SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 13,83%
CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 10,40%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,35%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,70%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 7,32%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 7,11%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,91%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 5,43%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,90%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 4,64%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 4,19%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,91%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,38%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,31%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,89%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,62%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,56%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 1,16%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,08%
B5A
Bauer
Anteil der Short-Position: 0,92%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,70%

Mühlbauer: Darauf ist Verlass

Egal was gerade an der Börse passiert, auf eins ist Verlass: Der Spezialmaschinenbauer Mühlbauer kauft so gut wie immer eigene Aktien zurück. Und da auch Firmenchef Josef Mühlbauer regelmäßig seine Bestände aufstockt, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der Streubesitz unter die Marke von zehn Prozent fällt und sich der im Freiverkehrssegment Basic Board gelistete Spezialist für Hard- und Software zur Produktion von Reisepässen, ID-Karten, Halbleiterprodukten oder auch RFID-Anwendungen auch offiziell mit dem Thema Squeeze-out beschäftigen wird. Eine ausgeprägte Affinität zum Kapitalmarkt hat Mühlbauer Holding schließlich schon längst nicht mehr. Vermutlich ist dem in Roding nordöstlich von Regensburg beheimateten Unternehmen das ganze Treiben an den Finanzmärkten einfach zu verrückt geworden.

Wer sich die Geschäftsberichte von Mühlbauer genauer ansieht, merkt nämlich schnell, dass Mühlbauer anders tickt: Auffallend häufig geht es um Werte wie Pioniergeist, Vertrauen und Verlässlichkeit – aber eben auch höchste Präzision bei den Produkten. Beinahe überflüssig zu erwähnen, dass die Bilanz frei von Bankverbindlichkeiten ist und auch die Eigenkapitalquote von 57 Prozent sehr komfortabel daherkommt. Kapitalerhöhungen zur Finanzierung des Wachstums hat es seit dem IPO im Jahr 1998 – damals am Neuen Markt – nicht mehr gegeben. Die Dividende beträgt seit 2015 ununterbrochen 1,50 Euro je Aktie, auch in eher schwierigen Jahren. Immerhin steht die Ausschüttung für eine Rendite von brutto fast vier Prozent und verschmerzt so die seit Anfang 2018 per saldo nur seitwärts gerichtete Kursentwicklung. Im Grunde ist der Spezialwert so eine Art Dauerendspiel für die verbliebenen Investoren. Aber Vorsicht: Ein Ort für Romantiker ist die Mühlbauer-Aktie nicht, dafür schwanken die Geschäfte des Hightech-Maschinenbauers viel zu sehr.

 

Mühlbauer Holding  Kurs: 39,400 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 199,41 230,49 273,79 293,53 266,40 275,35 286,92 278,00
EBITDA1,2 31,77 12,40 59,07 63,86 57,46 68,36 79,91 61,50
EBITDA-Marge3 15,93 5,38 21,57 21,76 21,57 24,83 27,85 22,12
EBIT1,4 13,10 -5,97 42,73 48,06 42,38 44,17 66,44 48,00
EBIT-Marge5 6,57 -2,59 15,61 16,37 15,91 16,04 23,16 17,27
Jahresüberschuss1 9,96 -4,43 36,99 39,48 27,06 44,17 44,65 33,00
Netto-Marge6 4,99 -1,92 13,51 13,45 10,16 16,04 15,56 11,87
Cashflow1,7 46,57 27,07 62,76 54,41 33,76 49,32 39,59 37,00
Ergebnis je Aktie8 0,68 -0,29 2.54 2,71 1,87 3,07 3,12 2,20
Dividende8 1,00 1,00 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50 1,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPWT

 

Dafür sieht der Ausblick für 2020 – gemessen an den allgemeinen Corona-Unsicherheiten – gar nicht mal so schlecht aus. So rechnet der Vorstand mit einem leicht rückläufigen Umsatz im unteren einstelligen Prozentbereich sowie einem operativen Ergebnis ungefähr auf Vorjahreshöhe. Herausrechnen müssen Anleger aber insbesondere den massiven 2019er-Sondereffekt von rund 19 Mio. Euro aufgrund einer Versicherungsleistung und sonstigen Entschädigungen nach einem Brand in der Galvanikhalle am Standort Roding. So weist Mühlbauer in der Gewinn- und Verlustrechnung für 2019 zwar einen Anstieg des operativen Ergebnisses von 56,28 auf 66,44 Mio. Euro aus. Bereinigt um alle außerordentlichen Posten liegen die Vergleichszahlen für das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) jedoch bei 48,30 Mio. Euro für 2018 und 50,40 Mio. Euro für 2019.

Demnach kalkuliert boersengefluester.de für das laufende Jahr mit einem EBIT von rund 48,00 Mio. Euro. Beim Blick auf unsere Kennzahlentabelle also bitte nicht über den markanten Gewinnrückgang wundern. Bewertungstechnisch ist die Aktie ohnehin sehr günstig, insbesondere unter Einbeziehung der stattlichen Netto-Liquidität. Wer also Platz und Zeit im Depot für eine Sondersituation hat, liegt bei Mühlbauer vermutlich richtig. Und die Dividendenrendite ist sowieso nicht verkehrt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mühlbauer Holding
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
662720 39,400 Kaufen 579,03
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,45 17,83 0,863 21,66
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,20 14,62 2,02 6,226
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
1,50 1,50 3,81 17.09.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.08.2019 30.06.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,32% 5,19% 5,63% 8,54%
    

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.