ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,40%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,32%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,69%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,00%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,97%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,22%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,99%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,71%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,11%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,42%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,18%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,81%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,70%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,72%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,69%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,67%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,59%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,52%

Orad: US-Konzern Avid bietet fette Prämie

Auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior am 10. März 2015 am Frankfurter Regionalflughafen Egelsbach machte Avi Sharir, Vorstandschef von Orad Hi-Tec Systems, einen super zuversichtlichen Eindruck und kündigte eine Fortsetzung des Wachstumstrends an. Die Aktionäre des israelischen Spezialisten für TV-Studiotechnik hörten die Botschaft gern, denn nach Jahren mit einer enttäuschenden Performance auf dem Börsenparkett war die Orad-Aktie endlich in Schwung gekommen. Allein seit Anfang November 2014 hatte sich die Notiz bis auf 4 Euro etwa verdoppelt. Nun setzt Orad noch einen drauf – allerdings scheinen die Tage des Börsenlistings damit auch gezählt. Der amerikanische Mediensoftwarekonzern Avid Technology (Börsenwert: 620 Mio. Dollar) will Orad gegen eine Barzahlung von 5,67 Euro je Aktie übernehmen. Auf dieser Basis kommt Orad auf eine Marktkapitalisierung von 66,6 Mio. Euro. „Der vereinbarte Preis bedeutet einen Aufschlag von mehr als 40 Prozent auf den aktuellen Börsenwert und entspricht ähnlichen Transaktionen der Broadcast-Branche”, sagt Orad-Vorstand Avi Sharir. Neuer-Markt-Kennern ist Avid womöglich noch ein Begriff, weil sie im März 2005 Pinnacle Systems übernommen hatten. Der amerikanische Spezialist für Videosoftware galt 1999 als heißer Tipp in der heimischen Börsenszene, weil Pinnacle mit einem Wechsel an den Neuen Markt liebäugelte. Dazu ist es allerdings nie gekommen. Mittlerweile gehört Pinnacle zu Corel – dem größten Softwarehersteller Kanadas.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Wie geht es bei Orad weiter? „Es ist vorgesehen, dass Orad als aufnehmender Rechtsträger mit einer neugegründeten israelischen Tochtergesellschaft von Avid verschmolzen wird und dadurch eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Avid wird”, heißt es offiziell. Mit anderen Worten: An eine Fortführung der Börsennotiz ist nicht gedacht. Bereits gegen Ende des zweiten Quartals soll der Zusammenschluss abgeschlossen sein. Die Abwicklung der Zahlung soll Anfang des dritten Quartals erfolgen. Formal bedarf der Deal noch einer Zustimmung von mindestens 75 Prozent der bei der nächsten Hauptversammlung vertretenen Stimmrechte. Die Hürde sieht zunächst anspruchsvoll aus. Dennoch dürfte es vermutlich eine Formsache werden, da wesentliche Aktionäre bereits ihre Zustimmung signalisiert haben. Gemäß der aktuellen Präsentation von Orad hält CEO Avi Sharir 24,8 Prozent der Aktien. 24,9 Prozent sind der Viola Group, einer auf Wachstumswerte spezialisierten Fondsgesellschaft aus Israel, zuzurechnen. Daniel Furmann, Direktor bei Orad, gehören 6,8 Prozent der Aktien. Den Streubesitz geben die Israelis mit 43,5 Prozent an. Für eine 75-Prozent-Hauptversammlungsmehrheit sollte die Stimmverteilung reichen.

Zudem scheint uns die Offerte durchaus attraktiv. Kurse nördlich von 5 Euro hat die Orad-Aktie zuletzt im Jahr 2001 gesehen. Gegenwärtig wird der Anteilschein annähernd mit dem Vierfachen des Buchwerts gehandelt. Der Multiplikator auf das 2014er-EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 5,3 Mio. Euro beläuft sich auf knapp zwölf. Abzüglich der Nettoliquidität verringert sich der Faktor auf rund 10,5. Auf 2015er-Basis stufen wir die Relation von Börsenwert abzüglich Nettofinanzguthaben (= Enterprise Value) zu EBITDA auf etwa sieben ein. Sonderlich viel Luft nach oben scheint da nicht mehr zu sein. Aber wie das so ist bei einer Aktie, die ewig lang nicht so recht beachtet wurde, seit einigen Monaten aber richtig Spaß macht: Da tut der Abschied doch irgendwie weh. Immerhin ist Orad bereits seit November 1999 hierzulande gelistet. Ganz nüchtern rechnet Avid-Finanzvorstand John Frederick. Er geht davon aus, dass Orad inklusive aller Synergien und bereinigt um Kaufpreiseffekte auf ein EBITDA von 10 Mio. Euro kommen kann. Demnach setzt er sein Bewertungsmultiple bei rund sechs an. Wer den Titel im Depot hat, sollte die weitere Entwicklung einfach abwarten. Neuinvestments würde boersengefluester.de jetzt allerdings nicht mehr eingehen.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.