ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,82%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,22%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 1,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,38%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Paragon: Stürmische Beschleunigung

Um fast 40 Prozent bis auf 19,50 Euro schoss die Notiz von Paragon im laufenden Jahr bereits in der Spitze Richtung Norden. Ab Mitte März begann jedoch auch bei dem Papier des Automobilzulieferers eine Konsolidierungsphase, die den Kurs bis auf 16 Euro zurückführte. Bei seiner Präsentation auf der DVFA-Frühjahreskonferenz am 5. Mai gab sich Vorstandschef Klaus Dieter Frers aber noch ganz entspannt – selbst wenn er mit dem „kleinen Gezacke” rechts außen im Chart nicht wirklich zufrieden war. Überhaupt musste Frers in Frankfurt mit gezogener Handbremse auftreten, schließlich war der Bericht zum Auftaktquartal 2015 zum Zeitpunkt seiner Vorstellung noch nicht veröffentlicht. Und mehr als ein paar vage Andeutungen ließ sich der Manager daher auch nicht entlocken. Jetzt ist es allerdings soweit. Das Unternehmen aus Delbrück in der Nähe von Paderborn hat seinen Zwischenbericht veröffentlicht. Die Daten können sich durchaus sehen lassen, die ganz große Überraschung sind sie aber auch nicht, selbst wenn die Börsianer die Neuigkeiten mit einem Kursplus von sieben Prozent auf 17,57 Euro bedachten. Bei einem Erlösplus von 11,4 Prozent auf knapp 21,16 Mio. Euro kam das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 597.000 Euro auf gut 1,39 Mio. Euro voran. Das entspricht einer operativen Marge von 6,59 Prozent.

Wesentlicher Umsatzbringer bleiben Sensoren etwa zur Messung der Luftgüte im Innenraum. Dahinter folgen Cockpitteile (Displays, Rückfahrkamerasysteme), Akustikzubehör (Mikrofone) und Kinematikprodukte (Spoiler). Die wichtigsten Kunden von Paragon sind Audi, Volkswagen, Porsche, BMW, Daimler, Johnson Controls (JCI) und Vossloh. Der in der Tochter Voltabox zusammengefasste Hoffnungsträger Elektromobilität (Batteriepacks für Busse und Gabelstapler) erzielte derweil noch keine nennenswerten Erlöse. Doch das soll sich massiv ändern. „2015 wird für die Elektromobilität und Voltabox ein besonderes Jahr, in dem die Produktumsätze erstmals sehr deutlich anziehen werden. Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an neuen wichtigen Projekten und Partnerschaften und sind zuversichtlich, schon bald weitere Erfolge melden zu können. In den kommenden Jahren werden wir hier eine sehr stürmische Entwicklung nehmen”, sagt Frers, der 52 Prozent der Paragon-Aktien hält.

 

Paragon  Kurs: 9,890 €

 

Für das Gesamtjahr bleibt der Manager bei seiner Prognose, wonach die Erlöse von 79 Mio. Euro im Vorjahr bis in den Bereich um 100 Mio. Euro vorstoßen sollen. Die EBIT-Marge soll dabei von 7,9 Prozent auf rund 10 Prozent steigen. Wichtig: Nachdem Paragon im Zuge der Investitionen für den Aufbau neuer Geschäftsbereiche zuletzt zwischen bereinigten und unbereinigten Renditen hin- und herwechselte und sich dafür auch entsprechende Kritik vom Kapitalmarkt eingefangen hat, verspricht die Gesellschaft hier wieder mehr Transparenz. Zwar fallen auch 2015 noch Zusatzaufwendungen an. Doch Frers betonte vor den Analysten und Investoren bei der DVFA: „Wir werden 2015 nur noch unbereinigte Werte ausweisen.” Demnach sollte das Unternehmen im laufenden Jahr auf ein Betriebsergebnis von vermutlich knapp 10 Mio. Euro kommen. Angesichts der hohen Erwartungen an das Batteriegeschäft, hier werden für 2015 Erlöse von bis zu 15 Mio. Euro erwartet, und des für Herbst 2015 angekündigten Starts der Produktion in China rechnet Frers auch im kommenden Jahr mit einer Fortsetzung des Wachstums. Im jüngsten Geschäftsbericht ist gar von einem „deutlich zweistelligem Umsatzwachstum” für 2016 die Rede. Verglichen damit, kommt die Marktkapitalisierung des Small Caps von gut 72 Mio. Euro zunächst erfreulich moderat daher.

Beinahe obligatorisch ist bei Paragon aber der Blick in die Bilanz. Per 31. März 2015 hat sich die Nettoverschuldung auf stattliche 27,36 Mio. Euro erhöht. Zur Einordnung: Zum Jahresende 2014 waren es noch 18,41 Mio. Euro. Dabei war der 2014er-Wert durch die Aufstockung der Anleihe von 10 auf 13 Mio. Euro sowie die rückläufigen Liquiden Mittel im Zuge der Investitionen bereits signifikant in die Höhe geschnellt. Ein Investor, der Paragon frei von zinstragenden Verbindlichkeiten kaufen wollte, müsste derzeit knapp 100 Mio. Euro in die Hand nehmen – Börsianer sprechen in diesem Fall vom Enterprise Value (EV). Gemessen daran wird die Aktie derzeit also etwa mit dem Faktor 10 des 2015er-EBIT auf den EV gehandelt. Direkt vergleichbar mit anderen heimischen Automobilzulieferern wie ElringKlinger (Antriebstechnologien), Leoni (Kabelstränge), PWO (Steuergeräte, Gehäuse) oder Continental (Reifen, Elektronik) ist Paragon zwar nur bedingt. Letztlich bewegen sich die EV/EBIT-Multiples von Elring Klinger (EV/EBIT 2015: 11,8), Leoni (EV/EBIT 2015: 10,3), Continental (EV/EBIT 2015: 10,6) und PWO (EV/EBIT 2015: 15,4) aber in ähnlichen Dimensionen.

Der super Schnapper ist die Paragon-Aktie also nicht zwangsläufig. Dennoch: Mit dem Bereich Batteriepacks bewegt sich das Unternehmen in einem auch auf dem Börsenparkett sehr angesagten Bereich. Noch muss Frers aber beweisen, ob sich die avisierten Planungen tatsächlich so umsetzen lassen. Auch die beschleunigte Verschuldung gefällt uns nicht wirklich. Der Titel eignet sich daher nur für spekulativ orientierten Anleger. Sollte Frers die Ziele für 2015 im Jahresverlauf einlösen, könnte die Notiz aber locker bis in den Bereich um 20 Euro vorstoßen.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Paragon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
555869 9,890 Verkaufen 44,76
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
30,91 26,99 1,123 -7,41
KBV KCV KUV EV/EBITDA
6,91 - 0,23 -19,76
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.09.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.08.2020 04.09.2020 30.10.2020 20.08.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,15% -1,15% 1,12% -61,89%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 94,99 102,79 124,82 187,38 192,19 109,00 0,00
EBITDA1,2 14,20 16,09 17,03 30,29 -8,37 10,50 0,00
EBITDA-Marge3 14,95 15,65 13,64 16,17 -4,36 9,63 0,00
EBIT1,4 7,80 8,93 7,63 14,83 -119,95 -7,00 0,00
EBIT-Marge5 8,21 8,69 6,11 7,91 -62,41 -6,42 0,00
Jahresüberschuss1 3,40 3,56 -0,66 3,37 -123,52 -11,00 0,00
Netto-Marge6 3,58 3,46 -0,53 1,80 -64,27 -10,09 0,00
Cashflow1,7 7,40 16,80 -8,37 -53,48 -14,14 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,83 0,84 -0,15 0,52 -18,29 -12,00 -0,12
Dividende8 0,25 0,25 0,25 0,25 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 

Foto: picumbo.com

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.