CAP
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,31%
WDI
WireCard
Anteil der Short-Position: 8,50%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 7,76%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,53%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 7,45%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,62%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 6,06%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 5,82%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 5,79%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 5,61%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 4,67%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,45%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,69%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 3,28%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 2,66%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,38%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,20%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,50%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,22%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 0,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,69%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 0,41%

MS Industrie: Heiße Kiste

Das nimmt längst bedrohliche Ausmaße an: Seit Mitte April 2019 ist der Aktienkurs von MS Industrie nun um 40 Prozent eingeknickt und hat den Börsenwert des Zulieferers für Lkw-Motoren und Spezialschweißgeräten auf knapp 54 Mio. Euro gedrückt. Das entspricht etwa dem Niveau von vor sechs Jahren und geht einher mit einem Abschlag auf den Buchwert von mittlerweile einem Drittel. Der historische Mittelwert für das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt derweil etwas nördlich von 1,50 und zeigt, wie groß derzeit die Skepsis der Investoren ist. Dabei befindet sich MS Industrie eigentlich in einer kommoden Situation: Immerhin hat der Vorstand vor nicht allzu langer Zeit die Fertigung von Ventiltriebsystemen für den Daimler-Weltmotor am amerikanischen Standort in Webberville an die italienische Gnutti-Gruppe verkauft. Damit geht zwar ein signifikanter Teil profitabler Umsatz verloren. Andererseits hat sich durch den Deal die massive Abhängigkeit vom Daimler-Konzern – stets ein Knackpunkt aus Investorensicht – spürbar verringert. „Die antizipierte Abkühlung der LKW-Konjunktur verdeutlicht nochmals das gute Timing beim Verkauf von US-Powertrain“, betonen zudem die Analysten Montega in ihrer jüngsten Analyse (Download HIER).

 

MS Industrie  Kurs: 1,610 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020e
Umsatzerlöse1 179,78 218,45 274,44 237,50 250,62 282,75 226,26 163,00
EBITDA1,2 17,28 21,20 21,01 18,73 22,03 22,78 32,67 0,00
EBITDA-Marge3 9,61 9,70 7,66 7,89 8,79 8,06 14,44 0,00
EBIT1,4 6,73 9,91 9,10 6,30 8,97 10,76 18,47 0,00
EBIT-Marge5 3,74 4,54 3,32 2,65 3,58 3,81 8,16 0,00
Jahresüberschuss1 1,98 4,13 3,44 4,40 6,96 7,15 16,70 -8,50
Netto-Marge6 1,10 1,89 1,25 1,85 2,78 2,53 7,38 -5,21
Cashflow1,7 8,23 6,81 22,23 7,07 5,85 1,13 6,05 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,07 0,14 0,12 0,15 0,23 0,24 0,56 -0,30
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,03 0,09 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Trotzdem ist der Kapitalmarkt mit dem Kursrutsch für die MS Industrie-Aktie nicht völlig auf dem Holzweg, wie die um die US-Transaktion bereinigten Zahlen der ersten sechs Monaten 2019 zeigen: So sackte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 5,75 auf 1,72 Mio. Euro an. Der Überschuss fiel zum Halbjahr von 3,62 auf 0,56 Mio. Euro zurück. Und nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig sind auch die Aussagen des Managements zur allgemeinen Situation im Maschinenbau. Kostprobe: „Der deutsche Maschinenbau gewärtigt gerade wieder Szenen, die an dunkelste Zeiten in diesem Jahrtausend erinnern: Auf manchem Werksgelände stehen Maschinen, die bestellt, aber wieder storniert wurden. Ob diese Maschinen jemals verkauft werden, ist ungewiss. Neue Aufträge kommen kaum herein.“ So gesehen sind die Aussagen des Vorstands zur voraussichtlichen Entwicklung für das Gesamtjahr 2019 beinahe schon wieder versöhnlich. Immerhin ist von „stabilen Auftragsbeständen für den Rest des Jahres“ die Rede. Zudem sollen sich die operativen Geschäfte bei allen Tochtergesellschaften „im Wesentlichen plangemäß“ entwickeln.

Spannend bleibt in dieser Gemengelage die Frage, ob MS Industrie auch im kommenden Jahr zur Hauptversammlung einen Teil des Veräußerungserlöses für die Ausschüttung einer Zusatzdividende freigibt oder, ob nicht vorsichtshalber dich thesauriert wird. Nun: Eine Beibehaltung der Vorjahresauszahlung (0,03 Euro Basis- plus 0,06 Euro Zusatzdividende) würde den Titel zurzeit auf eine Rendite von rund fünf Prozent hieven. Trotz aller gebotenen Skepsis hält boersengefluester.de zurzeit eine solche Ausschüttungsvariante noch immer für möglich. Charttechnisch ist der Spezialwert zwar noch immer von einer Bodenbildung entfernt. Doch die Gesellschaft selbst sieht schon jetzt Kaufkurse, wie das kürzlich lancierte Aktienrückkaufprogramm von bis zu 250.000 Aktien zeigt.

Ausgeschöpft haben die Münchner diesen Rahmen bislang freilich erst zu einem sehr kleinen Teil, so dass das Rückkaufprogrmm in den kommenden Wochen durchaus noch eine positive Wirkung entfalten kann. Die Analysten von GBC aus Augsburg setzen den fairen Wert des Small Caps in ihrer jüngsten Studie (HIER) bei immerhin 4,10 Euro an und raten zum Kauf. Bezogen auf den gegenwärtigen Kurs wäre das immerhin mehr als ein Verdoppler.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
MS Industrie
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
585518 1,610 Halten 48,30
KGV 2021e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,13 21,12 0,965 11,93
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,63 7,99 0,21 4,296
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '19e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 23.06.2020
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
19.05.2020 27.08.2020 22.11.2019 30.04.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,76% 9,23% -17,44% -11,54%
    

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.