CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,06%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,22%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,58%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,56%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,52%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,20%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 6,74%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,19%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,91%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,53%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,09%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,63%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,45%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 3,44%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,23%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 2,16%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 2,00%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,60%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 1,21%
SAX
STROEER + KGAA
Anteil der Short-Position: 1,14%

PVA Tepla: Schöner, breiter, sonniger

Es ist die Standardfrage auf jeder Kapitalmarktkonferenz – da machte auch der von Montega organisierte Hamburger Investorentag HIT keinen Unterschied: „Welches Unternehmen hat Ihnen bislang an besten gefallen?“ Die Antwort von boersengefluester.de ist schon allein deshalb subjektiv, weil wir uns längst nicht jede der insgesamt mehr als 25 Präsentation haben ansehen können. Zudem gibt es eine Reihe von Gesellschaften, die wir schon derart häufig gesehen haben, dass wir die Präsentation zur Not fast selbst halten könnten. Entsprechend gering ist bei diesen Firmen das Überraschungspotenzial. Und dann gibt es noch ein paar Unternehmen wie Fielmann oder Evotec, die nahezu immer richtig gut sind und deshalb in der HIT-Parade außer Konkurrenz laufen. Genug der Vorrede, wir legen uns mal fest: Am besten gefallen hat boersengefluester.de der Vortrag von PVA Tepla-CEO Alfred Schopf. Einfach eine gute Mischung aus Hintergrundinfos, Basics und der Darstellung von künftigen Wachstumschancen.

Wer das Unternehmen noch nicht kennt: PVA Tepla baut Spezialmaschinen für die industrielle Kristallzucht im Rahmen der Herstellung von Halbleitern, die Qualitätsprüfung von Wafern oder auch das Diffusionsschweißen – sprich das Verbinden von Metallteilen ohne Einsatz von zusätzlichen Werkstoffen. Wichtigster Kunde der Hessen ist der MDAX-Konzern Siltronic. Damit sollte klar sein, dass die Geschäftsentwicklung von PVA alles andere als linear verläuft und die für den Chipsektor typischen Schwankungen innehat. Hinzu kommt, dass es insbesondere bei asiatischen Auftraggebern im Zuge von COVID-19 zu Verzögerungen kam. Insgesamt halten sich die Auswirkungen bislang aber in Grenzen: „Keine Order wurde gecancelt“, sagt Schopf und verspricht: „Das zweite Halbjahr wird schöner, breiter, sonniger.“

 

PVA Tepla  Kurs: 11,160 €

 

Dabei kam PVA in den ersten sechs Monaten 2020 bei einem Umsatzrückgang von rund vier Prozent auf 60,75 Mio. Euro auf ein Plus beim Betriebsergebnis von 6,5 Prozent auf 6,10 Mio. Euro. Ziel für das Gesamtjahr ist es, selbst bei einem rückläufigen Umsatz ein Ergebnis mindestens auf dem Vorjahresniveau zu erreichen. Die Vision bis 2024 sieht freilich ganz anders aus: Bis dahin will Schopf rein organisch auf Erlöse von 250 Mio. Euro kommen – und das bei einer EBIT-Marge von 10 bis 15 Prozent. Unterstellt, dass PVA Tepla das Margenziel eher am oberen Ende erreicht, könnte die Gesellschaft so auf ein operatives Ergebnis von rund 35 Mio. Euro zusteuern. Die größten Wachstumstreiber sind Öfen für die Herstellung von Halbleitern aus Siliziumkarbid-Kristallen, wie sie in der Elektromobilität benötigt werden. Aber auch das Thema 5G in der Telekommunikation spielt dem Unternehmen in die Karten. Keine Frage: Ein Investment in PVA Tepla ist mit erheblichen Risiken verbunden und nichts für dividendenorientierte Anleger. Dafür bekommt man auf der anderen Seite aber auch eine erstklassige Wachstumsstory mit vielen Zukunftsthemen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
PVA Tepla
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
746100 11,160 Kaufen 242,73
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,32 28,35 0,762 105,28
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,95 - 1,85 14,057
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 26.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
08.05.2020 07.08.2020 06.11.2020 26.03.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,84% -2,40% -27,06% 7,10%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 64,08 71,88 71,54 86,60 85,36 96,78 130,97 126,00
EBITDA1,2 8,53 13,82 2,40 6,51 5,48 12,28 16,21 16,80
EBITDA-Marge3 13,31 19,23 3,35 7,52 6,42 12,69 12,38 13,33
EBIT1,4 -9,54 -6,31 0,95 3,89 3,03 9,47 12,31 13,00
EBIT-Marge5 -14,89 -8,78 1,33 4,49 3,55 9,79 9,40 10,32
Jahresüberschuss1 -7,41 -9,97 -1,45 2,93 5,59 5,97 7,71 8,40
Netto-Marge6 -11,56 -13,87 -2,03 3,38 6,55 6,17 5,89 6,67
Cashflow1,7 1,77 -4,49 5,45 -4,44 38,97 11,65 -0,59 9,00
Ergebnis je Aktie8 -0,35 -0,46 -0,07 0,13 0,26 0,27 0,35 0,39
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.