CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,01%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 11,22%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,70%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,58%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,52%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,15%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,71%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,19%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,93%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,53%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,09%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 3,66%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,63%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,19%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,50%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 2,22%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 2,00%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 1,95%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,60%
SHF
SNP SCHNEID.-NEUR...
Anteil der Short-Position: 1,21%
SAX
STROEER + KGAA
Anteil der Short-Position: 1,14%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,78%

Pantaleon: Der zweite Startschuss

Bevor ein neuer Film ins Kino kommt, gehen Schauspieler und Produzenten normalerweise auf große Werbetour für den Streifen. Das ist an der Börse nicht anders. Nur nennen sich die Gespräche mit Investoren, Analysten und Presse hier Roadshow. Umso erstaunlicher, dass der Börsengang von Pantaleon Entertainment im März 2015 so völlig geräuschlos ablief. Nun, streng genommen war es auch gar kein richtiges IPO, sondern nur eine Notizaufnahme ohne begleitende Kapitalerhöhung im schwach regulierten Handelssegment Entry Standard. Und auch der Streubesitz von gerade einmal zehn Prozent deutet nicht gerade auf ein echtes Going Public. „Trotzdem war ich schon überrascht, dass bislang kaum jemand von der Pantaleon-Aktie Notiz genommen hat”, sagt Vorstand und Produzent Dan Maag beim Besuch in den Redaktionsräumen von boersengefluester.de. Die Zeit des Versteckens an der Börse ist nun aber vorbei: In den kommenden Wochen präsentiert Maag das Medienunternehmen vor institutionellen Investoren und Analysten. Außerdem nimmt die Gesellschaft an der diesjährigen IR-Fahrt von Rüttnauer Research teil. Wenig später, am 22. September, steht dann die Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior am Regionalflughafen in Frankfurt Egelsbach auf dem Programm. Zudem werden in Kürze die Halbjahreszahlen veröffentlicht – quasi der zweite Startschuss für die Präsenz auf dem Parkett.

Bekannt geworden ist Pantaleon in erster Linie durch erfolgreiche Kinofilme wie „Vaterfreuden”, „Schlussmacher” oder „Der Nanny” mit Matthias Schweighöfer. Der bekannte Schauspieler ist aber nicht nur das Aushängeschild von Pantaleon, sondern gehört maßgeblich zum Aktionärskreis. Die BlackMars Capital GmbH, die rund 90 Prozent der Pantaleon-Aktien kontrolliert, gehört zu jeweils einem Drittel Dan Maag, Matthias Schweighöfer und Marco Beckmann. Beckmann ist kein Unbekannter in der Aktienszene. Der umtriebige Manager war lange Zeit Vorstand bei der mehrheitlich Bernd Förtsch zurechenbaren Beteiligungsgesellschaft Nanostart aus Frankfurt. Neben dem kapitalmäßigen Engagement ist der in Finanzkreisen bestens verdrahtete Beckmann der Vorsitzende des Aufsichtsrats von Pantaleon Entertainment. In Nebenwertekreisen wird der Name Pantaleon aber auch mit einer unsäglichen und längst rückabgewickelten Liaison mit dem Modelabel Kilian Kerner in Verbindung gebracht. „Hier gibt es keine Verbindungen mehr”, bestätigt uns Beckmann. 2012 stellte sich heraus, dass die Fashionfirma ihre Umsätze zum Großteil über die Beteiligung an der Produktionsfirma Pantaleon Films GmbH erzielte und das eigentliche Modegeschäft viel weniger als gedacht abwirft. Die Folge war ein massiver Kurssturz.

 

Pantaflix  Kurs: 1,430 €

 

Erfreulich geerdet ist Vorstandschef Maag, wenn es um die Perspektiven von Pantaleon Entertainment geht. Großspurige Paketkäufe von US-Majors, die vielen Medienunternehmen zu Neuer-Markt-Zeiten das Genick brachen, hat die in Kronberg im Taunus, im Münchner Glockenbachviertel sowie in Berlin ansässige Gesellschaft nicht in Planung. Vielmehr geht es um die möglichst optimale Auswertung der Vermarktungsrechte für die eigenen Kinoproduktionen. „Derzeit haben wir mehr als 30 Projekte in der Entwicklung”, sagt Maag. Dazu zählt auch ein Dreh in China mit der dort super populären Schauspielerin Fan Bingbing. Neben den klassischen Auswertungsstufen, Kino, DVD, Pay-TV und Free-TV, gilt es aber auch für Pantaleon, die passende Antwort auf Veränderungen im Zuge der Digitalisierung der Branche zu entwickeln. So wirbeln Abodienste und Streamingkanäle wie Netflix, iTunes von Apple, Amazon oder auch Google Play die Branche mächtig durcheinander. Dabei bedienen diese Dienste weitgehend den Massengeschmack. Bleibt abzuwarten, wie sich ein relativ kleiner Player wie Pantaleon hier positioniert.

Auf jeden Fall investiert das Unternehmen derzeit kräftig in das künftige Wachstum und neue Vertriebskanäle – auf Kosten der kurzfristigen Rentabilität. Dass die Gesellschaft in der Lage ist, Geld zu verdienen, hat sie 2013 mit einem Gewinn von 2,9 Mio. Euro gezeigt. 2014 folgte dann allerdings ein Verlust von knapp 390.000 Euro – bei Erlösen von rund 6 Mio. Euro. Für das laufende Jahr peilt Pantaleon Umsätze zwischen 15 und 17 Mio. Euro an. Dabei werden die Verluste das 2014er-Niveau aber vermutlich überschreiten. Keine Frage: In der jetzigen Konstellation hat die Pantaleon-Aktie nur eingeschränkte Investmentqualität. Vor allen Dingen die spärlichen Handelsumsätze sind ein Problem. Aber auch der aktuelle Börsenwert von 34,5 Mio. Euro – zurzeit gibt es genau 1 Million Anteilscheine – ist eine Hausnummer. Dennoch hat boersengefluester.de den Eindruck, dass sich bei Pantaleon in den kommenden Monaten einiges tun wird. Und das sollte sich auch im Aktienkurs niederschlagen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Pantaflix
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UPJ 1,430 21,98
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 -12,33
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,80 10,59 0,76 6,937
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.12.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.10.2020 12.06.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,88% -4,35% -13,86% -16,86%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.