ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,75%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,09%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,82%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,85%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,84%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,68%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,86%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Metro: Dividendenjäger und Chartisten aufgepasst!

Wochen- oder sogar Monatscharts werden nur sehr selten beachtet, viele Investoren konzentrieren sich eher auf das hektische Hin und Her im Stunden- und Tagesbereich. Dabei lohnt es sich immer wieder, das große Gesamtbild zu betrachten, um den Überblick nicht zu verlieren. Oft zeigen gerade die Kursbilder der vergangenen Jahre, wann es vorteilhaft ist, neue Positionen zu eröffnen oder über Gewinnmitnahmen nachzudenken. Ein gutes Beispiel liefert die Metro-Aktie. Während auf der Oberseite keine klaren Wendemarken vorliegen, lockte das MDAX-Mitglied ab Kursen von weniger als 20 Euro in den vergangenen rund 20 Jahren immer viele Käufer für eine zügige Erholungsbewegung an. Am Ende der Baisse 2002/03 wurde die Schwelle kurz unterboten, auch der Crash von 2008/09 drehte nahezu exakt an der runden Marke. Ende 2012/Anfang 2013 griffen Anleger ebenfalls mehrfach im Bereich um 20 Euro zu.

Mit Kursen von aktuell gut 27 Euro haben sich die Papiere des Handelskonzerns wieder ein wenig von der langfristig richtungsweisenden Unterstützung entfernt. Ob die weitere Reise nach oben gehen wird, dürfte sich schon in den kommenden Tagen entscheiden. Seit Mitte 2013 kam es auf dem derzeitigen Kursniveau wiederholt zu markanten Umkehrbewegungen, zudem verläuft hier auch die fallende 200-Tage-Linie. Eine explosive Mischung und zugleich eine hohe Hürde für die Aktie. Knapp darüber lauert um 29,50 Euro die Oberkante eines seit Ende 2013 bestehenden Abwärtskanals. Erst wenn auch diese Verkaufszone überwunden ist, erscheint der Weg bis zum Hoch bei 33 Euro frei. Der aktuell recht weite Abstand zur 21-Tage-Linie deutet eher auf eine Korrektur und damit mögliche Rückkehrbewegung bis 23 Euro oder sogar 20 Euro. Zwischenfazit: Aus technischer Sicht bietet die Aktie viel Spannung und lockt mit einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis an der langfristigen Unterstützung, falls die Aktie wieder den Rückwärtsgang einlegen sollte.

 

Ceconomy ST  Kurs: 5,640 €

 

Fundamental sieht die Ausgangslage kaum anders aus. Die vollständigen Zahlen zur Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres werden am 10. Februar erwartet. Einen Vorgeschmack lieferten die Düsseldorfer bereits vor wenigen Tagen mit ersten Eckdaten: Im Zeitraum von Oktober bis Dezember kletterte der flächenbereinigte Konzernumsatz um 2,1 Prozent. Zum Wachstum steuerten alle Bereiche außer Kaufhof bei, wo sich das milde Winterwetter negativ auswirkte. Insgesamt äußerte sich der Vorstand zum Weihnachtsgeschäft recht zuversichtlich, der große Bereich Metro Cash & Carry entwickelte sich mit einem flächenbereinigten Erlösplus von 1,4 Prozent sogar das sechste Quartal in Folge positiv. Allerdings sollten die Zahlen mit Vorsicht genossen werden. Durch die laufende strategische Neuausrichtung und Änderung in der Konzernstruktur sowie Umstellung der Rechnungsperiode lassen sich die Zahlen nur schwer vergleichen.

Zünglein an der Waage ist das Engagement in Russland. Metro erklärte Mitte Dezember, dass sich das operative Geschäft noch gut entwickelt. Wegen der massiven Rubel-Abwertung dürfte es hier aber zu hohen vorgezogenen Käufen der Konsumenten gekommen sein. Die guten Zahlen werden sich daher wohl nicht als nachhaltig herausstellen, hier ist eher mit einem Abschwung in den nächsten Semestern zu rechnen. Russland war zuletzt mit einem Umsatz von 5,8 Mrd. Euro Metros wichtigster Auslandsmarkt und steht für rund neun Prozent des Gesamtumsatzes. Auch die Rendite fällt hier überdurchschnittlich aus. Cash & Carry Russland dürfte eine EBIT-Marge von elf Prozent erreichen und mit einem Anteil am Konzern-EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) von 27 Prozent die mit Abstand profitabelste Säule im Konzern sein.

Der klare Fokus auf eine Verbesserung der finanziellen Lage mit Schuldenabbau und Restrukturierung des Portfolios sind zweifellos positiv einzuordnen und könnten dem Aktienkurs Auftrieb verleihen, wenn sich dies auch deutlich in den Zahlen niederschlägt. Dem steht das hohe Engagement in Russland gegenüber. Ein möglicher Börsengang der Sparte ist derzeit kein Thema und fällt somit als Katalysator wie zuletzt 2013 weg. Wer sich dennoch für die Aktie interessiert, sollte daher auch immer die politische Entwicklung und den Verlauf des Rubels beachten.

 

Ceconomy VZ  Kurs: 5,750 €

 

Punkten kann die Aktie hingegen bei Dividendenfans. Bis zur Hauptversammlung am 20. Februar sollte die hohe Verzinsung den Kurs stützen. Nach der Nullrunde im Vorjahr überweisen die Düsseldorfer 0,90 Euro je Aktie, dies ergibt eine Rendite von 3,3 Prozent. Zur Einordnung: Der Durchschnitt für den MDAX liegt nur knapp über zwei Prozent. Anleger, denen hingegen ihr Stimmrecht nicht so wichtig ist und die lieber eine hohe Dividendenrendite kassieren möchten, sollten sich die – allerdings wesentlich marktengeren – Vorzugsaktien von Metro anschauen. Für 2013/14 zahlt Metro 1,13 Euro je Aktie, was einer Verzinsung von stolzen 4,8 Prozent entspricht. Zudem weisen die Vorzüge eine bessere Charttechnik auf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ceconomy ST
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
725750 5,640 - 2.027,13
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,46 16,25 0,89 -282,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,16 1,74 0,10 3,93
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.02.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.02.2021 11.05.2021 12.08.2021 15.12.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
19,19% 52,76% -0,44% 8,29%
    

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Ceconomy VZ
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
725753 5,750 Halten 2.066,67
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,74 16,03 0,93 -287,50
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,24 1,77 0,10 3,97
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.02.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
09.02.2021 11.05.2021 12.08.2021 15.12.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,41% 42,12% -2,54% 12,75%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 21.738,00 21.870,00 21.605,00 21.418,00 21.455,00 20.831,00 0,00
EBITDA1,2 663,00 719,00 636,00 650,00 465,00 991,00 0,00
EBITDA-Marge3 3,05 3,29 2,94 3,03 2,17 4,76 0,00
EBIT1,4 420,00 466,00 395,00 419,00 224,00 -80,00 0,00
EBIT-Marge5 1,93 2,13 1,83 1,96 1,04 -0,38 0,00
Jahresüberschuss1 136,00 152,00 1.153,00 -210,00 50,00 -211,00 0,00
Netto-Marge6 0,63 0,70 5,34 -0,98 0,23 -1,01 0,00
Cashflow1,7 333,00 1.569,00 758,00 684,00 86,00 1.166,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,42 0,47 -0,41 -0,64 0,34 -0,66 0,34
Dividende8 1,00 1,00 0,26 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Dieser Beitrag stammt von Franz-Georg Wenner, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.

 

Foto: Metro Group



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.