Phoenix Solar: Nächste Warnung

Vor rund fünf Jahren rettete der radikale Sanierungskurs des damaligen Vorstandschefs Bernd Köhler Phoenix Solar vermutlich vor dem Untergang. Die andere Seite der Geschichte ist allerdings, dass das Photovoltaiksystemhaus vermutlich noch heute unter dem rigiden Sparkurs von damals leidet und – insbesondere was den Vertrieb angeht – einfach zu wenig Pferdestärken auf die Straße bringt. Gepaart mit einer ohnehin überschaubaren Größe, führten Verzögerungen bei der Auftragsvergabe oder allgemeine Branchenunsicherheiten bei Phoenix Solar regelmäßig für veritable Schockwellen. So muss das Unternehmen aus Sulzemoos jetzt erneut die Prognosen für 2017 senken und stellt nur noch Erlöse zwischen 90 und 110 Mio. Euro sowie einen operativen Verlust in einer Bandbreite von 8 bis 10 Mio. Euro in Aussicht. Angesichts des stark negativen Finanzergebnisses könnte das nach Auffassung von boersengefluester.de zu einem Fehlbetrag von gut 13 Mio. Euro führen – eine echte Bewährungsprobe für Phoenix Solar.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Zum Vergleich: Ins Jahr gestartet war die Gesellschaft mit Erlöszielen zwischen 160 und 190 Mio. Euro und einer Erwartung an das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen plus 1,0 und plus 3,0 Mio. Euro. Anfang August folgte dann der erste Schnitt in Form einer neuen Umsatzvorschau von 140 bis 170 Mio. Euro und einem EBIT-Korridor, der sich von minus 2,0 bis plus 1,0 Mio. Euro erstreckte. Zwischen dem Status Quo und der ursprünglichen Planung liegen mittlerweile also Welten. Als Hauptgründe für die neuerliche Abweichung nennt Phoenix Solar „verspäteten Auftragseingang und Unsicherheiten im US-Markt wegen Auseinandersetzungen um neue Schutzzölle“. Nun: Angedeutet hatten sich die schlechten Meldungen bereits über viele Monate im Aktienkurs. Bleibt die Frage, ob sich die Notiz wieder berappeln kann. Auf eine vielleicht optimistischere Prognose für 2018 kann das Management nur sehr bedingt setzen. Nach den Erfahrungen von 2017 werden die Investoren zunächst einmal wohl nur auf Sicht – also von Quartal zu Quartal – fahren. Nicht gerade ins Schaufenster gehört – mit einem negativen Eigenkapital – außerdem die Bilanz von Phoenix Solar.

So gesehen fällt es derzeit schwer, positive Treiber für den Aktienkurs zu finden – selbst wenn die Marktkapitalisierung nur noch mickrige 11,6 Mio. Euro beträgt. Auch mit viel gutem Willen: Derzeit machen Anleger wohl besser einen Bogen um den Micro Cap.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2019e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,000
Dividende '17 in € Dividende '18e in € Div.-Rendite '17
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
       

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2017 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer:


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.