AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 10,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,07%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 8,67%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 8,21%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,95%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 6,28%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 5,81%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,80%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 4,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 4,23%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 2,92%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,64%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,77%
ADV
ADVA Optical Netw.
Anteil der Short-Position: 1,44%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 1,38%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 1,32%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 1,31%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,29%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,28%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,91%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,60%
HLE
HELLA GMBH+CO.
Anteil der Short-Position: 0,50%

R. Stahl: Vor der entscheidenden Marke

An der 40-Euro-Hürde hatte der Aktienkurs von R. Stahl zuletzt zweimal – im November und im Januar – kapitulieren müssen. Seitdem pendelt die Notiz in einer Range zwischen 36 und gut 38 Euro. Offenbar haben einige Investoren den Langfristchart des Anbieters von explosionsgeschützten Schaltgeräten und Steuerungen, wie sie etwa in der Gas- und Ölindustrie benötigt werden, vor Augen und üben sich in Zurückhaltung. Ende 2007 war nämlich bei rund 39 Euro Feierabend, ehe später die Finanzkrise den Titel bis auf 13 Euro abtauchen ließ.

Nun hat die überwiegend in der Hand der Gründerfamilien tätige Gesellschaft vorläufige Zahlen für 2013 vorgelegt. Grund für neue Kurspower? Nicht wirklich: Bei um 4,6 Prozent auf 304,4 Mio. Euro verbesserten Erlösen verharrte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 24,9 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Das entspricht einer operativen Marge von 7,0 Prozent. Der Gewinn vor Steuern (EBT) kletterte leicht von 21,1 auf 21,3 Mio. Euro. Damit hat die in Waldenburg (Baden-Württemberg) ansässige Firma ihre Ziele für 2013 weitgehend erreicht. Die sahen einen Umsatz von 305 Mio. Euro, ein EBIT von 24,8 Mio. Euro sowie einen Profit vor Steuern von 21 Mio. Euro vor. „Ursache für das geringere Wachstum waren vor allem die schwächere Nachfrage des Öl- und Gassektors in Kanada sowie das geringere Volumen im asiatisch-pazifischen Raum. In der Nordseeregion verzeichnete R. Stahl hingegen eine weiterhin starke Nachfrage“, sagt Vorstandschef Martin Schomaker. „Angesichts der Umsatzentwicklung sind wir mit dem Erreichen unseres EBT-Ziels besonders zufrieden”, ergänzt Finanzvorstand Bernd Marx.

 

R. Stahl  Kurs: 15,600 €

 

Für das laufende Jahr stellt R. Stahl ein Umsatzplus von sechs bis sieben Prozent in Aussicht. Damit dürften einige Börsianer nicht sonderlich zufrieden sein, denn auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt im vergangenen November nannte Firmenchef Schomaker für den 2014er-Umsatz noch ein Wachstumsziel von sieben bis acht Prozent. Dabei sollte die EBIT-Rendite um rund einen Prozentpunkt klettern. Zur Margen-Entwicklung machte der Firmenlenker allerdings noch keine neuen Angaben. Hiermit wird sich das Unternehmen vermutlich Zeit lassen bis zur Vorlage des Geschäftsberichts am 11. April 2014. Dann steht auch der Dividendenvorschlag an. Boersengefluester.de geht davon aus, dass für 2013 erneut eine Ausschüttung von 1,00 Euro je Aktie ansteht. Damit käme der Titel auf eine Rendite von 2,6 Prozent – was in Ordnung ist, aber auch nicht überdurchschnittlich hoch.

Ähnlich verhält es sich mit dem KGV: Momentan ist der Small Cap etwa mit dem 13,5fachen der für 2015 zu erwartenden Gewinne bewertet. Die Analysten vom Bankhaus Lampe hatten das Kursziel zuletzt von 45 auf 49 Euro erhöht. Bleibt abzuwarten, ob die Experten nach den neuesten Zahlen bei ihrer Einschätzung bleiben. R.Stahl gehört mit Sicherheit zu den Qualitätstiteln aus dem heimischen Nebenwertesegment. Kurzfristig sehen wir jedoch kein überdurchschnittliches Potenzial für den Titel. Vorsichtige Anleger warten mit Neuengagements daher besser noch ab. Bei Kursen nördlich der 40 Euro, dürften vermehrt auch Charttechniker auf das Papier aufmerksam werden. Bis dahin muss der Titel aber erst einmal kommen. Der Ausblick für 2014 liefert jedenfalls keine große Unterstützung.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
R. Stahl
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1PHBB 15,600 Kaufen 100,46
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,18 21,30 0,479 28,21
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,88 5,51 0,37 8,653
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 Verschoben
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
14.05.2020 06.08.2020 12.11.2020 21.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-46,31% -44,10% -50,63% -28,44%
    

 

Foto: R. Stahl AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply