ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,34%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 3,78%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Mutares: Kurstreiber im Doppelpack

Schlag auf Schlag geht es zurzeit bei Mutares: Kaum hat die Beteiligungsgesellschaft den Dividendenvorschlag für die nächste Hauptversammlung am 20. Juli 2018 auf die von den Analysten erhoffte Größenordnung von 1,00 Euro je Aktie festgesetzt, folgen erste Details zu dem – bereits vor einiger Zeit in Aussicht gestellten – IPO der Tochter STS Group: Demnach soll der auf Spritzgussteile fokussierte Nutzfahrzeugzulieferer unter Führung von Hauck & Aufhäuser in den Frankfurter Prime Standard einziehen. Einen konkreten Termin für den Börsengang nennt STS noch nicht. Die Art der Kommunikation spricht jedoch dafür, dass der Fahrplan schon weitgehend steht. Dass sich Mutares – beziehungsweise STS – für Hauck & Aufhäuser entschieden haben, ist dabei keine große Überraschung, schließlich haben die Nebenwerteexperten erst kürzlich eine ausführliche Studie mit einem knackigen Kursziel von 31 Euro für die Mutares-Aktie veröffentlicht. So gesehen erinnert das Vorgehen ein wenig an das IPO der MBB-Tochter Aumann, wo Hauck & Aufhäuser ebenfalls mit von der Partie war. Ansonsten sind die Informationen zum geplanten Börsengang der STS Group – wie stets bei Neuemissionen – so gewählt, dass Anleger zwar einige Zahlen erhalten. Wirklich relevante Informationen zur Bewertung der Aktie lassen sich daraus allerdings nicht ableiten.

 

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

 

Demnach strebt die STS Group einen Emissionserlös von rund 50 Mio. Euro aus der Ausgabe von neuen Aktien an. Mutares wiederum – bislang 100-Prozent-Eigentümer – will auch nach dem Listing Mehrheitseigentümer bei dem Unternehmen mit Sitz in Hallbergmoos in der Nähe des Münchner Flughafens bleiben. Gemäß früherer Aussagen zum Net Asset Value (NAV) der einzelnen Segmente aus dem Mutares-Portfolio gibt es den Hinweis, dass der NAV der STS Group zum Jahresende 2017 auf rund 220 Mio. Euro zu taxieren ist. Da die Gesellschaft aber kaum zum NAV von Ende 2017 an den Markt geführt werden dürfte, sollten sich Anleger auf eine spürbar höhere Bewertung gefasst machen. Zur Einordnung: Im vergangenen Geschäftsjahr kam die STS Group auf Erlöse von rund 425 Mio. Euro und erzielte daraus ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von rund 24 Mio. Euro – was einer operativen Marge von 5,6 Prozent entspricht. Bis zum Jahr 2020 hält Hauck & Aufhäuser es für möglich, dass STS die EBITDA-Rendite auf zwölf Prozent ausdehnt.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Zur Umsatzentwicklung machen die Experten in der Studie keine Angaben, laut Mutares liegt das mittelfristige Umsatzziel jedoch nördlich von 500 Mio. Euro. Boersengefluester.de kalkuliert vorsichtig mit 470 Mio. Euro für 2020, was auf ein bereinigtes EBITDA von etwa 56 Mio. Euro hinauslaufen würde. Andere Lkw-Zulieferer wie SAF-Holland oder Jost Werke werden derweil mit einem Faktor von etwas mehr als sechs gehandelt – bezogen auf die Relation von Enterprise Value (Unternehmenswert plus Netto-Finanzschulden) zu dem EBITDA für 2019. Zumindest laut den, aus dem elektronischen Bundesanzeiger ablesbaren, Bilanzen der STS Group AG, spielen Netto-Finanzschulden keine große Rolle. Wir legen uns jetzt einfach mal fest und setzen den möglichen Börsenwert von STS zum IPO daher in einer Spanne von 320 bis 350 Mio. Euro an. Wiederum angenommen, dass Mutares mit 60 Prozent an der STS Group beteiligt bleiben wird, könnte künftig allein das STS-Paket für knapp 200 Mio. Euro Börsenwert bei Mutares stehen. On top kämen der Erlös aus der Platzierung der STS-Stücke sowie das ganze restliche Geschäft, was per Ende 2017 einen NAV von knapp 180 Mio. Euro hatte.

Summa summarum würde das auf einen fairen Wert im Bereich um 500 Mio. Euro für den Mutares-Konzern hinauslaufen. Aktuelle Marktkapitalisierung: 277 Mio. Euro. Zumindest laut dieser überschlägigen Rechnung wäre die Mutares-Aktie eine super heiße Wette mit enorm viel Potenzial. Wem das alles zu viel Konjunktiv ist, der setzt seinen Schwerpunkt lieber auf die Dividendenrendite von gegenwärtig 5,5 Prozent. Das ist ja auch schon kein ganz schlechtes Argument für die im Scale gelistete Aktie.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.