EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 12,01%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,63%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,81%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 7,63%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,49%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,21%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,31%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,07%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 5,01%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 4,46%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,26%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,95%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 3,95%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 3,91%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,14%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,07%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,85%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 1,54%
SIX2
Sixt
Anteil der Short-Position: 1,28%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 1,19%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,09%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,51%

Osram Licht: Happy hippo Aktionäre

Seit dem Börsengang im Juli hat der – nach Philips – weltweit zweitgrößte Leuchtmittelhersteller eine Reihe guter Nachrichten geliefert. Bereits wenige Wochen nach dem Börsendebüt hat Osram Licht die Prognose angehoben. Im September gelang der Aufstieg in den MDAX. Vorstandschef Wolfgang Dehen reagiert auf das schwierige Umfeld und verschärft das Sparprogramm. Damit will er bis 2015 nun Einsparungen von 1,2 Mrd. Euro erreichen. An der Gewinnsteigerung sollen Anleger partizipieren. Sie sollen für das im Oktober gestartete Geschäftsjahr erstmalig eine Dividende bekommen.

Wer hätte das gedacht? Seit dem Börsengang im Juli hat der Aktienkurs von Osram Licht bereits um 80 Prozent zugelegt. Bei Anlegern wächst die Zuversicht, dass Vorstandschef Wolfgang Dehen den Konzern nach der Abspaltung von der Ex-Mutter Siemens weiter umbauen und die Profitabilität erheblich verbessern wird. Die Leuchtmittel des Konzerns kommen im Disneyland Paris ebenso zum Einsatz wie im Hippodrom-Bierzelt auf dem Oktoberfest in München oder der Sixtinischen Kapelle im Vatikan. Im Geschäftsjahr 2012/13 (per 30. September) stieg der um Portfolio- und Währungseffekte bereinigte Umsatz des Leuchtmittelherstellers um zwei Prozent auf knapp 5,3 Mrd. Euro. Der Anteil LED-basierter Produkte hatte dabei von 25 Prozent auf 29 Prozent zugelegt. Zudem hat der Konzern den operativen Gewinn kräftig gesteigert. „Nach dem erfolgreichen Börsengang haben wir auch operativ einen starken Endspurt hingelegt“, sagte Dehnen bei der ersten Bilanzvorlage nach dem Abschied von Siemens.

 

Siemens  Kurs: 115,740 €

 

Der Firmenlenker will den Konzernumbau noch energischer vorantreiben. So sollen bis Ende 2014 statt der zuvor geplanten 8000 Mitarbeiter nun 8700 Mitarbeiter abgebaut werden. „Die kumulierten Bruttoeinsparungen dürften sich bis Ende 2015 nun auf insgesamt 1,2 Mrd. Euro belaufen und damit um etwa 200 Mio. Euro höher liegen als bislang geplant“, erklärte Dehen bei der Präsentation der Zahlen. Bis September 2013 waren 433 Mio. Euro davon realisiert worden. Die Kosten für den Umbau der Jahre 2012 bis 2014 sollen bis zu 600 Mio. Euro erreichen. Bis zu 100 Mio. Euro davon würden im laufenden Fiskaljahr anfallen. Aufgrund der Maßnahmen soll die bereinigte operative Marge bereits im laufenden Geschäftsjahr von 7,7 Prozent auf mehr als acht Prozent steigen. Der Gewinn unterm Strich soll dadurch laut Dehnen „stark steigen“. Analysten prognostizieren einen Zuwachs auf 211 Mio. Euro. Im Vorjahr lag er trotz der hohen Restrukturierungskosten bei 34 Mio. Euro, womit Osram die Rückkehr in die Gewinnzone gelungen war.

 

Osram Licht  Kurs: 44,090 €

 

Die Zahl der Werke ist von 43 auf 36 gesenkt worden. Bis Ende 2014 sollen weitere vier Werke geschlossen werden. Derzeit werden allerdings nur in zwei Werken LEDs produziert, in Regensburg und in Penang (Malaysia). Derzeit baut der Konzern für mehr als 100 Mio. Euro ein Werk in Wuxi (China), das im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres vollständig in Betrieb gehen soll.

Osram steht allerdings weiter vor großen Herausforderungen. So nehmen neue Konkurrenten wie Samsung Electronics und die japanische Firma Toyoda Gosei den etablierten Anbietern wie Philips, Osram und General Electric Marktanteile ab. Damit die Umsätze trotz der sinkenden Preise für Lichtprodukte nicht zurückgehen, muss Osram verstärkt neue und damit höherpreisige Produkte auf den Markt bringen. Für Zuversicht bei dem Management sorgt, dass sich der Automarkt in Europa allmählich erholt. Von einer generellen Konjunkturbelebung in Europa würde der Leuchtmittelhersteller merklich profitieren, erzielt er doch 42 Prozent der Erlöse in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Ein Drittel der Einnahmen stammen aus der Region Amerika.

Finanzchef Klaus Patzak sagte, dass der Konzern langfristig 30 bis 50 Prozent des Gewinns als Dividende ausschütten wolle. Das gelte bereits für das laufende Fiskaljahr 2013/14. Bei einem Gewinn je Aktie von rund zwei Euro gehen Analysten von einer Dividende von 0,68 Euro aus. Das entspricht zwar nur einer Rendite von 1,5 Prozent, ist jedoch immerhin ein Anfang. Um es aber noch einmal klar zu sagen: Auf der Hauptversammlung am 27. Februar 2014 wird es noch keine Dividende geben. Mit einem 2014er-KGV von 21,5 ist die Aktie zwar nicht günstig. Nichtsdestotrotz dürfte sie weiter an Wert gewinnen. Das dürfte auch die Ex-Mutter Siemens erfreuen. Sie hält noch 17 Prozent der Anteile an Osram Licht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Osram Licht
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
LED400 44,090 Halten 4.270,03
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,66 23,18 1,398 67,83
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,15 24,54 1,23 28,568
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 18.02.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.02.2020 11.05.2020 29.07.2020 02.12.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,42% 6,59% -0,14% 39,30%
    

 

Foto: Osram Licht AG

 

Dieser Beitrag stammt von den Kollegen der boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply