ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,23%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Merkur Bank: Erfrischend anders

Bereits auf der Hauptversammlung Anfang Juni 2019 in München waren die laufenden Übernahmegespräche zwischen der Merkur Bank und der in Hammelburg ansässigen Bank Schilling das dominante Thema. Kommt schließlich nicht alle Tage vor, dass sich die Merkur Bank über eine Akquisition verstärken will. In diesem Fall scheint es jedoch so viele geschäftliche und kulturelle Gemeinsamkeiten zu geben, so dass der Vorstoß gut nachvollziehbar ist. Entsprechend positiv reagierte bislang auch der Aktienkurs. Neben dem herkömmlichen Zinsgeschäft agiert die Bank Schilling in der Vermögensbetreuung für Privatkunden, Unternehmen oder auch Stiftungen. Wichtig: Zur Diskussion steht keine Komplettübernahme, sondern es geht im Wesentlichen nur den Bankbereich. Das zur Bank Schilling gehörende Maklergeschäft für Versicherungen bleibt ausgeklammert. Sorgen, dass sich Dr. Marcus Lingel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merkur Bank, zu einer möglicherweise riskanten Transaktion hinreißen lässt, gibt es nicht. Die Zahlen der Bank Schilling machen einen soliden Eindruck, zudem geht es übergeordnet um eine Nachfolgeregelung der ebenfalls inhabergeführten Gesellschaft.

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil der Merkur Bank im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält das Unternehmen auf Sicht von drei Jahren immerhin 9 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die Merkur Bank-Aktie 11,5 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre bekommt der Titel 22,5 von maximal 30 Punkten. Nicht schlecht, oder?

Zu einer konkreten Wasserstandsmeldung lässt sich Lingel gleichwohl nicht hinreißen. Nur soviel: „Die Prüfungen dauern noch an und verlaufen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre.“ Gut gefällt boersengefluester.de derweil, dass die Münchner sich auf einem stabilen Wachstumskurs befinden und die Ergebnisse aus dem operativen Geschäft kontinuierlich ausbauen – ganz anders als die Großbanken aus Frankfurt, wo es gefühlt fast nur darum geht, Kosten einzusparen und Risiken abzubauen. So kletterte der Gewinn vor Steuern der Merkur Bank im ersten Halbjahr 2019 um 30,6 Prozent auf 5,20 Mio. Euro. Zur Einordnung: Nach dem Auftaktquartal des laufenden Jahres stand noch ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 2,74 Mio. Euro zu Buche. Insgesamt also eine sehr lineare Entwicklung, die sich im Rahmen der Erwartungen bewegt.

 

Merkur Privatbank  Kurs: 10,600 €

 

Ein Selbstläufer sind freilich auch Geschäfte wie die Vermögensberatung oder die Bauträgerfinanzierung (als ertragreichste Sparte der Merkur Bank) nicht. Und so weist Lingel darauf hin, dass sich das „Wachstum im Zinsüberschuss in den kommenden Monaten verlangsamen wird“. Dennoch bleibt er insgesamt positiv gestimmt und bestätigt seine bisherige Vorschau, wonach für 2019 abermals mit einem höheren Jahresergebnis zu rechnen ist. Ein enorm wichtiges Thema wird freilich, wie sich die Risikovorsorge entwickeln wird. Nachdem hier 2018 quasi keine Dotierung erfolgte, liegt die Planung für 2019 bei rund 3 Mio. Euro. Normalerweise dürfte damit ausreichend für schlechtere Zeiten vorgesorgt sein, aber beobachten sollten Aktionäre die Entwicklung auf jeden Fall. Ansonsten macht die Aktie der Merkur Bank zurzeit einen sehr robusten Eindruck – mit leicht aufwärts gerichteter Tendenz.

Der Börsenwert von etwas mehr als 52 Mio. Euro ist für ein börsennotiertes Kreditinstitut sicher ungewöhnlich niedrig. Aber die im Münchner Spezialsegment m:access gelistete Aktie der Merkur Bank ist eben auch ein reinrassiger Spezialwert. Traditionell zahlt die Gesellschaft attraktive Dividenden. Zudem bewegt sich die Notiz nur etwa auf Höhe des Buchwerts. Der kurzfristig größte Kurshebel bleibt indes der weitere Verlauf der Gespräche mit der Bank Schilling. Schließlich handelt es sich um einen dicken Batzen, dessen Finanzierung erst einmal gestemmt werden muss. So weist die Bank Schilling für 2018 auf Konzernebene einen Provisionsüberschuss von 16,52 Mio. Euro aus – verglichen mit 6,82 Mio. Euro bei der Merkur Bank. Beim Zinsüberschuss hingegen hat die Merkur Bank mit 29,22 Mio. Euro die Nase vorn. Hier kommt die Bank Schilling 2018 auf 14,13 Mio. Euro. Mit anderen Worten: Ein Zusammenschluss würde beide Unternehmen auf eine neue Ebene hieven.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020e 2021e
Umsatzerlöse1 32,76 34,71 35,70 36,56 49,23 74,00 0,00
EBITDA1,2 5,90 7,26 7,87 9,81 5,84 13,00 0,00
EBITDA-Marge3 18,01 20,92 22,04 26,83 11,86 17,57 0,00
EBIT1,4 5,90 7,26 7,33 9,01 5,03 12,00 0,00
EBIT-Marge5 18,01 20,92 20,53 24,64 10,22 16,22 0,00
Jahresüberschuss1 2,63 3,18 3,43 3,65 23,55 5,20 0,00
Netto-Marge6 8,03 9,16 9,61 9,98 47,84 7,03 0,00
Cashflow1,7 2,63 4,08 6,26 4,45 5,03 6,80 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,51 0,56 0,60 0,64 4,14 0,67 0,72
Dividende8 0,22 0,26 0,30 0,32 0,32 0,32 0,32
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2019 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Merkur Privatbank
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
814820 10,600 Kaufen 82,45
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,59 11,18 1,39 13,38
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,83 16,41 1,68 14,12
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,32 0,32 3,02 14.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
22.04.2020 22.07.2020 14.10.2020 30.05.2020
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,34% 8,99% 4,95% 9,84%
    

Foto: picjumbo


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.