SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 11,53%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 9,61%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 9,04%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 8,21%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,60%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 6,77%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 6,60%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,22%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,67%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,15%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 2,81%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,18%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,09%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,79%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,53%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,31%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 1,28%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,24%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,09%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,06%
RWE
RWE
Anteil der Short-Position: 0,89%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,51%
LEI
Leifheit
Anteil der Short-Position: 0,39%

Paragon: Entscheidung im vierten Quartal

Zunächst sah es so aus, als ob wir mit unserer Kaufempfehlung für die Paragon-Aktie von Ende August ein wenig zu früh gewesen sind (Den Beitrag finden Sie HIER). Doch mittlerweile hat sich der Anteilschein des Autozulieferers prima entwickelt und konnte zuletzt sogar die psychologisch wichtige Hürde von 10 Euro signifikant überschreiten. Dabei haben sich die Geschäfte im dritten Quartal – unter anderem durch die Werksferien der großen Fahrzeughersteller – eher verhalten entwickelt. Kein Wunder, dass die Anleger zunächst verschnupft auf die neuesten Zahlen reagierten. Laut Paragon-Vorstand Klaus Dieter Frers befindet sich der Elektronikspezialist aber im Plan und rechnet mit einem starken vierten Quartal.

Nach neun Monaten 2013 liegt die Gesellschaft aus Delbrück beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 3,63 Mio. Euro noch um 50 Prozent hinter dem vergleichbaren Vorjahreswert zurück. Mit ein Grund: Paragon hat kräftig investiert – etwa in den zukunftsträchtigen Bereich Elektromobilität. Ohne diese Ausgaben hätte Paragon eine deutlich höhere Ertragskraft zeigen können. Die operative Marge beträgt per Ende September lediglich 6,9 Prozent. Das Ergebnis je Aktie hängt mit 0,43 Euro um mehr als 60 Prozent hinter den 1,13 Euro nach neun Monaten 2012 zurück. Ein positives Signal kommt immerhin von der Anleihenseite: Der Mitte des Jahres emittierte Mittelstandsbond (WKN: A1TND9) hält sich bislang konstant oberhalb des Nennwerts. Die damalige Skepsis der Investoren war bislang also unbegründet.

 

Paragon  Kurs: 18,800 €

 

Für das Gesamtjahr 2013 bestätigt Frers seine Prognosen, wonach bei einem Umsatzanstieg um rund fünf Prozent mit einer stabilen EBIT-Marge von etwa elf Prozent zu rechnen sei. Demnach sollte Paragon im Gesamtjahr auf Erlöse von 74 Mio. Euro kommen und ein operatives Ergebnis von gut 8 Mio. Euro erzielen. Abzüglich Finanzresultat und Steuern rechnet boersengefluester.de für 2013 mit einem Nettoergebnis von knapp 4,5 Mio. Euro. Das entspräche einem Gewinn je Aktie von rund 1,00 Euro. Für 2012 hatte Paragon 1,13 Euro je Aktie ausgewiesen.

Einen aktuellen Zwischenstand gibt Frers auch hinsichtlich der Akquisitionsaktivitäten. So ist dem Vernehmen nach eine mögliche Übernahme an den zu hohen Kaufpreisforderungen gescheitert. In einem anderen Fall laufen derzeit noch die Verhandlungen. Bei einem dritten Ziel stocken die Gespräche momentan. Bis zum Frühjahr 2014 soll hier aber eine Übernahme möglich sein. „Der Vorstand ist zuversichtlich, dass Paragon den Unternehmenswert im nächsten halben Jahr deutlich steigern kann“, sagt Frers. Gegenwärtig kommt der Small Cap auf eine Marktkapitalisierung von 41 Mio. Euro. Bezogen auf die Umsatz- und Ergebnisziele sieht das sehr moderat aus.

Lediglich mit Blick auf das Eigenkapital von gegenwärtig 13,34 Mio. Euro und die – ausgelöst durch die Bond-Emission – auf 9,12 Mio. Euro spürbar gestiegene Nettoverschuldung gibt es Abzüge in der B-Note. Nun kommt es darauf an, dass Paragon im vierten Quartal tatsächlich liefert und nicht doch noch mit einer Gewinnwarnung daherkommt. Gegenwärtig bleibt boersengefluester.de bei seiner Kaufempfehlung für risikobereite Investoren.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Paragon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
555869 18,800 Verkaufen 85,09
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,86 23,80 0,948 21,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,84 - 0,45 6,933
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.05.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2020 20.08.2020 13.11.2019 02.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
7,02% 9,88% 29,66% 5,03%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply