hallmann (CEO) und Volker Walprecht (CFO) mit „R. STAHL 2020“ ein großangelegtes Programm zur Modernisierung des Konzerns angestoßen: von organisatorischen Veränderungen bis hin zu einer Ausdünnung des Produktangebots. Erste Erfolge zeigten sich bereits im vergangenen Jahr, allerdings musste R. Stahl unterm Strich da noch immer einen viel zu hohen Verlust von 7 Mio. Euro ausweisen.

Die zurzeit wesentliche Kennzahl der Waldenburger, das um Restrukturierungsaufwendungen und andere außerordentliche Belastungen bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA vor Sondereinflüssen) stieg 2018 jedoch bereits von 5,80 auf 15,20 Mio. Euro. Diese Kennzahl soll sich im laufenden Jahr nochmals um einen mittleren einstelligen Millionenbetrag erhöhen. „Der Fokus liegt im laufenden Jahr ganz klar auf der Margen- und Ergebnisverbesserung“, sagt Walprecht. Der kürzlich vorgelegte Bericht für das Auftaktquartal zeigt, dass R. Stahl zumindest auf dem richtigen Weg ist. So zog das EBITDA vor Sondereinflüssen von 2,30 auf 7,70 Mio. Euro an. Das Ergebnis nach Steuern drehte von minus 3,46 Mio. Euro auf plus 106.000 Euro. „Unser Effizienzsteigerungsprogramm verläuft planmäßig, dies zeigt sich in unserer Ertrags- und Finanzlage“, sagt Vorstandschef Hallmann. Zwar geht boersengefluester.de davon aus, dass R. Stahl am Jahresende 2019 nochmals rote Zahlen schreiben wird, doch dann sollte der Weg nach vorn eigentlich frei sein.

 

R. Stahl  Kurs: 31,600 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019e 2020e
Umsatzerlöse1 304,38 308,53 312,92 286,61 268,46 280,11 274,80 280,00
EBITDA1,2 36,92 31,11 17,40 22,16 7,00 9,46 24,40 28,50
EBITDA-Marge3 12,13 10,08 5,56 7,73 2,61 3,38 8,88 10,18
EBIT1,4 24,90 18,30 3,91 8,78 -10,69 -4,16 6,30 11,80
EBIT-Marge5 8,18 5,93 1,25 3,06 -3,98 -1,49 2,29 4,21
Jahresüberschuss1 15,42 9,84 -0,07 4,22 -21,78 -7,00 1,20 6,70
Netto-Marge6 5,07 3,19 -0,02 1,47 -8,11 -2,50 0,44 2,39
Cashflow1,7 33,45 3,14 18,43 10,89 19,75 18,22 19,80 20,40
Ergebnis je Aktie8 2,59 1,67 -0.02 0,64 -3,28 -1,10 0,19 1,04
Dividende8 1,00 0,80 0,60 0,60 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2018 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Bei aller Vorsicht gegenüber der Bewertung von Unternehmen in Restrukturierungssituationen: Übermäßig teuer scheint uns die aktuelle Marktkapitalisierung von 154,50 Mio. Euro nicht zu sein. Immerhin wird R. Stahl damit gerade einmal mit etwas mehr als dem halben Umsatz am Kapitalmarkt bewertet. Die Eigenkapitalquote von zuletzt 21,50 Prozent ist zwar nicht mehr unbedingt komfortabel – der Mittelwert der vergangenen sechs Jahre liegt bei 31,6 Prozent. Verglichen mit anderen Unternehmen in ähnlichen Situationen steht die Gesellschaft aber noch immer ganz ordentlich da. Die Netto-Finanzverbindlichkeiten erreichen gerade einmal 2,60 Mio. Euro, zumindest wenn man die üppig dotierten Pensionsrückstellungen von 98,67 Mio. Euro ausklammert. Überflüssig zu erwähnen, dass Dividenden bei R. Stahl in weiter Zukunft liegen und der Titel nur für risikobereite Investoren in Frage kommt. Nächster wichtiger Termin ist die Hauptversammlung (HV) am 7. Juni 2019 in Künzelsau-Gaisbach. Der interessanteste Tagesordnungspunkt ist dabei die auf der Vorjahres-HV auf 2019 vertagte Entlastung der ehemaligen Vorstände Martin Schomaker und Bernd Marx. Da könnte es nochmal richtig knistern.

 

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil von R. Stahl im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält R. Stahl auf Sicht von drei Jahren 3,5 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Aktie gerade einmal 4,5 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre erhält R. Stahl 13 von maximal 30 Punkten. Ein Beleg dafür, wie schwierig die Vergangenheit war.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
R. Stahl
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1PHBB 31,600 Kaufen 203,50
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,59 23,59 0,808 52,37
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,82 11,17 0,74 12,876
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2020 06.08.2020 12.11.2020 21.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,17% 12,03% 0,00% 53,40%
    

Foto: R. Stahl AG


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.