AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 15,89%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 15,49%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 7,54%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,65%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 5,41%
OSR
OSRAM LICHT
Anteil der Short-Position: 5,31%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,30%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 5,28%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 4,66%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,60%
DBK
Deutsche Bank
Anteil der Short-Position: 4,52%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,52%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,33%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,15%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 2,78%
CEC
Metro
Anteil der Short-Position: 2,60%
DLG
Dialog Semiconductor
Anteil der Short-Position: 2,08%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,85%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 1,79%
TTI
TOM TAILOR HLDG
Anteil der Short-Position: 0,78%
TC1
TELE COLUMBUS
Anteil der Short-Position: 0,60%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 0,59%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 0,15%

Pantaleon Entertainment: Werbeoffensive mit CC15-Power

In die stabile Seitenlage ist der Aktienkurs von Pantaleon Entertainment gewechselt. Nach dem rasanten Anstieg vom vergangenen November ist diese Entwicklung nicht unbedingt ungewöhnlich, zumal die Veröffentlichung der vorläufigen Jahreszahlen für 2015 noch bis Ende April dauern wird. Immerhin: Auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior Anfang März ließ Pantaleon-Vorstand Dan Maag bereits durchblicken, dass die Mediengesellschaft ihr Umsatzziel von 15 Mio. Euro „solide“ erreicht habe und das dazugehörige Ergebnis „leicht negativ“ sein wird. Die Analysten von SMC Research – die Münsteraner haben die Coverage der Pantaleon-Aktie Mitte März aufgenommen – rechnen für 2015 mit einem Fehlbetrag von rund 200.00 Euro, der sich ihrer Meinung nach im laufenden Jahr allerdings auf gut 4 Mio. Euro vergrößern dürfte. Derweil verstärkt die bislang auf Kinoproduktionen fokussierte Pantaleon Entertainment ihre Expertise in der Entwicklung neuer Werbeformate für TV-Sender sowie Video-on-Demand-Anbieter – und zwar in Form der gemeinsam mit dem ProSieben-Moderator Joko Winterscheidt, dem PR-Manager Peter Olsson und dem früheren Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow gegründeten Gesellschaft Creative Cosmos 15 GmbH. „Ziel der gemeinsamen Aktivitäten ist die Verbindung von Werbung und Entertainment“, heißt es offiziell. Pantaleon wird 40,5 Prozent an CC15 halten. Geführt werden die Geschäfte von Nicolas Paalzow. Pantaleon-CEO Maag lobt die Kombination wie zu besten Neuer-Markt-Zeiten: „Eine hochwertigere Partnerschaft gibt es wohl in dieser Form nicht.“

Trotzdem: An der Börse verhallte die Gründung des neuen Gemeinschaftsunternehmens bislang, was in gewisser Weise auch verständlich ist, denn die möglichen Umsatz- und Ergebniseffekte von CC15 lassen sich gegenwärtig kaum einschätzen. Außerdem wirkt womöglich ein kritischer Artikel der WirtschaftsWoche noch immer ein wenig nach. Darüber hinaus sind die Investoren natürlich gespannt auf die weitere Entwicklung von Pantaflix. Die Vorstellung der Streamingplattform war schließlich der Auslöser der Kursrally von Ende 2015. Ein ungelöster Punkt ist für boersengefluester.de allerdings noch immer die Öffnung der Gesellschaft für einen größeren Aktionärskreis. Momentan befinden sich gerade einmal rund 20 Prozent der Anteile im freien Umlauf. Die restlichen Stücke sind bei BlackMars Capital GmbH gebündelt, die wiederum zu gleichen Anteilen Dan Maag, dem früheren Nanostart-CEO Marco Beckmann sowie dem Schauspieler Matthias Schweighöfer zuzurechnen ist. „Wir lieben unsere Idee und unsere Firma sehr“, betonte Maag auf der Prior-Konferenz. Damit bleibt es bei der kniffligen Ausgangslage: 20 Prozent von gerade einmal 1,1 Millionen Aktien sind für einen liquiden Börsenhandel und eine Entwicklung hin zu Publikumsgesellschaft auf Dauer einfach zu wenig.

 

Pantaflix  Kurs: 2,000 €

 

Eine Variante – über die auch immer wieder spekuliert wird – wäre eine größere Kapitalerhöhung, bei der BlackMars sich verwässern lässt. Zusätzliche finanzielle Feuerkraft für das Projekt Pantaflix könnte mit Sicherheit nicht schaden. Andererseits wäre eine solche Maßnahme wohl nur mit ordentlichen Abschlag auf den gegenwärtigen Kurs machbar. Dabei müssen die potenziellen Investoren ohnehin eine Menge Risikobereitschaft mitbringen. Schon bei der aktuellen Notiz von 61,50 Euro kommt Pantaleon Entertainment auf eine Marktkapitalisierung von fast 68 Mio. Euro. Dabei liegen die Ergebnisschätzungen der Analysten ungewöhnlich weit auseinander: Hauck & Aufhäuser kalkuliert für 2018 mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 10,9 Mio. Euro, während SMC Research mit 5,5 Mio. Euro rechnet. Dichter zusammen liegen die Experten bei ihren Kurszielen: Hauck & Aufhäuser hält Kurse von bis zu 106 Euro für darstellbar, SMC nennt eine Marke von 94,50 Euro als fair. Genügend Raum nach oben lassen beide Vorgaben. Nun: Um tatsächlich in diese Regionen vorzustoßen, muss Pantaleon noch eine Menge liefern – und zwar in Form von harten Zahlen. Dabei hat uns Firmenlenker Maag mit der strategischen Ausrichtung von Pantaleon bislang durchaus überzeugt. Wir bleiben also bei unserer Einschätzung: Halten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Pantaflix
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UPJ 2,000 30,75
KGV 2020e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,96 0,000 -27,78
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,80 2,39 0,88 7,547
Dividende '17 in € Dividende '18 in € Div.-Rendite '18
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.07.2019
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Sept. 2019 07.06.2019
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-14,60% -35,21% 44,93% -73,87%
    

 

Foto: picjumbo.com


 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.