ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,82%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,61%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,34%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,26%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,27%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,00%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,22%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 1,69%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVD
CTS EVENTIM
Anteil der Short-Position: 1,38%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,61%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Mifa: Alarm in Sangerhausen

Drunter und drüber geht es derzeit bei dem Fahrradhersteller Mifa Mitteldeutsche Fahrradwerke. Statt der erhofft deutlichen Ergebnisverbesserung wird der Fahrradhersteller aus Sangerhausen in Thüringen für 2013 einen Fehlbetrag von vermutlich 15 Mio. Euro ausweisen müssen. Das entspricht einem Verlust je Aktie von 1,53 Euro. Pikant: Neben verfehlten Umsatzzielen führten insbesondere zu niedrig erfasste Materialaufwände im Zuge der Einführung eines neuen Buchhaltungssystems zu dem unerwarteten Fehlbetrag. Der Fehler wurde erst jetzt bemerkt, da die Gesellschaft keine unterjährige Inventur durchführt. Noch ist das ganze Ausmaß der Misere nicht komplett abschätzbar, so dass Mifa die Veröffentlichung des Zahlenwerks vorsichtshalber von Mitte April auf Juni 2014 verlegt hat.

Personelle Konsequenzen hat das Debakel bereits jetzt: Peter Wicht, seit 2004 alleiniger Vorstand und mit 24 Prozent der Anteilscheine größter Einzelaktionär, steht der Gesellschaft derzeit „krankheitsbedingt nicht zur Verfügung“, wie es offiziell heißt. Seine Stelle und die des Finanzvorstands wird ab sofort – und zunächst bis Jahresende – Hans-Peter Barth übernehmen. Barth ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Neben dem saftigen Kursverlust der Aktie von mehr als 35 Prozent auf 4,25 Euro, könnte sich auch für die Anleihengläubiger eine neue Situation ergeben. Mifa hatte im August 2013 einen Mittelstandsbond (WKN: A1X25B) im Volumen von 25 Mio. Euro mit einem Kupon von 7,5 Prozent emittiert. Der lange Zeit um den Nennwert pendelnde Anleihenkurs sackte auf rund 75 Prozent ab. Angesichts der Buchhaltungsfehler ist es möglich, dass Vertragsklauseln (Covenants) verletzt worden sind und sich daraus gegebenenfalls ein Sonderkündigungsrecht für die Bondinhaber ergeben könnte.

 

  Kurs: 0,000 €

 

„Sollte dieser Fall eintreten, beabsichtigt die Gesellschaft eine Versammlung der Anleihegläubiger einzuberufen, um über eine entsprechende Änderung der Anleihebedingungen abzustimmen. Darüber hinaus wird die Gesellschaft in diesem Fall weitere Refinanzierungsmöglichkeiten prüfen“, heißt es. Mifa weist jedoch darauf hin, dass das Unternehmen über ausreichende Liquidität für das laufende Geschäft verfügt. Eine „belastbare Aussage“ für 2014 kann allerdings erst nach Prüfung der kompletten Sachlage getroffen werden. Nur ein Trostpflaster ist derweil die Nachricht, dass Mifa eine Absichtserklärung mit dem größten indischen Fahrradhersteller Hero Cycles unterzeichnet hat, die eine Eigenkapitalbeteiligung der Inder in Höhe von 15 Mio. Euro vorsieht.
Die Mifa-Aktie galt lange Zeit als Hoffnungswert in der Nebenwerteszene. Geliefert hatte Vorstandschef Wicht allerdings viel zu selten. Dabei hatte das Unternehmen mit dem Kauf von Marken wie Steppenwolf oder dem hochpreisigen E-Bike-Spezialisten Grace immer wieder für Furore gesorgt. Auch die Produktion des Smart-Elektrofahrrads für Daimler galt als Meilenstein für neue Produktionstechniken im Fahrradbau.

Im Zeitraum von 2016 bis 2018 sollte der Umsatz von zuletzt 111 Mio. Euro auf rund 200 Mio. Euro steigen – bei einer EBIT-Marge von sieben bis neun Prozent. Vorerst haben die Investoren allerdings andere Sorgen – Aktienkurs und Anleihennotiz befinden sich auf Schussfahrt Richtung Süden. Der Börsenwert ist auf 41,5 Mio. Euro gesunken. Auf den falschen Sattel hat damit auch Promi-Investor Carsten Maschmeyer gesetzt, dem allein direkt gut 20 Prozent der Mifa-Aktien zuzurechnen sind. Eine größere Position hielt zum Jahresende 2013 aber auch die Stuttgarter KST Beteiligungs AG. Auf einer Investorenkonferenz hatte Mifa-Marketingvorstand und Grace-Mitgründer Michael Hecken zuletzt um „ein Stück Geduld mit der Firma und der Aktie“ geworben. Das jetzige Ausmaß des Vertrauensverlusts dürfte er damals – im Dezember 2013 – wohl kaum erahnt haben. Bis klar ist, wohin die Reise geht bei Mifa, sollten Anleger den Titel umkurven. Unabhängig davon: Das unrühmliche Thema “Deutsche Mittelstandsanleihen” ist schon wieder um ein Kapitel reicher.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,000 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.